La Stecklikrieg ou Guerre des bâtons fut une révolte fédéraliste contre la République helvétique durant l'été 1802. Le nom Stecklikrieg de l'allemand Stecken (bâtons) et Krieg (guerre) dépeint l'armement sommaire des insurgés.Après le départ des troupes françaises, les fédéralistes se soulevèrent contre la République helvétique dans les cantons de Zurich, Argovie et Berne.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • La Stecklikrieg ou Guerre des bâtons fut une révolte fédéraliste contre la République helvétique durant l'été 1802. Le nom Stecklikrieg de l'allemand Stecken (bâtons) et Krieg (guerre) dépeint l'armement sommaire des insurgés.Après le départ des troupes françaises, les fédéralistes se soulevèrent contre la République helvétique dans les cantons de Zurich, Argovie et Berne. Le gouvernement tenta de réprimer la rébellion, ce qui aboutit, le 28 août, au combat du col du Rengg, où les insurgés nidwaldiens sortirent vainqueurs, puis se termina par la marche sur Berne des fédéralistes argoviens, soleurois et bernois. Le gouvernement helvétique, présidé par le landaman Johann Rudolf Dolder, capitula le 18 septembre, mais put négocier sa retraite vers Lausanne.Le pouvoir revint alors dans tous les cantons aux gouvernements cantonaux, qui redonnèrent à la Diète fédérale de Schwytz, présidée par Alois von Reding, toutes ses prérogatives. Le 3 octobre à Faoug dans le canton de Vaud, les troupes fédéralistes commandées par Niklaus Franz von Bachmann défirent l'armée helvétique. Bonaparte pour rétablir l'ordre, envoya alors ses troupes qui ne rencontrèrent aucune résistance et il imposa à la Suisse l'Acte de médiation.
  • The Stecklikrieg (Stäcklichrieg) of 1802 resulted in the collapse of the Helvetic Republic, the renewed French occupation of Switzerland and ultimately the Act of Mediation dictated by Napoleon on 10 March 1803.The conflict itself was between federalist insurgents, mostly of the rural population, and the official Helvetic Republic. The name Stäckli "wooden club" refers to the improvised weaponry of the insurgents.Following the Treaty of Lunéville, the French troops left Switzerland during the summer of 1802, resulting in rapid destabilization of the country. The insurgence originated in Central Switzerland, the cities of Zürich and Bern as well as rural parts of the Swiss plateau (Aargau and Solothurn).After several hostile clashes with the official forces of the Helvetic Republic, which were lacking both in equipment and motivation (Renggpass at Pilatus on 28 August, artillery attacks on Bern and Zürich during September, and a skirmish at Faoug on 3 October), the central government at first capitulated militarily (on 18 September, retreating from Bern to Lausanne) and then collapsed entirely. It was succeeded by cantonal governments, and a Tagsatzung in Schwyz led by Alois von Reding. Napoleon was concerned that the instability of Switzerland could infect Europe at large, and re-occupied Switzerland immediately after the collapse of the central government. His Act of Mediation however made concessions to the demands of the insurgents, abandoning the centralist structure of the Helvetic Republic in favour of a more federalist approach. French intervention constituted a breach of the Treaty of Lunéville, which was taken as a pretext by the United Kingdom to declare war on France on 18 May 1803.William Wordsworth's poem Thought of a Briton on the Subjugation of Switzerland is directly inspired by the events of the Stecklikrieg.
  • Der Stecklikrieg war ein föderalistischer Aufstand gegen die Helvetische Republik im Spätsommer und Herbst 1802. Er erhielt seinen Namen von den «Stecken» (Knüppeln), welche die Aufständischen bäuerlicher Herkunft oft mangels anderer Waffen mit sich führten.Gemäss den Bestimmungen des Friedens von Lunéville zogen die französischen Truppen im Sommer 1802 aus der Schweiz ab, wo sie sich seit dem Einmarsch 1798 befunden und die Einrichtung einer französischen Tochterrepublik durchgesetzt hatten. Durch den Rückzug ihrer Schutzmacht destabilisierte sich die Helvetische Republik, in zahlreichen Orten und Gegenden wurden vorhelvetische Institutionen wieder eingesetzt und Behördenmitglieder sowie Anhänger der Helvetischen Republik vertrieben. Der Aufstand, der sich vor allem in der Zentralschweiz, Zürich, Bern, Solothurn und im Aargau ausbreitete, konnte nach mehreren militärischen Konfrontationen mit den schlecht ausgerüsteten und wenig motivierten Regierungstruppen (Gefecht beim Renggpass am 28. August 1802, Beschiessungen von Bern und Zürich Mitte September 1802, Gefecht bei Faoug am 3. Oktober 1802) die helvetische Zentralmacht stürzen, die sich nach einer militärischen Kapitulation am 18. September 1802 von Bern nach Lausanne zurückgezogen hatte und der nur noch die Kantone Waadt und Freiburg folgten. Die Macht im Land übernahmen kantonale Regierungen und eine von Alois von Reding geleitete Tagsatzung in Schwyz. Die Ergebnisse des Aufstands machten die französischen Truppen wieder rückgängig, die im Oktober 1802 wieder einrückten und dabei auf keinen Widerstand trafen. Napoléon Bonaparte erachtete den Aufstand als gefährlich für die geltende politische Ordnung in Europa. Er machte in der von ihm diktierten Mediationsakte von 1803 Zugeständnisse an die Gegner der Helvetik und gab den Einheitsstaat zugunsten einer föderalistisch strukturierten Schweiz auf. Da die französische Intervention eine Verletzung der Bestimmungen des Friedens von Lunéville war, nahm Großbritannien dies neben anderem zum Anlass, Frankreich den Krieg zu erklären (18. Mai 1803).
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 858851 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 1940 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 24 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 102465454 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • La Stecklikrieg ou Guerre des bâtons fut une révolte fédéraliste contre la République helvétique durant l'été 1802. Le nom Stecklikrieg de l'allemand Stecken (bâtons) et Krieg (guerre) dépeint l'armement sommaire des insurgés.Après le départ des troupes françaises, les fédéralistes se soulevèrent contre la République helvétique dans les cantons de Zurich, Argovie et Berne.
  • The Stecklikrieg (Stäcklichrieg) of 1802 resulted in the collapse of the Helvetic Republic, the renewed French occupation of Switzerland and ultimately the Act of Mediation dictated by Napoleon on 10 March 1803.The conflict itself was between federalist insurgents, mostly of the rural population, and the official Helvetic Republic.
  • Der Stecklikrieg war ein föderalistischer Aufstand gegen die Helvetische Republik im Spätsommer und Herbst 1802. Er erhielt seinen Namen von den «Stecken» (Knüppeln), welche die Aufständischen bäuerlicher Herkunft oft mangels anderer Waffen mit sich führten.Gemäss den Bestimmungen des Friedens von Lunéville zogen die französischen Truppen im Sommer 1802 aus der Schweiz ab, wo sie sich seit dem Einmarsch 1798 befunden und die Einrichtung einer französischen Tochterrepublik durchgesetzt hatten.
rdfs:label
  • Stecklikrieg
  • Stecklikrieg
  • Stecklikrieg
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of