Meurtre dans la cathédrale est une pièce de théâtre en vers et en prose de T. S. Eliot, consacrée au meurtre de l'archevêque de Cantorbéry Thomas Becket en 1170.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Meurtre dans la cathédrale est une pièce de théâtre en vers et en prose de T. S. Eliot, consacrée au meurtre de l'archevêque de Cantorbéry Thomas Becket en 1170. Créée le 15 juin 1935 dans le chapitre de la cathédrale de Cantorbéry, elle fait ressortir les impératifs contradictoires du spirituel et du temporel grâce à sa construction très symétrique (première partie, interlude, seconde partie ; correspondance entre quatre tentateurs spirituels et quatre chevaliers temporels), ainsi que par l'intervention d'un chœur, comme dans la tragédie grecque.
  • Murder in the Cathedral is a verse drama by T. S. Eliot that portrays the assassination of Archbishop Thomas Becket in Canterbury Cathedral in 1170, first performed in 1935. Eliot drew heavily on the writing of Edward Grim, a clerk who was an eyewitness to the event.The play, dealing with an individual's opposition to authority,was written at the time of rising Fascism in Central Europe.Some material that the producer asked Eliot to remove or replace during the writing was transformed into the poem "Burnt Norton".
  • Mord im Dom, englischer Originaltitel Murder in the Cathedral, ist ein 1935 uraufgeführtes Versdrama von T.S. Eliot. Es hat die letzten Tage des Erzbischofs von Canterbury Thomas Becket vom 2. Dezember 1170 bis zu seiner Ermordung durch Ritter Heinrichs II. von England am 29. Dezember 1170 zum Thema.Im Mittelpunkt steht Beckets innerer Kampf mit einer Reihe von Versuchungen, von denen die ersten drei den Versuchungen Christi (Mt 4, 1-11) nachgebildet sind, während die vierte darin besteht, aus Ruhmsucht das Schicksal des Märtyrers anzustreben. Über diese sagt Becket:The last temptation is the greatest treason,To do the right deed for the wrong reason. (Die letzte Versuchung ist der größte Verrat, aus falschem Grund zu tun die rechte Tat.)Becket besteht aber auch sie. Am 2. Weihnachtstag, dem Fest des ersten Märtyrers, des heiligen Stephanus, predigt er in seinem Dom und weist jede Blutzeugenschaft für Christus, die aus dem eigenen Willen aufsteigt, von sich. Die Gloriole des Martyriums könne nur Gott verleihen, nie der Mensch sich selbst. Am 29. Dezember erscheinen vier Ritter, beschuldigen Becket des Verrats und der Verschwörung und fordern ihn auf, sich vor dem König zu verantworten. Becket will seine Sache aber nur vor den Papst bringen. Die Priester schließen sich voll Angst mit ihrem Erzbischof in der Kathedrale ein, doch Becket lässt die Türen wieder öffnen, da das Gotteshaus jedermann zugänglich sein muss. Die vier Ritter dringen nun ein und erschlagen den Erzbischof. Darauf wandelt sich die Szene zu einem modernen Tribunal mit dem Publikum als Richter, vor dem die Ritter ihre Untat mit der Staatsräson rechtfertigen. Mit einer Totenklage und einem Lobgesang auf den heiligen Blutzeugen Thomas schließt das Drama.Wie Hortmann in seiner Deutung ausführt, wirkt das Stück „durch seinen frappierenden Charakter als ritualistisches Weihespiel. Seine überzeitliche Thematik transzendiert das Geschichtliche” und lädt ein „zu einer Art Mysterienspiel”.T.S. Eliot, der stark von der hochkirchlichen Richtung des Anglikanismus geprägt ist, schrieb das Stück auf Anregung von Bischof George Bell, um die Menschen, die in faschistisch regierten Ländern lebten, dazu aufzurufen, die christliche Kirche gegen den Missbrauch durch Faschisten und Nationalsozialisten zu verteidigen. Das Stück wurde 1935 beim Canterbury Festival unter der Regie von E. Martin Browne mit Robert Speaight in der Rolle des Becket uraufgeführt und 1951 von George Hoellering verfilmt. Zur deutschsprachigen Erstaufführung - Übersetzung von Rudolf Alexander Schröder - kam es am 20. Januar 1939 in Basel. Die Erstaufführung in Deutschland fand am 18. Oktober 1947 gleichzeitig an den Städtischen Bühnen Köln unter der Regie von Karl Pempelfort (* 22. Februar 1901 Düsseldorf; † 16. Dezember 1975 Bonn) und am Stadttheater Göttingen unter der Regie von Hans Dietrich Keuter statt.Die auf dem Drama basierende Oper Assassinio nella cattedrale von Ildebrando Pizzetti wurde zum ersten Mal am 1. März 1958 am Teatro alla Scala unter der Regie von Margherita Wallmann und der musikalischen Leitung von Gianandrea Gavazzeni gezeigt (mit Nicola Rossi-Lemeni als Becket und Leyla Gencer als prima corifea).
