PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Pierre d'Éboli, en latin Petrus de Ebulo, en italien Pietro da Eboli est un poète de langue latine vivant dans l'Italie méridionale des XIIe et XIIIe siècles.
  • Petrus de Ebulo (* in Eboli; † vor 1220) war ein hochmittelalterlicher italienischer Autor und Dichter von Rang, Kleriker, Chronist und Arzt.Petrus de Ebulo war der Verfasser des Liber ad honorem Augusti sive de rebus Siculis (Buch zu Ehren des Kaisers oder über die Begebenheiten Siziliens), einer Kaiser Heinrich VI. gewidmeten Vers-Chronik. Sie beschreibt die Eroberung Süditaliens und Siziliens durch Heinrich VI. und dessen diplomatische und militärische Auseinandersetzungen mit seinem Rivalen Tankred von Lecce, der als illegitimer Sohn des Herzogs Rogers III. von Apulien und Enkel König Rogers II. aus dem Hause Hauteville Ansprüche auf die Krone Siziliens erhob, die Heinrich durch die Ehe mit der Thronerbin Konstanze von Sizilien, der einzigen Tochter Rogers II. aus seiner dritten Ehe nach dem kinderlosen Tode des letzten Normannenkönigs, Wilhelms III. von Sizilien, zugefallen war. Geschildert wird auch die Geburt Kaiser Friedrichs II. in Jesi. Dieses durchgehend bebilderte Werk ist neben dem Teppich von Bayeux die einzige erhaltene mittelalterliche Bildfolge, die zeitgenössische Ereignisse abbildet. Als Quelle zur Geschichte und mehr noch der Kulturgeschichte des staufischen Italien sowie zur Herrschaftsauffassung Heinrichs VI. ist es trotz bzw. gerade wegen seiner prostaufischen Tendenz aufgrund der Nähe des Autors zum Hof und zum Kanzler Konrad von Querfurt von außerordentlichem Wert. Eindrucksvolle literarische Porträts der Hauptfiguren sind eine weitere Besonderheit des Werks. Dieses Buch war nach Aussagen des Autors sein Erstlingswerk. Die einzig erhaltene Handschrift ist das im Auftrag von Kanzler Konrad von Querfurt hergestellte Widmungsexemplar (Bern, Burgerbibl. Cod 120 II). Die von zwei Hauptschreibern und einer Nachtrags- und Korrekturhand, die möglicherweise die des Petrus ist, ausweislich des kodikologischen Befundes in zwei verschiedenen Skriptorien angefertigte Handschrift zeigt Spuren redaktioneller Eingriffe, darunter die Zufügung eines dritten Buches mit dem Panegyrikus auf Heinrich VI., die vermutlich vom Auftraggeber Konrad von Querfurt veranlasst wurden. Ob auch eine der beiden an der Ausführung der den Textseiten gegenübergestellten kolorierten Federzeichnungen beteiligten Hände Petrus zuzuschreiben ist und er demnach auch als Buchmaler anzusehen wäre, muss offenbleiben. Ein neuartiges Streben nach Erfassung der Wirklichkeit in ihren Details, ihrer Mannigfaltigkeit und oft auch Drastik ist jedenfalls ein Charakteristikum sowohl des oft zum Manierismus neigenden Sprach- als auch des Malstils gleichermaßen. Stark von der traditionellen christlichen Ikonographie geprägte Symbolische Bilder finden sich dagegen vor allem im dritten Buch.Als Lohn für den Liber ad honorem Augusti erhielt Petrus eine Mühle in Eboli als Lehen, was in einer Urkunde Kaiser Friedrichs II. bestätigt ist.Sein zweites Werk, eine Panegyrik auf Kaiser Friedrich I. Barbarossa namens Mira Federici gesta (Über die bewundernswerten Taten Friedrichs [Barbarossa]) ist nicht erhalten geblieben.Insbesondere das erhaltene dritte Werk, De balneis Puteolanis, zeigt, dass Petrus de Ebulo profunde Kenntnisse der hochmittelalterlichen Medizin besaß. Dieses ebenfalls in bebilderten Exemplaren überlieferte Lehrgedicht beschreibt die Bäder von Pozzuoli und deren Heilwirkungen.Die Identifikation des Petrus de Ebulo als Kleriker ergibt sich aus der Selbstdarstellung im Liber ad honorem Augusti.
