Krummholz (de l'allemand : krumm : tortueux, courbé, crochus et Holz : bois) est un terme pour décrire la stature rabougrie et difforme des arbres soumis aux contraintes du vent dans les régions montagneuses ou côtières. Les termes tuckamore ou tuckamoor sont parfois aussi utilisés pour désigner les arbres rabougris le long des côtes. La structure particulière du krummholz provient de l'assèchement des nouvelles pousses par le vent.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Krummholz (de l'allemand : krumm : tortueux, courbé, crochus et Holz : bois) est un terme pour décrire la stature rabougrie et difforme des arbres soumis aux contraintes du vent dans les régions montagneuses ou côtières. Les termes tuckamore ou tuckamoor sont parfois aussi utilisés pour désigner les arbres rabougris le long des côtes. La structure particulière du krummholz provient de l'assèchement des nouvelles pousses par le vent. Le taux de croissance est diminué ou complètement entravé du côté des vents dominants. L'arbre prend alors une allure de bannière avec les branches d'un seul côté du tronc. Dans les cas extrêmes, même la croissance apicale est empêchée ce qui provoque le développement de plus d'un tronc et donne à l'arbre l'allure typiquement informe du krummholz. Près des côtes, le sel marin et l'abrasion par le sable s'ajoutent parfois au seul effet du vent . Un vent constant de 27 km/h à 36 km/h provoque une réduction de la taille des feuilles et de la longueur des entre-nœuds. Un vent constant de plus de 70 km/h réduit de beaucoup la croissance de l'arbre et conduit éventuellement à sa mort. Les conifères sont plus sujets à adopter cette forme particulière, car ceux-ci croissent plus fréquemment que les feuillus dans les zones venteuses alpines et côtières.
  • Als Krummholz oder Knieholz bezeichnet man natürlich krumm gewachsenes Holz. Der Ausdruck wird in der Botanik für die verkrüppelten und niedrigen Baumformen wie etwa der Bergkiefer (Legföhre) an der Waldgrenze (Krummholzzone) verwendet; man spricht bei Extremform auch von Krüppelwuchs. Eine andere Form ist der krummwüchsige Baum unter Windeinfluss, sowie am Hang, besonders, wenn dieser instabil ist und wandert. Areale mit gleicher anomaler Krümmung sind ein geodynamischer Zeiger. Forstlich gesehen ist Krummholz heute weitgehend wertlos, und wird als Wuchsfehler klassiert (Krummschäftigkeit). Historisch gesehen waren geeignete Krummhölzer aber gesuchtes Werkmaterial, anfangs für sonst technisch nicht umsetzbare Lösungen, später, weil das natürlich krumm gewachsene Holz mit seinem belastbaren Faserverlauf in einigen Spezialanwendungen nicht durch aus geradwüchsigem Holz geschnittene krumme Bauteile ersetzt werden konnte. Anwendung findet sich etwa: schon seit dem Anbeginn der menschlichen Werkzeugherstellung als ein knieförmig gekrümmtes Stück Holz, verwendet etwa als Grabstock und Waffe oder beim Bau bronzezeitlicher Geräte wie Randleistenbeil oder Pflug. Bedeutung verlieren die Knieholzgeräte erst, als man das An- und Einschäften von Stein- und Bronzeklingen entwickelt für Werkzeugstiele (etwa Spaten, Sensen) aber bis in die Moderne gewachsene Spanten, die aus Knieholz herausgearbeitet worden sind, fanden einst im Segelschiffbau Verwendung krummes Holz findet sich auch regional im Fachwerkbau, für Zierwerk auch in der Wagnerei (für Radreifen, Wasserräder, u.ä.), im Schlittenbau (Kufen) und verwandten Handwerken wurde bis in das 20. Jahrhundert mit natürlich gekrümmten Hölzern gearbeitet Alphörner werden noch heute aus an Steilhängen gewachsenen, im unteren Stammbereich krummen Fichten gefertigt.Endgültig verloren hat das Krummholz seinen technischen Einsatz erst mit der Erfindung des Holzbiegens (Bugholz), dem dauerhaften Umformen von mit Wasserdampf behandeltem Holz – an und für sich seit alters her bekannt und eingesetzt, etwa in der Küferei, aber erst um 1850 zum industriellen Einsatz weiterentwickelt (Thonetmöbel). Heute wird Bugholz für Träger im modernen Holzbau wieder zunehmend eingesetzt, wenn auch meist in Form von Leimbindern, natürliches Krummholz sehr selten.
  • Krummholz or krumholtz formation (German: krumm, "crooked, bent, twisted" and Holz, "wood") — also called knieholz ("knee timber") — is a particular feature of subarctic and subalpine tree line landscapes. Continual exposure to fierce, freezing winds causes vegetation to become stunted and deformed. Under these conditions, trees can only survive where they are sheltered by rock formations or snow cover. As the lower portion of these trees continue to grow, the coverage becomes extremely dense near the ground.Common trees showing krumholtz formation include European spruce, mountain pine, balsam fir, red spruce, black spruce, subalpine fir, subalpine larch, Engelmann spruce, limber pine, and lodgepole pine. Instances of the krumholtz form of black spruce, Picea mariana, are found in the northern Canadian boreal forests. Krumholtz-form black spruce and balsam fir are abundant in the alpine transition zone of the White Mountains of New Hampshire.William Rogers Fisher introduced the English terms elfin-tree and elfin-wood to correspond to the German krummholz in his 1903 translation of Andreas Franz Wilhelm Schimper's Plant-geography upon a Physiological Basis (1898).
  • Криволе́сье — тип леса, для которого характерны невысокие (до 10 м) искривлённые (а иногда и скрученные спиралью) деревья и кустарники, нередко стелющиеся с поднимающимися вверх ветвями.
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 4982451 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 2343 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 15 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 90786130 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Krummholz (de l'allemand : krumm : tortueux, courbé, crochus et Holz : bois) est un terme pour décrire la stature rabougrie et difforme des arbres soumis aux contraintes du vent dans les régions montagneuses ou côtières. Les termes tuckamore ou tuckamoor sont parfois aussi utilisés pour désigner les arbres rabougris le long des côtes. La structure particulière du krummholz provient de l'assèchement des nouvelles pousses par le vent.
  • Криволе́сье — тип леса, для которого характерны невысокие (до 10 м) искривлённые (а иногда и скрученные спиралью) деревья и кустарники, нередко стелющиеся с поднимающимися вверх ветвями.
  • Krummholz or krumholtz formation (German: krumm, "crooked, bent, twisted" and Holz, "wood") — also called knieholz ("knee timber") — is a particular feature of subarctic and subalpine tree line landscapes. Continual exposure to fierce, freezing winds causes vegetation to become stunted and deformed. Under these conditions, trees can only survive where they are sheltered by rock formations or snow cover.
  • Als Krummholz oder Knieholz bezeichnet man natürlich krumm gewachsenes Holz. Der Ausdruck wird in der Botanik für die verkrüppelten und niedrigen Baumformen wie etwa der Bergkiefer (Legföhre) an der Waldgrenze (Krummholzzone) verwendet; man spricht bei Extremform auch von Krüppelwuchs. Eine andere Form ist der krummwüchsige Baum unter Windeinfluss, sowie am Hang, besonders, wenn dieser instabil ist und wandert. Areale mit gleicher anomaler Krümmung sind ein geodynamischer Zeiger.
rdfs:label
  • Krummholz
  • Krummholz
  • Krummholz
  • Криволесье
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of