La nationalité française est un attribut juridique de la personne dont les titulaires sont régis par le Code civil pour leurs droits civils et par la Constitution de la République française et particulièrement son Préambule (Déclaration de 1789 des droits du citoyen) pour les droits civiques ou politiques.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • La nationalité française est un attribut juridique de la personne dont les titulaires sont régis par le Code civil pour leurs droits civils et par la Constitution de la République française et particulièrement son Préambule (Déclaration de 1789 des droits du citoyen) pour les droits civiques ou politiques. Un certain nombre de normes, de coutumes ou d'usages, souvent appelés culturels, qui participent de la nationalité française, ne sont pas toujours explicitement formulés dans le droit positif, comme le fait de parler la langue française, introduit seulement en 1992 dans l'article 2 de la Constitution de 1958.On parle de nationalité française, non seulement pour les individus, mais aussi pour les personnes morales (associations, entreprises, navires, avions, etc.) qui relèvent des juridictions françaises et sont régies par le droit français du fait de leurs statuts, de la nationalité du greffe où elles sont immatriculées et de leur domiciliation.La nationalité française soumet les personnes physiques ou morales qui la possèdent aux droits, usages et obligations attachés à cette nationalité.Il n'existe pas de nationalité européenne, mais la nationalité française confère à ses titulaires la qualité de citoyen de l'Union européenne, improprement[réf. nécessaire] appelée citoyenneté européenne, leur conférant le droit d'être électeur et éligibles dans tous les pays de l'Union au Parlement européen et d'être candidat aux postes de fonctionnaires ou magistrats de l'Union Européenne.
  • French nationality law is historically based on the principles of jus soli (Latin for "right of soil"), according to Ernest Renan's definition, in opposition to the German definition of nationality, Jus sanguinis (Latin for "right of blood"), formalized by Johann Gottlieb Fichte.The 1993 Méhaignerie Law required children born in France of foreign parents to request French nationality at adulthood, rather than being automatically accorded citizenship. This "manifestation of will" requirement was subsequently abrogated by the Guigou Law of 1998, but children born in France of foreign parents remain foreign until obtaining legal majority.Children born in France to tourists or short-term visitors do not acquire French citizenship by virtue of birth in France: residency must be proven. Since immigration became increasingly a political theme in the 1980s, albeit accompanied by a lower immigration rate (see Demographics in France), both left-wing and right-wing governments have issued several laws restricting the possibilities of being naturalized.[citation needed]
  • Die französische Staatsbürgerschaft (frz. nationalité française) ist die Staatsangehörigkeit der Französischen Republik.Der Erwerb der Staatsangehörigkeit erfolgt auch in Frankreich meist nach dem Abstammungsprinzip. Jedoch gibt es auch die Möglichkeit, aufgrund des doppelten ius soli Franzose zu werden. Doppelt bedeutet, dass sowohl das einzubürgernde Kind als auch mindestens ein Elternteil in Frankreich geboren wurde. Mit Gesetz vom 22. Juli 1993 wurden diese Regeln im Hinblick auf ehemaligen Kolonien neu gefasst. Bis dahin waren Personen, die in Frankreich geboren wurden und mindestens einen Elternteil hatten, der in einer französischen Kolonie – vor deren Unabhängigkeit – geboren wurde, automatisch französische Staatsbürger; seither ist dies nicht mehr automatisch ausreichend für den Erhalt der Staatsbürgerschaft. Auch wurde die frühere automatische Einbürgerung in eine Einbürgerung auf Antrag umgewandelt. Die Einbürgerung kann (z. B. bei Straftaten) versagt werden.Der Erwerb der Staatsbürgerschaft in Frankreich wurde traditionell liberal gehandhabt. Ziel des Staatsangehörigkeitsgesetzes von 1927 war es, durch Einwanderung und Einbürgerung einer expansiven Bevölkerungsentwicklung Vorschub zu leisten, da man aufgrund der im Vergleich zu den Nachbarländern geringen Geburtenrate fürchtete, den Anschluss zu verlieren – ein Verhältnis, das sich nach 1945 umkehrte. Die heutige Regelung geht im Wesentlichen auf den Code de la nationalité française (CNF) von 1945 zurück. Mit Gesetz vom 9. Januar 1973 wurde die Einbürgerung von Menschen aus den ehemaligen Kolonien erleichtert. Die Staatsbürgerschaft wurde bis 1973 unmittelbar durch Heirat erworben. Zur Vermeidung von Scheinehen wurde 1984 eine Halbjahresfrist und 1993 eine Zweijahresfrist eingeführt, nach der auf Antrag die französische Staatsangehörigkeit verliehen wurde. Darüber hinaus kann sie entzogen werden, wenn die Ehe im dritten Jahr geschieden wird.Eine Einbürgerung ist auf Antrag möglich, wenn der Einzubürgernde fünf Jahre legal in Frankreich lebte, seinen Lebensunterhalt selbst verdient hat und keine Straftaten begangen hat. Dies gilt auch für Kinder ausländischer Eltern, die in Frankreich geboren wurden: Sie können mit Erreichen der Volljährigkeit die französische Staatsbürgerschaft beantragen und werden sie in den meisten Fällen erhalten. In Frankreich wird eine Mehrstaatigkeit hingenommen.Seit Juli 2000 kann die Einbürgerung wegen mangelnder Integration (défaut d’assimilation) verweigert werden, beispielsweise bei einer Burka-Trägerin.
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 164656 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 75709 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 223 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 110805231 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • La nationalité française est un attribut juridique de la personne dont les titulaires sont régis par le Code civil pour leurs droits civils et par la Constitution de la République française et particulièrement son Préambule (Déclaration de 1789 des droits du citoyen) pour les droits civiques ou politiques.
  • Die französische Staatsbürgerschaft (frz. nationalité française) ist die Staatsangehörigkeit der Französischen Republik.Der Erwerb der Staatsangehörigkeit erfolgt auch in Frankreich meist nach dem Abstammungsprinzip. Jedoch gibt es auch die Möglichkeit, aufgrund des doppelten ius soli Franzose zu werden. Doppelt bedeutet, dass sowohl das einzubürgernde Kind als auch mindestens ein Elternteil in Frankreich geboren wurde. Mit Gesetz vom 22.
  • French nationality law is historically based on the principles of jus soli (Latin for "right of soil"), according to Ernest Renan's definition, in opposition to the German definition of nationality, Jus sanguinis (Latin for "right of blood"), formalized by Johann Gottlieb Fichte.The 1993 Méhaignerie Law required children born in France of foreign parents to request French nationality at adulthood, rather than being automatically accorded citizenship.
rdfs:label
  • Nationalité française
  • Französische Staatsbürgerschaft
  • French nationality law
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:birthPlace of
is dbpedia-owl:nationality of
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is prop-fr:ethnie of
is prop-fr:nationalité of
is prop-fr:origine of
is foaf:primaryTopic of