  • Pietro da Eboli (in lat. Petrus de Ebulo; Eboli, 1170 circa – 1220 circa) è stato un poeta italiano, un cronista e, forse, un chierico, vissuto a cavallo del XII e XIII secolo e vicino alla corte sveva.
  • Peter of Eboli or Petrus de Ebulo (flourished ca. 1196–1220) was a didactic versifier and chronicler who wrote in Latin.A monk from Eboli (Campania, then part of the Kingdom of Naples), Peter became a court poet to Henry VI, Holy Roman Emperor and King of Sicily. His flattering verse Liber ad honorem Augusti, sive de rebus Siculis (Book to honor the Emperor, or The Affairs of Sicily), probably written in Palermo, was his first work; it was dedicated to Henry VI, King of Sicily by right of his wife Constance, the Norman heiress and mother of the heir who would be "in every way blessed" according to Peter—Frederick II, stupor mundi— whose birth is described in terms reshaped from Virgil's fourth Eclogue, which Christians read as foretelling the coming of Christ. The book celebrates in glowing terms the victory of Henry over his opponent, the illegitimate usurper Tancred, who, though a doughty fighter, was of such short stature that Peter ridicules him as Tancredulus ("Little Tancred"). The copy from Palermo is illuminated with palace scenes, processions, and battles in tableaux that vie with the text itself and form a precious record of twelfth-century life, as those of the Bayeux tapestry do for the eleventh.Peter of Eboli also wrote a didactic poem, De Balneis Puteolanis ("The Baths of Pozzuoli") that is the first widely distributed guidebook to thermal baths, a weapon in the local economic rivalries that arose over healing, medicinal bathing and the medieval tourist industry in southern Italy during the High Middle Ages. A copy is included in the historical miscellany at the Huntington Library, HM 1342.Peter is known to have written three poems because he lists them all at the end of De Balneis Puteolanis in the following elegiac couplets:The second poem of the three listed here, the mira Federici gesta ("remarkable deeds of Frederick") is lost.
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3037173 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 4513 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 41 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 109831739 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:année
  • 1994 (xsd:integer)
  • 2004 (xsd:integer)
prop-fr:directeur
  • oui
prop-fr:isbn
  • 3 (xsd:integer)
prop-fr:journal
  • Dossiers d'Archéologie
prop-fr:lang
  • de
prop-fr:lieu
  • Sigmaringen
prop-fr:nom
  • D'Angelo
  • Kölzer
  • Stähli
prop-fr:numéro
  • 299 (xsd:integer)
prop-fr:pages
  • 132 (xsd:integer)
prop-fr:prénom
  • Theo
  • Marlis
prop-fr:présentationEnLigne
prop-fr:titre
  • Le manuscrit de Pierre d'Eboli et la satire du pouvoir
  • Petrus de Ebulo: Liber ad honorem Augusti sive de rebus Siculis. Codex 120 II der Burgerbibliothek Bern. Eine Bilderchronik der Stauferzeit, Textrevision und Übersetzung von Gereon Becht-Jördens
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
prop-fr:éditeur
  • Jan Thorbecke Verlag
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Pierre d'Éboli, en latin Petrus de Ebulo, en italien Pietro da Eboli est un poète de langue latine vivant dans l'Italie méridionale des XIIe et XIIIe siècles.↑ ou Petrus Eburensis
  • Pietro da Eboli (in lat. Petrus de Ebulo; Eboli, 1170 circa – 1220 circa) è stato un poeta italiano, un cronista e, forse, un chierico, vissuto a cavallo del XII e XIII secolo e vicino alla corte sveva.
  • Peter of Eboli or Petrus de Ebulo (flourished ca. 1196–1220) was a didactic versifier and chronicler who wrote in Latin.A monk from Eboli (Campania, then part of the Kingdom of Naples), Peter became a court poet to Henry VI, Holy Roman Emperor and King of Sicily.
  • Petrus de Ebulo (* in Eboli; † vor 1220) war ein hochmittelalterlicher italienischer Autor und Dichter von Rang, Kleriker, Chronist und Arzt.Petrus de Ebulo war der Verfasser des Liber ad honorem Augusti sive de rebus Siculis (Buch zu Ehren des Kaisers oder über die Begebenheiten Siziliens), einer Kaiser Heinrich VI. gewidmeten Vers-Chronik. Sie beschreibt die Eroberung Süditaliens und Siziliens durch Heinrich VI.
rdfs:label
  • Pierre d'Éboli
  • Peter of Eboli
  • Petrus de Ebulo
  • Pietro da Eboli
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of