L'Opération Anadyr (Анадырь), du nom de la ville d'Anadyr en Russie, était une opération de déploiement militaire soviétique à Cuba, lancée secrètement en mai 1962 sur ordre de Nikita Khrouchtchev.La planification de cette opération fut préparée sous la responsabilité du maréchal Bagramian à la demande de Khrouchtchev.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • L'Opération Anadyr (Анадырь), du nom de la ville d'Anadyr en Russie, était une opération de déploiement militaire soviétique à Cuba, lancée secrètement en mai 1962 sur ordre de Nikita Khrouchtchev.La planification de cette opération fut préparée sous la responsabilité du maréchal Bagramian à la demande de Khrouchtchev.
  • Der Codename Anadyr (russisch Ана́дырь) bezeichnet eine geheime sowjetische Militäroperation während des Kalten Krieges. Sie war nach dem Fluss Anadyr in Sibirien benannt. In ihrem Verlauf wurden ca. 40.000 sowjetische Soldaten sowie mehrere nukleare Mittelstreckenraketen auf der Insel Kuba stationiert.Am 21. Mai 1962 tagte der Verteidigungsrat im Moskauer Kreml, um über das Vorhaben einer Raketenstationierung auf Kuba zu beraten. Zu den Mitgliedern des Verteidigungsrates zählten: Nikita Chruschtschow (Generalsekretär der KPdSU), Frol Koslow, Leonid Breschnew, Alexei Kossygin (Erster Stellvertretender Ministerpräsident), Anastas Mikojan, Rodion Malinowski (Verteidigungsminister), Andrei Gretschko (Oberkommandierender der Truppen des Warschauer Pakts), Alexei A. Jepischew (Leiter der Politischen Hauptverwaltung von Armee und Flotte) und Generaloberst Semjon P. Iwanow (Leiter der operativen Hauptabteilung des sowjetischen Generalstabs). Ziel war es, mit den Raketen Kuba zu schützen und zugleich das sowjetische Drohpotential gegen das US-amerikanische Festland zu verstärken.Am 24. Mai 1962 lag dem Verteidigungsrat ein Plan des Generalstabs vor, der die Stationierung einer Gruppe von russischen Streitkräften auf Kuba vorsah. Sie sollten einem einheitlichen Oberbefehl des Kommandeurs der sowjetischen Streitkräfte auf Kuba unterstehen. Der Plan wurde einstimmig angenommen. Stationiert wurde die 43. Raketendivision (Kommandeur: Generaloberst Igor D. Stazenko), die 5 Regimenter umfasste. Hierzu gehörte das 79., 181. und 664. Regiment mit jeweils acht Mittelstreckenraketen vom Typ R-12 (SS-4 Sandal) sowie das 665. und 668. Regiment mit jeweils acht Mittelstreckenraketen vom Typ R-14 (SS-5 Skean). Insgesamt sollten 60 Raketen und 60 Sprengköpfe den Regimentern zur Verfügung stehen. Die Verschiffung sollte im Juni 1962 beginnen. Außerdem sollten zwei Luftabwehr-Divisionen, bestehend aus sechs Regimentern mit Flugabwehrraketen und einem Jagdgeschwader mit MiG-21-Flugzeugen sowie zwei Radarbataillone stationiert werden. Für den Küstenschutz sollten drei Bataillone mit Abschussrampen für Boden-Boden-Flugkörper S-2 Sopka (SSC-2B Samlet) mit einer Reichweite von 80 km sowie Torpedoboote der Komar-Klasse verlegt werden. Zudem wurde vom Generalstab die Stationierung des 561. und 584. Regiments, ausgerüstet mit je 40 mit Nukleargefechtsköpfen ausgerüsteten Marschflugkörpern vom Typ FKR-1 (SSC-2A Salish) mit einer Reichweite von 180 km angeordnet. Schließlich waren noch vier motorisierte Schützenregimenter mit insgesamt 10.000 Soldaten und zwei Panzerbataillone mit Panzern vom Typ T-55 vorgesehen. Zum Kommandeur des sowjetischen Truppenkontingents auf Kuba wurde General Issa Plijew ernannt. Plijew war als Kommandeur des Militärbezirks Nordkaukasus mitverantwortlich für die brutale Niederschlagung