L'Union démocrate européenne est officiellement la branche européenne de l'Union démocratique internationale. En 2002, elle a fusionné avec le Parti populaire européen, à l'exception du Parti conservateur britannique qui a préféré rejoindre le sous-groupe des Démocrates européens au sein du Groupe du Parti populaire européen et des Démocrates européens au Parlement européen. De fait, l'UDE n'a plus d'activité propre.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • L'Union démocrate européenne est officiellement la branche européenne de l'Union démocratique internationale. En 2002, elle a fusionné avec le Parti populaire européen, à l'exception du Parti conservateur britannique qui a préféré rejoindre le sous-groupe des Démocrates européens au sein du Groupe du Parti populaire européen et des Démocrates européens au Parlement européen. De fait, l'UDE n'a plus d'activité propre.
  • 欧州民主同盟(おうしゅうみんしゅどうめい、European Democrat Union:EDU、またはヨーロッパ民主同盟)は、国際民主同盟のヨーロッパにおける国際組織。欧州諸国のキリスト教民主主義政党、保守主義政党から成る。欧州民主同盟に加盟している政党は、イギリスの保守党などごく一部を除いて欧州議会における保守党の会派、欧州人民党の加盟政党でもある。なお、欧州人民党は、欧州民主党と政治連合、統一会派である、欧州人民党・欧州民主主義者(欧州人民党・欧州民主党 European People's Party–European Democrats、略称: EPP-ED)を結成している。
  • Die Europäische Demokratische Union (abgekürzt EDU) war ein Zusammenschluss von west- und mitteleuropäischen Parteien der rechten Mitte. Ihre Mitgliedsparteien umfassten Christdemokratische und Konservative Parteien aus ganz Europa.Die EDU wurde am 24. April 1978 auf Schloss Klessheim bei Salzburg gegründet und bestand anfangs aus 18 Parteien der demokratischen Mitte und Rechten. Ihr erster Präsident war bis 1979 der ÖVP-Obmann Dr. Josef Taus. Nach dessen Rücktritt aus all seinen Funktionen wurde am 21. Juli 1979 Dr. Alois Mock (ÖVP-Obmann nach Taus und ab 1987 Vizekanzler und Außenminister), Präsident der EDU und bekleidete diese Funktion bis 1998. Mock wurde 1979 auch zum Präsidenten der Internationalen Demokratischen Union (IDU) gewählt, die 1983 entstand und derzeit etwa 90 Mitglieder hat.Hintergrund der Gründung der EDU war ein Konflikt zwischen den christdemokratischen Parteien, die sich 1976 in der Europäischen Volkspartei (EVP) zusammengeschlossen hatten. Als sich in den 1970er-Jahren die Perspektiven für den Ausbau der europäischen Institutionen stark verbesserten, stieg auch der Wert, den die demokratischen Parteien einer europaweiten Zusammenarbeit beimaßen. In der Diskussion, die der Errichtung der EVP voranging, machte die deutsche CDU Versuche, die Mitgliedschaft dieser Parteiföderation auch für nicht-christliche konservative Parteien zu eröffnen. Einige Schwesterparteien, insbesondere in den Niederlanden, lehnten dies jedoch zunächst ab.Die Deutschen und Österreicher setzten deshalb 1978 ihre Pläne um, indem sie parallel zur EVP die EDU als eine Arbeitsgemeinschaft von christdemokratischen und konservativen Parteien errichteten. Zunächst wurde auch diese in Salzburg gegründete EDU von den niederländischen Christdemokraten abgelehnt. Die CDU plädierte unterdessen weiterhin dafür, die EVP für nicht-christliche Parteien der rechten Mitte freizugeben, und setzte sich damit erstmals 1991 mit der spanischen Partido Popular durch.Im Laufe der folgenden Jahre nahm die EDU weitere europäische Parteien auf, doch verlor sie gegenüber der EVP mit den EU-Erweiterungen von 1995 und 2004 und dem wachsenden politischen Gewicht des Europaparlaments zunehmend an Bedeutung. Im Oktober 2002 ging die EDU schließlich in der EVP auf.
  • The European Democrat Union (EDU) is one of the three European wings of the International Democrat Union, along with the European People's Party (EPP) and the Alliance of European Conservatives and Reformists (AECR). Its members include Christian democratic, liberal conservative, and conservative political parties. It is only a nominal sub-entity of the IDU, since it ceased its activities in 2002. Most EDU members are also members of the EPP, but the group also includes 'unattached' conservatives that are unaffiliated to the EPP. These are: the British Conservative Party, the Czech Civic Democratic Party, the Icelandic Independence Party, and the Liechtenstein Patriotic Union and Progressive Citizens' Party.In the late 1990s, the last Chairman of an independent EDU, Finnish conservative politician Sauli Niinistö, negotiated the merger of the EDU into the EPP. In October 2002, the EDU ceased its activities after being formally absorbed by the EPP at a special event in Estoril, Portugal. In recognition of his efforts, Niinistö was elected Honorary President of the EPP in the same year. Moreover, in April 2008, the EPP was recognized as a Regional Union by the IDU.
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 1620538 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 4969 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 56 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 111038709 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • L'Union démocrate européenne est officiellement la branche européenne de l'Union démocratique internationale. En 2002, elle a fusionné avec le Parti populaire européen, à l'exception du Parti conservateur britannique qui a préféré rejoindre le sous-groupe des Démocrates européens au sein du Groupe du Parti populaire européen et des Démocrates européens au Parlement européen. De fait, l'UDE n'a plus d'activité propre.
  • 欧州民主同盟(おうしゅうみんしゅどうめい、European Democrat Union:EDU、またはヨーロッパ民主同盟)は、国際民主同盟のヨーロッパにおける国際組織。欧州諸国のキリスト教民主主義政党、保守主義政党から成る。欧州民主同盟に加盟している政党は、イギリスの保守党などごく一部を除いて欧州議会における保守党の会派、欧州人民党の加盟政党でもある。なお、欧州人民党は、欧州民主党と政治連合、統一会派である、欧州人民党・欧州民主主義者(欧州人民党・欧州民主党 European People's Party–European Democrats、略称: EPP-ED)を結成している。
  • Die Europäische Demokratische Union (abgekürzt EDU) war ein Zusammenschluss von west- und mitteleuropäischen Parteien der rechten Mitte. Ihre Mitgliedsparteien umfassten Christdemokratische und Konservative Parteien aus ganz Europa.Die EDU wurde am 24. April 1978 auf Schloss Klessheim bei Salzburg gegründet und bestand anfangs aus 18 Parteien der demokratischen Mitte und Rechten. Ihr erster Präsident war bis 1979 der ÖVP-Obmann Dr. Josef Taus.
  • The European Democrat Union (EDU) is one of the three European wings of the International Democrat Union, along with the European People's Party (EPP) and the Alliance of European Conservatives and Reformists (AECR). Its members include Christian democratic, liberal conservative, and conservative political parties. It is only a nominal sub-entity of the IDU, since it ceased its activities in 2002.
rdfs:label
  • Union démocrate européenne
  • European Democrat Union
  • Europäische Demokratische Union
  • 欧州民主同盟
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is prop-fr:affiEuropéenne of
is foaf:primaryTopic of