PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • L'observatoire astronomique d'Ulugh Beg est un observatoire édifié au début du XVe siècle à Samarcande par le gouverneur de cette ville, le prince-astronome Ulugh Beg.
  • The Ulugh Beg Observatory is an observatory in Samarkand, Uzbekistan. Built in the 1420s by the Timurid astronomer Ulugh Beg, it is considered by scholars to have been one of the finest observatories in the Islamic world. Some of the famous Islamic astronomers who worked at the observatory include Al-Kashi, Ali Qushji, and Ulugh Beg himself. The observatory was destroyed in 1449 and rediscovered in 1908.
  • Обсерватория Улугбека (узб. Ulug‘bek rasadxonasi) — одна из наиболее значительных обсерваторий средневековья, построенная Улугбеком на холме Кухак в окрестностях Самарканда в 1424—1428 гг.
  • Gurkani Zij bzw. Zīj-e Gurkānī („Observatorium der Gurkāni“; usbekisch Ulugʻbek rasadxonasi), das Observatorium von Ulug Beg, befindet sich zwei Kilometer vom Zentrum der usbekischen Stadt Samarkand entfernt. Heute findet man dort nur noch Ruinen des Observatoriums und ein Museum.Das Observatorium wurde 1424–1428 von dem Timuriden-Fürsten Ulug Beg für die Beobachtungen der Astronomen an der Ulugbek-Madrasa errichtet. Als Vorbild diente das Observatorium, das der Ilchan Hülegü für Nasir ad-Din at-Tusi in Maragha in der persischen Provinz Āzarbāydschān hatte errichten lassen. Es war ein dreistöckiger Rundbau von 46 m Durchmesser und 30 m Höhe. Da Teleskope zur genauen Beobachtung noch nicht bekannt waren, verbesserte er die Genauigkeit der Beobachtungen durch die Verlängerung des Fakhri Sextanten auf einen Radius von etwa 36 Metern. Daneben gab es noch kleinere Instrumente wie eine Armillarsphäre.Durch langjährige Beobachtungen der Sonne mit dem Sextanten bestimmten Ulugh Beg und seine Astronomen al-Kaschi und Qadi Zada die Schiefe der Ekliptik zu 23° 30' und 17″ (entspricht dem damaligen Wert auf wenige Gradsekunden) und das siderische Jahr zu 365 Tagen 6 Stunden 10 Minuten und 8 Sekunden (mit einer Abweichung von 58 Sekunden verglichen mit dem heutigen Wert). Diese Genauigkeit ist vergleichbar der Bestimmung des tropischen Jahrs zu 365 Tagen 5 Stunden 49 Minuten und 20 Sekunden (Abweichung 35 Sekunden) durch den chinesischen Astronomen Guo Shoujing mit einem 10 Meter hohen Gnomon am Gaocheng-Observatorium nahe Dengfeng, die er 1278 zur Erstellung des Shou Shi Kalenders durchführte. Auch untersuchten sie die Präzession der Äquinoktien.Die mathematischen (siehe Ulugbek-Madrasa) und astronomischen Arbeiten wurden im Zij-i-Sultani zusammengefasst. Er enthält die mathematischen Grundlagen (wie Tabellen trigonometrischer Funktionen), die Beobachtungsmethoden, Tabellen der Planetenbewegungen, astrologische Kapitel und einen neuen Sternkatalog. Aufbauend auf Al-Kashis Sternkatalog Khagani Zij stellten die Astronomen in den Jahren 1420 bis 1437 einen Sternkatalog mit 1018 bzw. 992 Sternen mit Positionsangabe, zusammen. 