Lee McConnell, née le 9 octobre 1978, est une athlète écossaise qui court sur 400 m et 400 m haies. En plus de ses bons résultats individuels, elle a aussi obtenu plus médailles en relais. Avant de courir sur 400 m et 400 m haies, elle concourait en saut en hauteur.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Lee McConnell, née le 9 octobre 1978, est une athlète écossaise qui court sur 400 m et 400 m haies. En plus de ses bons résultats individuels, elle a aussi obtenu plus médailles en relais. Avant de courir sur 400 m et 400 m haies, elle concourait en saut en hauteur.
  • Lee McConnell (Glasgow, 9 oktober 1978) is een Schotse atlete, die is gespecialiseerd in de 400 m en de 400 m horden. Haar grootste successen behaalde ze als estafetteloper op de 4 x 400 m estafette. Ze nam driemaal deel aan de Olympische Spelen, maar won hierbij geen medailles.
  • Lee McConnellová (* 9. října 1978, Glasgow, Skotsko) je skotská atletka, běžkyně, jejíž specializací je hladká čtvrtka a běh na 400 metrů překážek.Své největší individuální úspěchy zaznamenala v roce 2002, kdy získala stříbro na hrách Commonwealthu v Manchesteru a bronz na mistrovství Evropy v Mnichově. V roce 2006 vybojovala na hrách Commonwealthu v Melbourne bronzovou medaili na čtvrtce s překážkami.Reprezentovala na letních olympijských hrách v Athénách 2004 a v Pekingu 2008. V roce 2010 vybojovala na mistrovství Evropy v Barceloně společně s Nicolou Sandersovou, Marilyn Okorovou a Perri Shakesovou-Draytonovou bronzové medaile ve štafetě na 4 x 400 metrů, když trať zaběhly v čase 3:24,32.
  • Lee McConnell (* 9. Oktober 1978 in Glasgow) ist eine britische Leichtathletin, die sowohl im 400-Meter-Lauf wie auch im 400-Meter-Hürdenlauf erfolgreich ist.Sie begann ihre Karriere als Hochspringerin, wechselte aber endgültig zur 400-Meter-Strecke, als sie in ihrer Disziplin bei der Universiade 1999 den 14. Platz belegte, dafür aber in der 4-mal-400-Meter-Staffel Bronze gewann. Bei der Universiade 2001 wurde sie Sechste über 400 Meter, mit der Staffel gewann sie Silber. Bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton wurde sie in 3:26,94 min Fünfte mit der britischen Stafette. 2002 verbesserte sie ihren persönlichen Rekord über 400 Meter mehrfach. Bei den Commonwealth Games in Manchester gewann sie in 51,68 s Silber über 400 Meter hinter Aliann Pompey aus Guyana und belegte mit der schottischen Stafette den vierten Platz. Bei den Europameisterschaften in München gewann sie Bronze in 51,02 s hinter Olesja Sykina und Grit Breuer und wurde mit der britischen Stafette Vierte.Bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis wurde McConnell im 400-Meter-Lauf Siebte in 51,07 s und kam in der Staffel auf den sechsten Platz. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen schied sie über 400 Meter im Halbfinale aus. Die britische Stafette mit Donna Fraser, Catherine Murphy, Christine Ohuruogu und McConnell lief in 3:25,22 min auf den vierten Platz. In Madrid gewann die britische Stafette bei den Halleneuropameisterschaften 2005 in der Besetzung Melanie Purkiss, Fraser, Murphy und McConnell in 3:29,81 min Bronze hinter Russland (das mit 3:28,00 min einen Hallen-Weltrekord aufstellte) und Polen. Bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki schied McConnell über 400 Meter erneut im Halbfinale aus. Die britische Stafette in der Besetzung McConnell, Fraser, Nicola Sanders und Ohuruogu lief 3:24,44 min und gewann Bronze hinter Russland und Jamaika, mit fünf Hundertstelsekunden Vorsprung auf die Polinnen.Bei den Commonwealth Games 2006 in Melbourne trat McConnell im 400-Meter-Hürdenlauf an. Hinter der unangefochten siegenden Jana Pittman kämpften drei Läuferinnen um die anderen zwei Medaillen. Silber gewann Tasha Danvers-Smith (ENG) in 55,17 s vor McConnell in 55,25 s und Nicola Sanders (ENG) in 55,32 s. Bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg scheiterte McConnell im Halbfinale des 400-Meter-Hürdenlaufs und wurde mit der britischen Stafette Vierte.Bei den Halleneuropameisterschaften 2007 in Birmingham gewann die britische Stafette in der Besetzung Emma Duck, Sanders, Kim Wall und McConnell in 3:28,69 min Bronze hinter Weißrussland und Russland. Im 400-Meter-Lauf bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka schied McConnell im 400-Meter-Halbfinale aus, während ihre Landsfrauen Ohuruogu und Sanders Gold und Silber gewannen. In der Staffel stellte die Besetzung Ohuruogu, Marilyn Okoro, McConnell und Sanders mit 3:20,04 min einen Landesrekord auf und gewann Bronze. 2008 wechselte McConnell fest auf die 400-Meter-Flachstrecke. Sie nahm an den Olympischen Spielen in Peking teil, schied jedoch im Halbfinale aus. Bei den Weltmeisterschaften 2009 wurde sie mit der Staffel Vierte. Den gleichen Platz erlief die britische Staffel bei den Hallenweltmeisterschaften 2010. Im Freien jedoch konnten die Britinnen bei den Europameisterschaften in Barcelona die Bronzemedaille gewinnen.Bei den Halleneuropameisterschaften 2011 gewann McConnell mit der Staffel die Silbermedaille. Bei den Weltmeisterschaften in Daegu erreichte sie im Einzellauf das Halbfinale und wurde mit der Staffel Vierte. 2012 wurde sie bei den Europameisterschaften in Helsinki Fünfte im 400-Meter-Lauf und Vierte in der 4-mal-400-Meter-Staffel. Bei den Olympischen Spielen in London erreichte sie das Halbfinale und im Staffelwettbewerb wurden die Britinnen Fünfte.Lee McConnell ist 1,78 m groß und wiegt 64 kg. Sie schloss 2000 ein Studium der Sportwissenschaft an der Loughborough University ab.
