Une maison de correction était une institution destinée à réinsérer des mineurs posant des problèmes de discipline et de petite délinquance.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Une maison de correction était une institution destinée à réinsérer des mineurs posant des problèmes de discipline et de petite délinquance.
  • A borstal was a type of youth detention centre in the United Kingdom and the Commonwealth. In India, it is known as a borstal school.Indian borstal schools are used exclusively for the imprisonment of minors or juveniles. Their objective is to ensure the care, welfare and rehabilitation of young offenders in an environment suitable for children and to keep them away from the contaminating atmosphere of a prison. The juveniles in conflict with law detained in borstal schools are provided various vocational training and education. The emphasis is given on the education, training and moral influence conducive to their reformation and the prevention of crime. As of 31 December 2011, there are 21 functioning borstal schools in India, with a combined total capacity for 2,218 inmates.In the UK, borstals were run by HM Prison Service and intended to reform seriously delinquent young people. The word is sometimes used loosely to apply to other kinds of youth institution or reformatory, such as Approved Schools and Detention Centres. The court sentence was officially called "borstal training". Borstals were originally for offenders under 21, but in the 1930s the age was increased to under 23. The Criminal Justice Act 1982 abolished the borstal system in the UK, introducing youth custody centres instead.
  • Il riformatorio giudiziario, in Italia era una tipologia di struttura carceraria entro la quale veniva assegnato dal giudice un giovane, di età minore degli anni 21, che aveva commesso un reato.
  • Besserungsanstalten oder Korrektionsanstalten waren öffentliche oder auch Privatanstalten, die zur Aufnahme von Verbrechern und verwahrlosten Personen in der Weise bestimmt waren, dass ihr Hauptzweck nicht Bestrafung, sondern deren Besserung war. Diese Anstalten waren entweder polizeiliche Besserungsstrafanstalten, welche neben der Bestrafung zugleich die sittliche Besserung der Sträflinge erzielen sollten (vgl. Arbeitshaus), oder „Wohltätigkeitsanstalten“ für „sittlich gesunkene Individuen“.Der Begriff umfaßte einerseits Einrichtungen, die Vagabunden, „Trunkenbolde“, „Arbeitsscheue“, „liederliche“ Dirnen etc., aber auch entlassene Sträflinge aufnahmen, die darin zur Arbeit angehalten wurden und an eine geordnete Lebensführung gewöhnt werden sollten, andererseits Besserungs- und Erziehungshäuser für „verwahrloste jugendliche Individuen". Die erste Klasse dieser Besserungsanstalten gründete sich auf die sogenannte Besserungstheorie, nach der es Aufgabe des Staates ist, nicht allein für Strafvollstreckung, sondern auch für Besserung des Verbrechers und seine „Bewahrung vor völligem sittlichen Untergang" zu sorgen.Bei weitem die größte Bedeutung hatten die überwiegend von Privatpersonen oder Vereinen begründeten Magdalenenstifte für „gefallene Mädchen“ sowie die Besserungsanstalten für jugendliche „Verbrecher“ und verwahrloste Kinder. Das deutsche Strafgesetzbuch bestimmte (§ 56), dass "Unerwachsene" im Alter zwischen 12 und 18 Jahren, die von der Anschuldigung einer Straftat wegen mangelnder Geistesreife freigesprochen wurden, durch richterliches Urteil entweder ihrer Familie oder einer Erziehungs- und Besserungsanstalt überwiesen werden konnten, um dort so lange zu verbleiben, wie es die der Anstalt vorgesetzte Verwaltungsbehörde für erforderlich erachtete (jedoch nicht über das vollendete 20. Lebensjahr).Ähnliche Bestimmungen kannte auch die englische und französische Gesetzgebung. Deutschland besaß eine Musteranstalt mit dem Rauhen Haus bei Hamburg, das von Wichern im Sinn der inneren Mission begründet wurde, Frankreich eine nach andern Prinzipien geleitete Anstalt in Mettray. Am weitesten verbreitet und institutionalisiert waren die englischen, vom Staat unterstützten und beaufsichtigten Besserungsanstalten, unter denen man industrial schools (Arbeitsschulen im engeren Sinn) und reformatory schools (Besserungsschulen) unterschied. Preußen erließ am 13. Februar 1878 ein besonderes Gesetz, betreffend die Unterbringung verwahrloster Kinder, das am 1. Oktober d. J. in Kraft trat.
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 1135959 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 3257 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 14 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 102634480 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Une maison de correction était une institution destinée à réinsérer des mineurs posant des problèmes de discipline et de petite délinquance.
  • Il riformatorio giudiziario, in Italia era una tipologia di struttura carceraria entro la quale veniva assegnato dal giudice un giovane, di età minore degli anni 21, che aveva commesso un reato.
  • A borstal was a type of youth detention centre in the United Kingdom and the Commonwealth. In India, it is known as a borstal school.Indian borstal schools are used exclusively for the imprisonment of minors or juveniles. Their objective is to ensure the care, welfare and rehabilitation of young offenders in an environment suitable for children and to keep them away from the contaminating atmosphere of a prison.
  • Besserungsanstalten oder Korrektionsanstalten waren öffentliche oder auch Privatanstalten, die zur Aufnahme von Verbrechern und verwahrlosten Personen in der Weise bestimmt waren, dass ihr Hauptzweck nicht Bestrafung, sondern deren Besserung war. Diese Anstalten waren entweder polizeiliche Besserungsstrafanstalten, welche neben der Bestrafung zugleich die sittliche Besserung der Sträflinge erzielen sollten (vgl.
rdfs:label
  • Maison de correction
  • Borstal
  • Korrektionsanstalt
  • Riformatorio giudiziario
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of