992 Sterne wurden in Samarkand vermessen und der Katalog wurde ergänzt durch 26 Sterne aus Al-Sufis Katalog von 964, die von Samarkand aus nicht beobachtet werden können. Dies ist der erste Katalog seit Ptolemäus, der auf neuen Messungen beruhte. Davor hatten die muslimischen Astronomen die Sterntafeln im Wesentlichen aus dem Almagest übernommen und auf Präzession korrigiert. Die Genauigkeit übertraf mit einer mittleren Abweichung von 11 Bogensekunden bei den Längen und 8 in den Breiten den Almagest (58 bzw. 37 Sekunden) deutlich und wurde selbst erst von Tycho Brahe übertroffen.Nach Ulug Begs Ermordung wurde das Observatorium zerstört, doch konnte der Astronom Ali al-Quschdschi († 1474) mit einer Kopie der Sterntafeln nach Täbris entkommen. Später lehrte er an der Medresse an der Hagia Sofia in Istanbul. Von dort gelangten die Tafeln nach Westeuropa. In Istanbul nahm Taqi ad-Din um 1575 Ulug Begs Observatorium als Vorbild für die Sternwarte des osmanischen Sultans Murad III. Das Gurkhani Zij war auch das Vorbild für die fünf Observatorien, Jantar Mantars, die der Maharaja Jai Singh II. (1688–1743) in Delhi, Ujjain, Mathura, Varanasi und Jaipur errichtete. Sein größtes Instrument erreichte 27 m Höhe.Lediglich der unterirdische Teil des Sextanten erhielt sich und wurde 1908 von Vassily Lavrentyevich Vyatkin entdeckt und ausgegraben. Der russische Astronom Schtscheglow untersuchte die Kontinentaldrift durch Vergleich der historischen Meridianausrichtung des Sextanten mit der heutigen Lage des Meridians.Das Ulugh Bek Astronomical Institute of the Uzbek Academy of Sciences und die Staatsuniversität Samarkand unterhalten seit 2006 ein Lehrobservatorium in Samarkand.
  • O observatório Ulugh Beg do século XV em Samarcanda, é o primeiro observatório do oriente, com um sextante de 30 metros, construído por Ulugh Beg para efectuar mapas astronáuticos exactos.
  • Uluğ Bey Rasathanesi, 1421 yılında Timur İmparatorluğu'nun 4. sultanı Uluğ Bey (Farsça: میرزا محمد طارق بن شاه رخ الغ‌بیگ‎ , Mīrzā Muhammad Tāriq bin Schāhruch Ulugh Beg) tarafından yaptırılan 3 katlı bir gözlem evidir.Rasathanede devrin ünlü astronomları Ali Kuşçu, Bursalı Kadızade Rumi, Gıyaseddin Cemsid (Farsça: غیاث‌الدین جمشید کاشانی , Ghiyāth al-Dīn Jamshīd ibn Masʾūd al-Kāshī) çağdaşları ile birlikte çalıştılar. Son kısımları 1449 yılında Uluğ Bey tarafından tamamlanan ve tarihe Ziyci Sultanı veya Zeyci Kürkanı olarak geçecek eseri bu rasathanede hazırladılar.
  • ウルグ・ベク天文台 (英語: Ulugh Beg Observatory) はウズベキスタンのサマルカンドにある天文台である。ウルグ・ベク天文台はティムール朝の君主であり、天文学者でもあったウルグ・ベクにより1420年代に建設され、中世イスラム世界において有数の天文台とされている。ウルグ・ベク天文台にはジャムシード・カーシーやアリー・クシュズィー、そしてウルグ・ベク本人といった、中世イスラム世界の有名な天文学者が多数勤務していた。ウルグ・ベク天文台はウルグ・ベクの死後1449年に大部分が破壊され、約450年後の1908年に地下部分が発見されることとなった。
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 6100684 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 4971 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 28 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 105621724 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:année
  • 2001 (xsd:integer)
  • 2008 (xsd:integer)
prop-fr:auteur
  • Ahmed Djebbar
prop-fr:colonnes
  • 2 (xsd:integer)
prop-fr:journal
  • Journal for the history of Arabic science
prop-fr:langue
  • en
prop-fr:lienAuteur
  • Ahmed Djebbar
prop-fr:lieu
  • Paris
prop-fr:nom
  • Fazlıoğlu
prop-fr:pages
  • 3 (xsd:integer)
  • 187 (xsd:integer)
prop-fr:prénom
  • İ.
