Yvon Delbos est un homme politique français, né le 7 mai 1885 à Thonac (Dordogne) et mort le 15 novembre 1956 à Paris. Il fut notamment ministre des Affaires étrangères, de la Défense nationale et de l’Éducation nationale.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Yvon Delbos est un homme politique français, né le 7 mai 1885 à Thonac (Dordogne) et mort le 15 novembre 1956 à Paris. Il fut notamment ministre des Affaires étrangères, de la Défense nationale et de l’Éducation nationale.
  • Yvon Delbos (ur. 1885, zm. 1956) – polityk francuski, jeden z liderów partii radykalno-socjalistycznej. Od 1925 wielokrotny minister, m.in. w latach 1936-1938 minister spraw zagranicznych. W czasie II wojny światowej wywieziony do Niemiec za udział w ruchu oporu. Po wojnie był ministrem spraw wewnętrznych (1947, tymczasowo) i ministrem edukacji (1948-1950).W 1937 odznaczony Orderem Orła Białego. == Przypisy ==
  • Yvon Delbos (7 May 1885 – 15 November 1956) was a French Radical-Socialist Party politician and minister.Delbos was born in Thonac, Dordogne, Aquitaine, entered a career as a journalist, and became a member of the Radical-Socialist Party. He subsequently served as Minister of Education (1925), Minister of Justice (1936), and notably as Minister of Foreign Affairs in the Popular Front governments of Léon Blum and Camille Chautemps.In January 1937, unveiling a war memorial at Chateauroux, M.Delbos, in reply to Hitler's Reichstag speech of the previous day, emphasised the need for Franco-German understanding and for both countries to find new markets so that industrial expansion might replace rearmament. After representing France at the Nine-Power Conference at Brussels on November 3, M.Delbos expounded French Foreign Policy in a debate in the Chamber on November 18–19, emphasizing Anglo-French friendship and the necessity for its maintenance. Ten days later he visited London with Chautemps to receive a report from Neville Chamberlain and Anthony Eden on the result of the Halifax-Hitler talks. Afterwards, he set out on a tour of the central and eastern European capitols, visiting Warsaw on December 3, Bucharest on December 8, Belgrade on December 12, and Prague on December 15, in each case discussing the European situation with the ministers of the countries in question, and seeking to foster friendly relations with France.On December 10, 1937 it was announced that a plot to assassinate him at Prague had been discovered by the French Police and the prospective assailant was arrested. M.Delbos was reappointed Foreign Minister in the reconstructed Chautemps government in the third week of January 1938, but was excluded from Leon Blum's cabinet in March 1938.During the Spanish Civil War, he worked alongside his British counterpart Anthony Eden in fleshing out the policy of non-intervention.
  • Yvon Delbos (* 7. Mai 1885 in Thonac, Département Dordogne; † 15. November 1956 in Paris) war ein französischer Politiker der Dritten und Vierten Republik.Delbos absolvierte 1907 mit einer Agrégation die École normale supérieure in Paris, wandte sich aber 1911 dem Journalismus zu. In diesem Jahr begann er als Redakteur der Zeitung Le Radical zu arbeiten, deren Chefredakteur er 1914 wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg, bei dem er zweimal verwundet wurde, gründete er 1919 die radikalsozialistische Zeitung Ère nouvelle, die bis Juni 1940 erschien. Er trat der Parti radical bei und wurde deren Vizepräsident. 1919 zunächst erfolglos bei den Wahlen zur Nationalversammlung angetreten, errang er 1924 einen Sitz im Parlament für das Département Dordogne, den er bis 1940 innehielt.Seinen erste Regierungsposten erhielt er im April 1925 als Unterstaatssekretär in der Regierung Paul Painlevés, vom 11. Oktober bis 28. November des gleichen Jahres bekleidete er für kurze Zeit das Amt des Bildungsministers. Elf Jahre lang verweigerte er die Annahme von weiteren Ämtern in der Regierung und unternahm zahlreiche Auslandsreisen, unter anderem in die Sowjetunion, über die er eine Artikelreihe verfasste, die 1933 unter dem Namen L'Expérience rouge veröffentlicht wurde.Im Januar 1936 übernahm Delbos mit der Leitung des Justizministeriums unter Albert Sarraut wieder einen Regierungsposten. Nachdem Léon Blum im Juni 1936 zum Ministerpräsidenten ernannt wurde, übernahm Delbos das Außenministerium, dem er bis März 1938 vorstand. Bis zur Installation des Vichy-Regimes war er noch zweimal Bildungsminister (September 1939 bis März 1940, Juni 1940). Er widersetzte sich dem Waffenstillstand, ging am 18. Juni 1940 nach Nordafrika und nahm nicht an der Sitzung der französischen Nationalversammlung vom 10. Juli 1940 in Vichy teil, die Philippe Pétain fast unbeschränkte Vollmachten gab. Einige Wochen später kehrte er nach Frankreich zurück. Er wurde im April 1943 von den Deutschen gefangen genommen und im KZ Sachsenhausen interniert.Nach seiner Befreiung kehrte er am 7. Mai 1945 gesundheitlich angeschlagen nach Frankreich zurück und wurde, erst für die Radikalsozialisten, dann für die Linksrepublikaner, in die beiden verfassungsgebende Versammlungen 1945/46 gewählt, ebenso in die erste Nationalversammlung der Vierten Republik. Von 1947 an war er erneut in mehreren Regierungen als Staatsminister von Februar bis November 1947 und Bildungsminister vom 26. Juli bis 5. September 1948 und 11. September 1948 bis Juli 1950 beteiligt. Delbos kandidierte bei den Französischen Präsidentschaftswahlen 1953, zog aber nach der Dritten Runde, bei der er 225 von 931 Stimmen auf sich vereinigen konnte, seine Kandidatur zurück. Bei den Wahlen zum Französischen Senat im Juni 1953 konnte Delbos sich durchsetzen, nahm den Sitz dort an und verließ somit die Nationalversammlung. Er blieb Senator bis zu seinem Tod 17 Monate später.