der Unruhen in Nowotscherkassk im Juni 1962.Unter strengster Geheimhaltung wurden die Truppen und das Material auf 85 Schiffen von folgenden acht sowjetischen Marinestützpunkten aus nach Kuba verschifft: Sewastopol, Feodossija, Nikolajew und Poti am Schwarzen Meer, Kronstadt, Liepāja, Baltijsk an der Ostsee und Murmansk am Arktischen Ozean. Es handelte sich bei Anadyr um die größte amphibische Operation der Sowjetunion und gleichzeitig um die größte sowjetische Geheimoperation des Kalten Krieges. Weder die Kapitäne noch die Mannschaften waren über das Ziel ihres jeweiligen Frachters informiert. Um den Eindruck zu vermeiden, dass die Überfahrt in die Karibik gehe, wurden Winterkleidung und Skier mitgeführt. Die Schiffe waren als Holzfrachter getarnt und die Raketenteile in den Laderäumen versteckt. Erst nach Erreichen des Atlantiks durften die Kapitäne in Beisein eines KGB-Offiziers jeweils einen Umschlag öffnen, in dem der Zielort und weitere Anweisungen enthalten waren. Im Falle eines Angriffs sollten Ausweichmanöver gefahren, die Dokumente an Bord vernichtet und das jeweilige Schiff im Notfall versenkt werden.Im August 1962 entschied Chruschtschow, ergänzend eine Staffel mittlere Bombenflugzeuge vom Typ Il-28 mit sechs Nuklearsprengköpfen von 8 bis 12 kT und bis zu drei Abteilungen mit taktischen ballistischen Raketen vom Typ 3R9 Luna-1 (FROG-4) nach Kuba zu verlegen. Dies geschah kurzfristig.Am 8. Oktober 1962 traf das erste Frachtschiff Omsk mit der ersten Ladung Raketen in Kuba ein. Die Nuklearsprengköpfe für die Raketen vom Typ R-12 (SS-4) folgten an Bord des in Seweromorsk ausgelaufenen Schiffs Indigirka.Als die im Bau befindlichen Abschussbasen am 14. Oktober 1962 von einem US-amerikanischen U-2-Aufklärungsflugzeug entdeckt wurden, begann die zwei Wochen währende Kubakrise.
  • «Ана́дырь» — кодовое название секретной операции Генерального штаба Вооруженных сил СССР по скрытной доставке и размещению на острове Куба в 1962 году армейских боевых частей и подразделений, имевших на вооружении атомное оружие, включая атомные авиационные бомбы, баллистические ракеты средней дальности, тактические ракеты «Луна», «Сопка» и «фронтовые крылатые ракеты» с присоединяемыми к ним атомными боевыми головными частями. Семь дизельных ударных подводных лодок Военно-морского флота СССР, вооруженные ракетами и торпедами с атомными боевыми головными частями, обеспечивали безопасность морских перевозок советских войск и военных грузов в Атлантике. Руководил операцией генерал армии Исса Плиев; планировали ее генерал-полковник Семен Иванов и генерал-лейтенант Анатолий Грибков. Операция была ответом на попытку военной интервенции на Кубу со стороны США и инициировала тяжелейшее политическое, дипломатическое и военное противостояние СССР и США, которое могло привести к атомной мировой войне глобального масштаба и известно в истории международных отношений как Карибский кризис.
  • La Operación Anádir (ruso: Анадырь o Анáдырь, transliterado estrictamente como Anádyr) fue el nombre en código usado por las autoridades de la desaparecida Unión Soviética para referirse a su estrictamente secreto emplazamiento de misiles balísticos nucleares en Cuba, además de bombarderos de mediano alcance y una división de infantería mecanizada en dicha isla caribeña. La ambiciosa idea, que también pretendía acantonar un número de tropas que fuese capaz de evitar o hacer frente a una eventual invasión de parte de las fuerzas militares estadounidenses, terminó con la denominada crisis de los misiles cubanos.
