Guadalupe Victoria Yolí Raymond, connue sous le nom de scène La Lupe, également surnommmée La Yiyiyi, Queen of Latin Soul (« Reine de la Soul Latino ») ou encore Reina de la canción latina (« Reine de la chanson latine ») (née le 23 décembre 1936 à Santiago de Cuba (quartier de San Pedrito) et morte le 29 février 1992 dans le Bronx, à New York, États-Unis) était une chanteuse cubaine de salsa.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Guadalupe Victoria Yolí Raymond, connue sous le nom de scène La Lupe, également surnommmée La Yiyiyi, Queen of Latin Soul (« Reine de la Soul Latino ») ou encore Reina de la canción latina (« Reine de la chanson latine ») (née le 23 décembre 1936 à Santiago de Cuba (quartier de San Pedrito) et morte le 29 février 1992 dans le Bronx, à New York, États-Unis) était une chanteuse cubaine de salsa.
  • La Lupe fue el nombre artístico de Lupe Victoria Yolí Raymond, cantante cubana nacida el 23 de diciembre de 1936 en Santiago de Cuba y fallecida el 28 de febrero de 1992 en Nueva York. Lupe es el nombre que consta en su certificado de nacimiento, y no Guadalupe como se ha creído popularmente.
  • Guadalupe Victoria Yolí Raymond (* 23. Dezember 1939 in Santiago de Cuba; † 29. Februar 1992 in New York City), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen La Lupe, war eine kubanische Sängerin.Geboren wurde sie als Tochter eines Arbeiters der Bacardi-Destillerie in Santiagos Viertel San Pedrito. Vor ihrer Sängerinnenkarriere war sie Lehrerin.1958 heiratete sie und trat mit ihrem Mann Eulogio „Yoyo“ Reyes und einer weiteren Sängerin auf. Dieses Trio „Los Tropicuba“ löste sich 1960 auf. La Lupe begann eine Solokarriere in einem Nachtclub in Havanna, La Red. Ihr erstes Album, Con el Diablo en el Cuerpo (Mit dem Teufel im Körper) brachte 1961 das Label Discuba heraus.1962 wanderte sie in die Vereinigten Staaten von Amerika aus. In New York City trat sie in dem Cabaret La Barraca auf, wo sie von Mongo Santamaría entdeckt wurde. In den nächsten fünf Jahren brachte sie zehn Alben heraus.Sie sang in verschiedenen Stilen kubanischer Musik wie Son Montuno und Bolero, aber auch in anderen karibischen Stilen wie Merengue, Boogaloo, Plena und Bomba. In den 1960er Jahren hatte sie großen Erfolg in New York City mit Tito Puente. Sie war die erste lateinamerikanische Sängerin, die ein ausverkauftes Konzert im Madison Square Garden gab. Sie coverte viele englische Lieder auf Spanisch oder ihrem English mit Akzent, unter anderem Yesterday, Twist & Shout, Dominique von The Singing Nun, Unchained Melody, Fever und America aus dem Musical West Side Story.Sie war Anhängerin der Santería. In den späten 1970er Jahren beendete ihr Label Fania Records den Vertrag, vor allem, weil man auf die weniger umstrittene Celia Cruz setzte. Anfang der 1980er Jahre war Lupe mittellos. Sie starb in der Bronx und hinterließ ihren Mann William Garcia, ihre Tochter Rainbow, und ihren Sohn von Eulogio Reyes, Rene Camaro.In den 1990er Jahren wurde das Interesse an ihr dadurch wiederbelebt, dass Regisseur Pedro Almodóvar ihren Bolero „Puro Teatro“ im Soundtrack seines Films Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs verwendete. 2002 wurde die East 140th Street in der Bronx zu ihrem Gedenken in La Lupe Way umbenannt.La Lupes Leben ist Thema des 2006 uraufgeführten Theaterstücks La Gran Tirana (Die große Tyrannin) des kubanischen Autors Carlos Padrón. An ihrer Lebensgeschichte orientiert sich auch der kubanische Spielfilm La Mala der Regisseure Lilian Rosado und Pedro Pérez Rosado von 2008.
  • La Lupe (born Guadalupe Victoria Yolí Raymond) (Santiago de Cuba, 23 December 1939 – Bronx, New York City, New York, 29 February 1992), was a Cuban singer of several musical genres: boleros, guarachas and Latin soul in particular. Known for her energetic, sometimes controversial performances, she is considered by many to be one of the leading singers in the salsa music genre.
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3066966 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 6364 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 75 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 107179443 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Guadalupe Victoria Yolí Raymond, connue sous le nom de scène La Lupe, également surnommmée La Yiyiyi, Queen of Latin Soul (« Reine de la Soul Latino ») ou encore Reina de la canción latina (« Reine de la chanson latine ») (née le 23 décembre 1936 à Santiago de Cuba (quartier de San Pedrito) et morte le 29 février 1992 dans le Bronx, à New York, États-Unis) était une chanteuse cubaine de salsa.
  • La Lupe fue el nombre artístico de Lupe Victoria Yolí Raymond, cantante cubana nacida el 23 de diciembre de 1936 en Santiago de Cuba y fallecida el 28 de febrero de 1992 en Nueva York. Lupe es el nombre que consta en su certificado de nacimiento, y no Guadalupe como se ha creído popularmente.
  • La Lupe (born Guadalupe Victoria Yolí Raymond) (Santiago de Cuba, 23 December 1939 – Bronx, New York City, New York, 29 February 1992), was a Cuban singer of several musical genres: boleros, guarachas and Latin soul in particular. Known for her energetic, sometimes controversial performances, she is considered by many to be one of the leading singers in the salsa music genre.
  • Guadalupe Victoria Yolí Raymond (* 23. Dezember 1939 in Santiago de Cuba; † 29. Februar 1992 in New York City), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen La Lupe, war eine kubanische Sängerin.Geboren wurde sie als Tochter eines Arbeiters der Bacardi-Destillerie in Santiagos Viertel San Pedrito. Vor ihrer Sängerinnenkarriere war sie Lehrerin.1958 heiratete sie und trat mit ihrem Mann Eulogio „Yoyo“ Reyes und einer weiteren Sängerin auf. Dieses Trio „Los Tropicuba“ löste sich 1960 auf.
rdfs:label
  • La Lupe
  • La Lupe
  • La Lupe
  • La Lupe
  • Ла Лупе
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of