dbpedia-owl:birthDate
  • 1885-05-07 (xsd:date)
dbpedia-owl:deathDate
  • 1956-11-15 (xsd:date)
dbpedia-owl:occupation
dbpedia-owl:residence
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:thumbnailCaption
  • Yvon Delbos, ministre de l'Instruction publique (1925).
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 184573 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 10317 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 99 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 110178264 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:après
prop-fr:avant
prop-fr:couleur
  • lightgreen
  • lightyellow
  • #FFCC99
prop-fr:dateDeDécès
  • 1956-11-15 (xsd:date)
prop-fr:dateDeNaissance
  • 1885-05-07 (xsd:date)
prop-fr:fonction
prop-fr:gouvernement
prop-fr:groupeParlementaire
prop-fr:jusqu'auFonction
  • 1947-11-19 (xsd:date)
prop-fr:légende
  • Yvon Delbos, ministre de l'Instruction publique .
prop-fr:nom
prop-fr:président
prop-fr:présidentDuConseil
prop-fr:période
  • 0001-05-04 (xsd:date)
  • 0001-06-04 (xsd:date)
  • 0001-06-05 (xsd:date)
  • 0001-07-26 (xsd:date)
  • 0001-09-11 (xsd:date)
  • 0001-09-13 (xsd:date)
  • 0001-10-11 (xsd:date)
prop-fr:résidence
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
prop-fr:àPartirDuFonction
  • 1947-01-22 (xsd:date)
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Yvon Delbos est un homme politique français, né le 7 mai 1885 à Thonac (Dordogne) et mort le 15 novembre 1956 à Paris. Il fut notamment ministre des Affaires étrangères, de la Défense nationale et de l’Éducation nationale.
  • Yvon Delbos (ur. 1885, zm. 1956) – polityk francuski, jeden z liderów partii radykalno-socjalistycznej. Od 1925 wielokrotny minister, m.in. w latach 1936-1938 minister spraw zagranicznych. W czasie II wojny światowej wywieziony do Niemiec za udział w ruchu oporu. Po wojnie był ministrem spraw wewnętrznych (1947, tymczasowo) i ministrem edukacji (1948-1950).W 1937 odznaczony Orderem Orła Białego. == Przypisy ==
  • Yvon Delbos (* 7. Mai 1885 in Thonac, Département Dordogne; † 15. November 1956 in Paris) war ein französischer Politiker der Dritten und Vierten Republik.Delbos absolvierte 1907 mit einer Agrégation die École normale supérieure in Paris, wandte sich aber 1911 dem Journalismus zu. In diesem Jahr begann er als Redakteur der Zeitung Le Radical zu arbeiten, deren Chefredakteur er 1914 wurde.
  • Yvon Delbos (7 May 1885 – 15 November 1956) was a French Radical-Socialist Party politician and minister.Delbos was born in Thonac, Dordogne, Aquitaine, entered a career as a journalist, and became a member of the Radical-Socialist Party.
rdfs:label
  • Yvon Delbos
  • Yvon Delbos
  • Yvon Delbos
  • Yvon Delbos
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Yvon Delbos
is dbpedia-owl:person of
is dbpedia-owl:predecessor of
is dbpedia-owl:successor of
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is prop-fr:après of
is prop-fr:avant of
is prop-fr:identité of
is prop-fr:successeur of
is foaf:primaryTopic of