  • Operation Anadyr (Russian: «Анадырь») was the code name used by the Soviet Union for their Cold War (1962) secret operation of deploying ballistic missiles, medium-range bombers, and a division of mechanized infantry in Cuba to create the army group that would be able to prevent an invasion of the island by U.S. forces. Plans were to deploy 60,000 troops, three R-12 missile regiments and two R-14 missile regiments. Troops were transferred by 86 ships, that conducted 180 voyages from ports at Baltiysk, Liepāja, Sevastopol, Feodosiya, Nikolaev, Poti, Murmansk, and Krondstadt. Between mid-June 17 and mid- October, 24 launching pads, 42 R-12 rockets, including six training ones, some 45 nuclear warheads, 42 Il-28 bombers, a fighter aircraft regiment (40 MiG-21 aircraft), two Anti-Air Defense divisions, four mechanized infantry regiments, and other military units (47,000 troops in total) were transferred. The fighter regiment deployed was the 32nd Guards Fighter Aviation Regiment (32 Gv IAP) flying MiG-21F-13s, deployed from Kubinka. The 32nd Regiment was renamed 213th Fighter Aviation Regiment during the deployment. Oleg Penkovsky, a double agent in the GRU working for CIA and MI6 provided details of the missile placements. A Lockheed KH-5 Argon reconnaissance satellite was launched on October 9 at 18:58:00 UTC from Vandenberg Air Force Base. It was one of the minority of successful missions. Then, on October 14 photographs were taken by a Lockheed U-2. On October 16 the president and military command were informed of the presence of Soviet missiles on Cuba and the Cuban Missile Crisis started.
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 700576 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 2007 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 31 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 110339365 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • L'Opération Anadyr (Анадырь), du nom de la ville d'Anadyr en Russie, était une opération de déploiement militaire soviétique à Cuba, lancée secrètement en mai 1962 sur ordre de Nikita Khrouchtchev.La planification de cette opération fut préparée sous la responsabilité du maréchal Bagramian à la demande de Khrouchtchev.
  • Operation Anadyr (Russian: «Анадырь») was the code name used by the Soviet Union for their Cold War (1962) secret operation of deploying ballistic missiles, medium-range bombers, and a division of mechanized infantry in Cuba to create the army group that would be able to prevent an invasion of the island by U.S. forces. Plans were to deploy 60,000 troops, three R-12 missile regiments and two R-14 missile regiments.
  • «Ана́дырь» — кодовое название секретной операции Генерального штаба Вооруженных сил СССР по скрытной доставке и размещению на острове Куба в 1962 году армейских боевых частей и подразделений, имевших на вооружении атомное оружие, включая атомные авиационные бомбы, баллистические ракеты средней дальности, тактические ракеты «Луна», «Сопка» и «фронтовые крылатые ракеты» с присоединяемыми к ним атомными боевыми головными частями.
  • La Operación Anádir (ruso: Анадырь o Анáдырь, transliterado estrictamente como Anádyr) fue el nombre en código usado por las autoridades de la desaparecida Unión Soviética para referirse a su estrictamente secreto emplazamiento de misiles balísticos nucleares en Cuba, además de bombarderos de mediano alcance y una división de infantería mecanizada en dicha isla caribeña.
  • Der Codename Anadyr (russisch Ана́дырь) bezeichnet eine geheime sowjetische Militäroperation während des Kalten Krieges. Sie war nach dem Fluss Anadyr in Sibirien benannt. In ihrem Verlauf wurden ca. 40.000 sowjetische Soldaten sowie mehrere nukleare Mittelstreckenraketen auf der Insel Kuba stationiert.Am 21. Mai 1962 tagte der Verteidigungsrat im Moskauer Kreml, um über das Vorhaben einer Raketenstationierung auf Kuba zu beraten.
rdfs:label
  • Opération Anadyr
  • Operación Anádir
  • Operation Anadyr
  • Operation Anadyr
  • Операция «Анадырь»
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of