  • Assassinio nella cattedrale (tit. or. Murder in the Cathedral ) è il titolo di un dramma teatrale poetico di Thomas Stearns Eliot.Ispirato all'assassinio dell'arcivescovo di Canterbury Thomas Becket avvenuto nel 1170 nella cattedrale omonima, si basa in gran parte sugli scritti di Edward Grim, testimone oculare dell'evento.Il dramma - che ha forti connotazioni di opposizione ai sistemi di regime autoritario - fu scritto nell'epoca in cui il fascismo e il comunismo cominciavano a prendere campo in Europa.In questa luce è visto in particolare come critica al regime nazista, specie in chiave di sovversione rispetto agli ideali della Chiesa cattolica.Parte del materiale originale del dramma fu da Eliot rimosso su richiesta dell'editore e trasformato in un poema a sé stante, intitolato Burnt Norton.La prima rappresentazione dell'opera teatrale andò in scena nel luogo in cui avvennero realmente i fatti narrati: la Cattedrale di Canterbury.
  • Asesinato en la catedral (en inglés: Murder in the Cathedral) es un drama poético de T. S. Eliot que retrata el asesinato del arzobispo Tomás Becket en la Catedral de Canterbury en 1170. Eliot se basó en gran medida en un escrito de Edward Grim, un clérigo que fue testigo del suceso. La obra, que trata de la oposición de un individuo a la autoridad, se escribió en la época del crecimiento del fascismo en Europa central, y puede entenderse, por aquellos subjetivistas que pretenden meter al nazismo en todo, como una protesta para que los individuos de los países afectados se opusieran a la tergiversación de los ideales de la Iglesia cristiana por parte del régimen nazi.Ahora bien, esto no se lo cree ni peter. Con acritud, contra la manipulación de la información.Parte del material que el productor pidió a Eliot que eliminara o sustituyese durante la escritura se transformó en el poema Burnt Norton.
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 1883225 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 18049 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 57 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 108575228 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Meurtre dans la cathédrale est une pièce de théâtre en vers et en prose de T. S. Eliot, consacrée au meurtre de l'archevêque de Cantorbéry Thomas Becket en 1170.
  • Assassinio nella cattedrale (tit. or.
  • Asesinato en la catedral (en inglés: Murder in the Cathedral) es un drama poético de T. S. Eliot que retrata el asesinato del arzobispo Tomás Becket en la Catedral de Canterbury en 1170. Eliot se basó en gran medida en un escrito de Edward Grim, un clérigo que fue testigo del suceso.
  • Murder in the Cathedral is a verse drama by T. S. Eliot that portrays the assassination of Archbishop Thomas Becket in Canterbury Cathedral in 1170, first performed in 1935.
  • Mord im Dom, englischer Originaltitel Murder in the Cathedral, ist ein 1935 uraufgeführtes Versdrama von T.S. Eliot. Es hat die letzten Tage des Erzbischofs von Canterbury Thomas Becket vom 2. Dezember 1170 bis zu seiner Ermordung durch Ritter Heinrichs II. von England am 29.
rdfs:label
  • Meurtre dans la cathédrale
  • Asesinato en la catedral
  • Assassinio nella cattedrale (dramma)
  • Mord im Dom
  • Murder in the Cathedral
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:notableWork of
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of