Marek Matiaško, né le 29 octobre 1977 à Bojnice, est un biathlète slovaque. Matiaško termine cinquième de l'individuelle 20 km lors des Jeux olympiques d'hiver de 2006 à Turin.Son frère Miroslav Matiaško fait aussi partie de l'équipe nationale slovaque de biathlon.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Marek Matiaško, né le 29 octobre 1977 à Bojnice, est un biathlète slovaque. Matiaško termine cinquième de l'individuelle 20 km lors des Jeux olympiques d'hiver de 2006 à Turin.Son frère Miroslav Matiaško fait aussi partie de l'équipe nationale slovaque de biathlon.
  • Marek Matiaško (born 29 October 1977) is a Slovak biathlete.He was born in Bojnice. He participated at the 2002 Winter Olympics in Salt Lake City. At the 2006 Winter Olympics in Turin he placed 5th in the 20 km. He represents Slovakia at the 2010 Winter Olympics in Vancouver.
  • Marek Matiaško (ur. 28 października 1977 r. w Bojnicach) – słowacki biathlonista. Wystąpił na trzech olimpiadach w Salt Lake City w 2002 r., w Turynie w 2006 oraz na Igrzyskach w Vancouver. Z zawodu jest żołnierzem. Ma jedno dziecko.
  • Marek Matiaško (* 29. Oktober 1977 in Bojnice) ist ein slowakischer Biathlet.Marek Matiaško betreibt seit 1993 Biathlon. Der Sportsoldat aus Banská Bystrica wird von Pavol Kobela trainiert und startet für VSC Dukla Banská Bystrica. Seit 1997 gehört er dem slowakischen Nationalkader an. Sein Bruder Miroslav Matiaško ist ebenfalls Biathlet.Matiaško gab 1997 in Ruhpolding bei einem Sprint (110.) sein Debüt im Biathlon-Weltcup. Höhepunkt seiner ersten Saison wurden die Juniorenweltmeisterschaften in Forni Avoltri. Hier gewann er im Sprint die Bronzemedaille. Ein Jahr später startete er in Pokljuka erstmals bei Biathlon-Weltmeisterschaften, kam aber in der Verfolgung nicht ins Ziel. Im Sommer startete er zudem bei den Weltmeisterschaften in Osrblie im Sommerbiathlon. Die Saison 1999/2000 brachte einen ersten Start Matiaškos im Europacup. In Friedenweiler war ein vierter Platz mit der Staffel die beste Platzierung. Seinen Durchbruch schaffte Matiaško bei den Titelkämpfen der Saison. Bei den Europameisterschaften von Zakopane wurde er 17. im Einzel und Siebter mit der Staffel. Noch besser lief es bei den Weltmeisterschaften am Holmenkollen in Oslo. Nach einem 47. Platz im Sprint gewann er als 28. in der Verfolgung erstmals Weltcuppunkte. Im nächsten Rennen, einem Einzel, kam er als Siebter sogar erstmals unter die Top-10. Der 50. Platz im Gesamtweltcup war seine zweitbeste Platzierung in dieser Wertung.2002 startete Matiaško zum ersten Mal bei Olympischen Spielen. In Salt Lake City war jedoch ein 39. Platz im Sprint seine beste Platzierung. Bei den anschließenden Europameisterschaften in Kontiolahti wurde er vierter im Sprint und fünfter in der Verfolgung. Ein Jahr später wurde er zudem sechster im Einzel in Forni Avoltri. An selber Stelle startete sie im Sommer des Jahres bei der Sommerbiathlon-WM. Im Sprint wurde er Achter, in der Verfolgung Siebter und im Einzel sowie mit der Staffel, zu der auch Pavol Hurajt gehörte, gewann er die Bronzemedaillen. 2004 trat er bei den militärweltmeisterschaften an und wurde Sechster im Patrouillenlauf. Seine herausragenden Ergebnisse erreichte Matiaško immer bei Großereignissen. Nach seinem siebten WM-Platz, der bislang seine beste Platzierung war, konnte er das Ergebnis bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin noch verbessern. Im Einzel konnte er einen fünften Platz erreichen. Marek Matiaško nahm 2010 erneutan den Olympischen Winterspielen teil. Sein bestes Resultat in Vancouver war der 33. Platz im Einzel. Mit der Staffel belegte er Rang 15.
dbpedia-owl:activeYearsEndYear
  • 2010-01-01 (xsd:date)
dbpedia-owl:activeYearsStartYear
  • 1997-01-01 (xsd:date)
dbpedia-owl:birthDate
  • 1977-10-29 (xsd:date)
dbpedia-owl:birthPlace
dbpedia-owl:nationality
dbpedia-owl:sport
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 633165 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 3139 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 20 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 109381117 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:charte
  • sports d'hiver
prop-fr:club(s)_
  • VŠC Dukla Banská Bystrica
prop-fr:dateDeNaissance
  • 1977-10-29 (xsd:date)
prop-fr:lieuDeNaissance
prop-fr:nationalité
  • Slovaque
prop-fr:nom
  • Marek Matiaško
prop-fr:périodeActive
  • 1997 (xsd:integer)
prop-fr:sportPratiqué
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Marek Matiaško, né le 29 octobre 1977 à Bojnice, est un biathlète slovaque. Matiaško termine cinquième de l'individuelle 20 km lors des Jeux olympiques d'hiver de 2006 à Turin.Son frère Miroslav Matiaško fait aussi partie de l'équipe nationale slovaque de biathlon.
  • Marek Matiaško (born 29 October 1977) is a Slovak biathlete.He was born in Bojnice. He participated at the 2002 Winter Olympics in Salt Lake City. At the 2006 Winter Olympics in Turin he placed 5th in the 20 km. He represents Slovakia at the 2010 Winter Olympics in Vancouver.
  • Marek Matiaško (ur. 28 października 1977 r. w Bojnicach) – słowacki biathlonista. Wystąpił na trzech olimpiadach w Salt Lake City w 2002 r., w Turynie w 2006 oraz na Igrzyskach w Vancouver. Z zawodu jest żołnierzem. Ma jedno dziecko.
  • Marek Matiaško (* 29. Oktober 1977 in Bojnice) ist ein slowakischer Biathlet.Marek Matiaško betreibt seit 1993 Biathlon. Der Sportsoldat aus Banská Bystrica wird von Pavol Kobela trainiert und startet für VSC Dukla Banská Bystrica. Seit 1997 gehört er dem slowakischen Nationalkader an. Sein Bruder Miroslav Matiaško ist ebenfalls Biathlet.Matiaško gab 1997 in Ruhpolding bei einem Sprint (110.) sein Debüt im Biathlon-Weltcup.
rdfs:label
  • Marek Matiaško
  • Marek Matiaško
  • Marek Matiaško
  • Marek Matiaško
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Marek Matiaško
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of