Une société créée de fait est une forme juridique de société qui se distingue de la société de droit.La Cour d'appel de Lyon a jugé qu'une société créée de fait, comme toute autre société, exige que soient réunies les conditions posées par l'article 1832 du code civil.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Une société créée de fait est une forme juridique de société qui se distingue de la société de droit.La Cour d'appel de Lyon a jugé qu'une société créée de fait, comme toute autre société, exige que soient réunies les conditions posées par l'article 1832 du code civil. Elle n'existe, en conséquence, que si deux ou plusieurs personnes établissent qu'elles ont eu l'intention de s'associer en vue d'une entreprise commune en y faisant des apports et en convenant que chacune d'elles participera aux bénéfices et contribuera aux pertes de l'exploitation.La première chambre civile de la Cour de cassation le 16 juillet 1997 a considéré possible qu'une simple "influence" exercée par une personne pour faciliter une activité pouvait constituer un apport en industrie et ce dans le cadre d'une demande en liquidation d'une société créée de fait.Ainsi, la société créée de fait est une situation dans laquelle des personnes agissent comme si elles étaient associées sans en voir pleinement conscience et sans en avoir convenu dans un acte solennel. C'est ce que la jurisprudence appelle la théorie de l'apparence. Les sociétés créées de fait sont courantes dans les situations familiales.La qualification de société créée de fait est établie par le juge, soit à la demande d'un tiers (par exemple un créancier), soit par un des "associés", notamment dans le cadre d'une séparation (par exemple les concubins n'étant pas mariés n'ont aucune reconnaissance juridique).Afin que le juge requalifie le comportement de ces personnes en société créée de fait, il doit constater le respect des conditions de l'article 1832 : pluralité des associés, apport de chacun des associés, participation aux résultats sociaux, affectio societatis.
  • Secondo il diritto italiano, è la società che sorge non in forza di un atto costitutivo formale, ma in virtù di un comportamento concludente non formalizzato.
  • Die Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft (auch: faktische Gesellschaft) dient der Abwicklung unwirksam geschlossener Gesellschaftsverträge. Die Unwirksamkeit kann z. B. auf einem Formfehler, einer Anfechtung oder auf einem Verstoß gegen zwingendes Recht beruhen. Nach allgemeinem Zivilrecht wäre z. B. Rechtsfolge einer Anfechtung die rückwirkende Unwirksamkeit der angefochtenen Erklärung (§ 142 Abs. 1 BGB). Die Abwicklung müsste dann nach Bereicherungsrecht vollzogen werden. Für den Fall, dass die Gesellschaft bereits am Rechtsverkehr teilgenommen hat und/oder die Gesellschafter untereinander Beiträge erbracht haben, wäre dies nicht nur unpraktikabel, sondern würde auch zu unangemessenen Ergebnissen führen. Eine rückwirkende Abwicklung wird dem Charakter einer Gesellschaft als Risikogemeinschaft bzw. Verband nicht gerecht. Auch müssen Gläubiger der fehlerhaften Gesellschaft in ihrem abstrakten Vertrauen in den Bestand der Gesellschaft geschützt werden. Daher hat die Anfechtung einer Willenserklärung zum Abschluss des Gesellschaftsvertrags ausnahmsweise nur Wirkung ex nunc. Abgesehen davon kann eine fehlerhaft gegründete Personengesellschaft nach § 723 Abs. 1 BGB von allen Gesellschaftern gekündigt werden (bei den Personenhandelsgesellschaften ist indes eine Auflösungsklage erforderlich, §§ 131 Abs. 1 Nr. 4, 133 HGB).Die fehlerhafte Gesellschaft wird dementsprechend für die Vergangenheit als wirksam behandelt, für diesen Zeitraum ist Gesellschaftsrecht anwendbar. Im Innenverhältnis richten sich Rechte und Pflichten der Gesellschafter nach dem (fehlerhaften) Gesellschaftsvertrag, im Außenverhältnis gelten zugunsten Dritter die Grundsätze der jeweiligen Gesellschaftsform.Voraussetzungen für die Anwendung der Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft sind:Es muss ein Gesellschaftsvertrag vorliegen. (Hier liegt der Unterschied zur Scheingesellschaft, bei der ein Gesellschaftsvertrag gerade fehlt.)Ein Fehler führt zur Nichtigkeit des Gesellschaftsvertrags.Die Gesellschaft ist bereits in Vollzug gesetzt worden. Das ist immer dann der Fall, wenn sie Rechtsbeziehungen zu Dritten aufgenommen hat.Der Fehler ist nicht rückwirkend geheilt worden.Es sprechen keine vorrangigen Schutzinteressen gegen die Behandlung der fehlerhaften Gesellschaft als wirksam. Beispiel: Auf eine Gesellschaft, die zum illegalen Handel mit Betäubungsmitteln gegründet wurde, dürfen die Grundsätze der faktischen Gesellschaft nicht angewendet werden. Auch bei einem minderjährigen Gesellschafter wird die fehlerhafte Gesellschaft wegen des Vorrangs des Minderjährigenschutzes nicht angewandt (str.). Zur stillen Gesellschaft vgl. Urteil des BGH vom 19. Juli 2004 (Az: II ZR 354/02). Danach führt die Anwendung der Grundsätze der fehlerhaften Gesellschaft nicht zu einer Reduzierung des Anspruches des stillen Gesellschafters, wenn der Inhaber des Handelsgeschäfts verpflichtet ist, den Gesellschafter so zu stellen, wie er stünde, wenn er nicht beigetreten wäre (Quelle: Urteil des BGH vom 19. Juli 2004, II ZR 354/02)
  • De facto corporation and corporation by estoppel are both terms that are used by courts in most common law jurisdictions to describe circumstances in which a business organization that has failed to become a de jure corporation (a corporation by law) will nonetheless be treated as a corporation, thereby shielding shareholders from liability.
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 1225832 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 3607 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 8 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 100938139 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Une société créée de fait est une forme juridique de société qui se distingue de la société de droit.La Cour d'appel de Lyon a jugé qu'une société créée de fait, comme toute autre société, exige que soient réunies les conditions posées par l'article 1832 du code civil.
  • Secondo il diritto italiano, è la società che sorge non in forza di un atto costitutivo formale, ma in virtù di un comportamento concludente non formalizzato.
  • De facto corporation and corporation by estoppel are both terms that are used by courts in most common law jurisdictions to describe circumstances in which a business organization that has failed to become a de jure corporation (a corporation by law) will nonetheless be treated as a corporation, thereby shielding shareholders from liability.
  • Die Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft (auch: faktische Gesellschaft) dient der Abwicklung unwirksam geschlossener Gesellschaftsverträge. Die Unwirksamkeit kann z. B. auf einem Formfehler, einer Anfechtung oder auf einem Verstoß gegen zwingendes Recht beruhen. Nach allgemeinem Zivilrecht wäre z. B. Rechtsfolge einer Anfechtung die rückwirkende Unwirksamkeit der angefochtenen Erklärung (§ 142 Abs. 1 BGB). Die Abwicklung müsste dann nach Bereicherungsrecht vollzogen werden.
rdfs:label
  • Société créée de fait
  • De facto corporation and corporation by estoppel
  • Fehlerhafte Gesellschaft
  • Società di fatto
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of