  • Lee McConnell (ur. 9 października 1978) – szkocka lekkoatletka odnosząca największe sukcesy w sprintach i biegach sztafetowych.
  • Lee McConnell (born 9 October 1978) is a retired Scottish athlete, who competed in the 400 metres. She attended Holyrood R.C. Secondary School in Glasgow before graduating from Loughborough University in 2000 with a degree in Sports Science. She became the Scottish 200 metres champion in 2002, and 2005. She also won the 400 metres in 2001. On top of this she won the AAAs 400 metres championship in 2002 and an individual bronze medal at the 2002 European championships, then added a Commonwealth silver in the 400 in that same season.In 2003 she came 2nd in the European cup 400 metres and 2nd in the 4 x 400 metres relay. In addition to winning medals in individual contests, she has been a fairly successful relay runner. Her personal best time over 400 m is 50.82 seconds.McConnell was originally a high jumper, before turning to her current event and then 400 metre hurdles. After the 2007 season, McConnell decided to give up hurdling, as her transition from the flat had not been as successful as she had intended, and she has therefore returned her focus to the 400 m flat.McConnell has been known for participating in the relay team for Great Britain at major events. In 2001 she ran the 1st leg of the relay team. Helen Frost, Tasha Danvers-Smith and Catherine Murphy made up the rest of the team, which finished 5th. At the 2003 World Championships in Athletics, McConnell ran the first leg of the women's 4 x 400 m relay. The team, composed of Jennifer Meadows, Catherine Murphy and Tasha Danvers-Smith finished 6th. Two years later at the 2005 World Championships in Athletics she ran the first leg of the relay, and won the bronze medal along with Donna Fraser, Nicola Sanders and Christine Ohuruogu. In 2007, she won another bronze medal in the same event, along with Ohuruogu, Marilyn Okoro and Sanders, this time running the third leg.McConnell missed the 2013 season after becoming pregnant with her first child. She returned to training nine weeks after giving birth to her son with a view to competing at the 2014 Commonwealth Games in her hometown of Glasgow - however she announced her immediate retirement from athletics in April 2014.
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 2047289 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 3305 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 41 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 108566888 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:id
  • 136857 (xsd:integer)
prop-fr:initiale
  • M
prop-fr:name
  • Lee McConnell
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Lee McConnell, née le 9 octobre 1978, est une athlète écossaise qui court sur 400 m et 400 m haies. En plus de ses bons résultats individuels, elle a aussi obtenu plus médailles en relais. Avant de courir sur 400 m et 400 m haies, elle concourait en saut en hauteur.
  • Lee McConnell (Glasgow, 9 oktober 1978) is een Schotse atlete, die is gespecialiseerd in de 400 m en de 400 m horden. Haar grootste successen behaalde ze als estafetteloper op de 4 x 400 m estafette. Ze nam driemaal deel aan de Olympische Spelen, maar won hierbij geen medailles.
  • Lee McConnell (ur. 9 października 1978) – szkocka lekkoatletka odnosząca największe sukcesy w sprintach i biegach sztafetowych.
  • Lee McConnell (* 9. Oktober 1978 in Glasgow) ist eine britische Leichtathletin, die sowohl im 400-Meter-Lauf wie auch im 400-Meter-Hürdenlauf erfolgreich ist.Sie begann ihre Karriere als Hochspringerin, wechselte aber endgültig zur 400-Meter-Strecke, als sie in ihrer Disziplin bei der Universiade 1999 den 14. Platz belegte, dafür aber in der 4-mal-400-Meter-Staffel Bronze gewann. Bei der Universiade 2001 wurde sie Sechste über 400 Meter, mit der Staffel gewann sie Silber.
  • Lee McConnell (born 9 October 1978) is a retired Scottish athlete, who competed in the 400 metres. She attended Holyrood R.C. Secondary School in Glasgow before graduating from Loughborough University in 2000 with a degree in Sports Science. She became the Scottish 200 metres champion in 2002, and 2005. She also won the 400 metres in 2001.
  • Lee McConnellová (* 9. října 1978, Glasgow, Skotsko) je skotská atletka, běžkyně, jejíž specializací je hladká čtvrtka a běh na 400 metrů překážek.Své největší individuální úspěchy zaznamenala v roce 2002, kdy získala stříbro na hrách Commonwealthu v Manchesteru a bronz na mistrovství Evropy v Mnichově. V roce 2006 vybojovala na hrách Commonwealthu v Melbourne bronzovou medaili na čtvrtce s překážkami.Reprezentovala na letních olympijských hrách v Athénách 2004 a v Pekingu 2008.
rdfs:label
  • Lee McConnell
  • Lee McConnell
  • Lee McConnell
  • Lee McConnell
  • Lee McConnell
  • Lee McConnellová
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of