prop-fr:titre
  • Une histoire de la science arabe
  • The Samarqand Mathematical–Astronomical School : A basis for Ottoman philosophy and science
prop-fr:url
prop-fr:volume
  • 14 (xsd:integer)
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
prop-fr:éditeur
  • Le Seuil
dcterms:subject
rdfs:comment
  • L'observatoire astronomique d'Ulugh Beg est un observatoire édifié au début du XVe siècle à Samarcande par le gouverneur de cette ville, le prince-astronome Ulugh Beg.
  • The Ulugh Beg Observatory is an observatory in Samarkand, Uzbekistan. Built in the 1420s by the Timurid astronomer Ulugh Beg, it is considered by scholars to have been one of the finest observatories in the Islamic world. Some of the famous Islamic astronomers who worked at the observatory include Al-Kashi, Ali Qushji, and Ulugh Beg himself. The observatory was destroyed in 1449 and rediscovered in 1908.
  • Обсерватория Улугбека (узб. Ulug‘bek rasadxonasi) — одна из наиболее значительных обсерваторий средневековья, построенная Улугбеком на холме Кухак в окрестностях Самарканда в 1424—1428 гг.
  • O observatório Ulugh Beg do século XV em Samarcanda, é o primeiro observatório do oriente, com um sextante de 30 metros, construído por Ulugh Beg para efectuar mapas astronáuticos exactos.
  • ウルグ・ベク天文台 (英語: Ulugh Beg Observatory) はウズベキスタンのサマルカンドにある天文台である。ウルグ・ベク天文台はティムール朝の君主であり、天文学者でもあったウルグ・ベクにより1420年代に建設され、中世イスラム世界において有数の天文台とされている。ウルグ・ベク天文台にはジャムシード・カーシーやアリー・クシュズィー、そしてウルグ・ベク本人といった、中世イスラム世界の有名な天文学者が多数勤務していた。ウルグ・ベク天文台はウルグ・ベクの死後1449年に大部分が破壊され、約450年後の1908年に地下部分が発見されることとなった。
  • Uluğ Bey Rasathanesi, 1421 yılında Timur İmparatorluğu'nun 4. sultanı Uluğ Bey (Farsça: میرزا محمد طارق بن شاه رخ الغ‌بیگ‎ , Mīrzā Muhammad Tāriq bin Schāhruch Ulugh Beg) tarafından yaptırılan 3 katlı bir gözlem evidir.Rasathanede devrin ünlü astronomları Ali Kuşçu, Bursalı Kadızade Rumi, Gıyaseddin Cemsid (Farsça: غیاث‌الدین جمشید کاشانی , Ghiyāth al-Dīn Jamshīd ibn Masʾūd al-Kāshī) çağdaşları ile birlikte çalıştılar.
  • Gurkani Zij bzw. Zīj-e Gurkānī („Observatorium der Gurkāni“; usbekisch Ulugʻbek rasadxonasi), das Observatorium von Ulug Beg, befindet sich zwei Kilometer vom Zentrum der usbekischen Stadt Samarkand entfernt. Heute findet man dort nur noch Ruinen des Observatoriums und ein Museum.Das Observatorium wurde 1424–1428 von dem Timuriden-Fürsten Ulug Beg für die Beobachtungen der Astronomen an der Ulugbek-Madrasa errichtet.
rdfs:label
  • Observatoire astronomique d'Ulugh Beg
  • Observatório de Ulugh Beg
  • Ulug Begs Observatorium
  • Ulugh Beg Observatory
  • Uluğ Bey Rasathanesi
  • Обсерватория Улугбека
  • ウルグ・ベク天文台
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of