Karl Coelestin Moser, né le 10 août 1860 à Baden et mort le 28 février 1936 à Zurich, est un architecte suisse qui a travaillé jusqu'en 1915 à Karlsruhe, puis comme professeur dans l'enseignement supérieur à Zurich.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Karl Coelestin Moser, né le 10 août 1860 à Baden et mort le 28 février 1936 à Zurich, est un architecte suisse qui a travaillé jusqu'en 1915 à Karlsruhe, puis comme professeur dans l'enseignement supérieur à Zurich.
  • Карл Целести́н Мо́зер (нем. Karl Coelestin Moser; род. 10 августа 1860(18600810), Баден, кантон Аргау, Швейцария — 28 февраля 1936, Цюрих) — швейцарский архитектор.
  • Karl Coelestin Moser (Baden, 10 agosto 1860 – Zurigo, 28 febbraio 1936) è stato un architetto svizzero.Fu uno dei primi esponenti dell'architettura razionalista in Svizzera. Nel 1888 si associa a Robert Curjel. Il loro studio ha sede a Karlsruhe e il sodalizio durerà fino al 1915. Assieme realizzano numerose opere fra cui: il museo d’arte di Zurigo (1904-1910), la chiesa di S. Pietro a Kiel in Germania (1905-1907), la nuova università di Zurigo (1907-1914), la chiesa luterana sulla Gottesauer Platz a Karlsruhe (1907), la stazione badese a Basilea (1906-1913). Quest'ultima, ormai dichiarata Monumento Storico, è stata dismessa e dovrebbe essere adibita a sede per manifestazioni culturali. Fra le sue altre opere si possono citare: la chiesa cattolica di Sant’Antonio a Basilea, in calcestruzzo grezzo, tecnica poco usata all’epoca (1926-27); la chiesa di San Paolo a Lucerna, un ufficio postale a Baden, Svizzera (1931).È stato inoltre il primo presidente dei CIAM. Ha insegnato al politecnico federale di Zurigo, dove oggi è conservato il suo archivio.
  • Karl Coelestin Moser (ur. 10 sierpnia 1860 w Baden w Szwajcarii, zm. 28 lutego 1936 w Zurychu) – szwajcarski architekt.Karl Moser był synem architekta Roberta Mosera. W latach 1878–1882 studiował architekturę na ETH w Zurychu. Po podróży studialnej do Paryża otworzył w 1887 z Robertem Curjelem biuro architektoniczne w Karlsruhe. W latach 1915–1928 był profesorem na ETHZ, gdzie wywarł wpływ na wielu architektów, m.in. Maksa Ernsta Häfeli, Wernera Maksa Mosera i Rudolfa Steigera, którzy założyli później biuro HMS. W 1928 został pierwszym przewodniczącym CIAM.
  • Karl Moser (August 10, 1860–February 28, 1936) was an architect from Switzerland. Between 1887 and 1915 he worked together with Robert Curjel in Karlsruhe. Some of their works are: Kunsthaus Zurich University of Zurich Basel Badischer Bahnhof St. Paul's Church, Bern several Protestant churchesFrom 1915 to 1928 he was professor at ETH Zurich.In 1928 he was president of the newly founded Congrès International d'Architecture Moderne.His son Werner M. Moser also became a noted architect.
  • Karl Coelestin Moser (* 10. August 1860 in Baden; † 28. Februar 1936 in Zürich) war ein Schweizer Architekt, der von 1888 bis 1915 auch in einer Bürogemeinschaft mit Robert Curjel in Karlsruhe arbeitete und ab 1915 als einflussreicher Hochschullehrer in Zürich wirkte.Geboren als Sohn des Architekten Robert Moser, studierte Karl Moser von 1878 bis 1882 Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Nach einem Studienaufenthalt in Paris lernte er während einer Anstellung in Wiesbaden den Architekten Robert Curjel kennen, mit dem er 1888 das Architekturbüro Curjel und Moser in Karlsruhe eröffnete; zeitweise unterhielten sie auch ein Zweigbüro in Basel. Curjel und Moser errangen schon bald auf dem Gebiet des Kirchenbaus Aufmerksamkeit. Ihr Erfolg zeigt sich aber auch an den verschiedenen repräsentativen Bauaufgaben, mit denen sie betraut wurden. Die Zusammenarbeit beendeten beide nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Nach der Fertigstellung des Kollegiengebäudes im Jahr 1914 bekam Moser die Ehrendoktorwürde der Universität Zürich verliehen. Die Bürogemeinschaft mit Curjel endete 1915, anschließend setzte Moser seine Arbeit alleinverantwortlich fort, während sein ehemaliger Partner ab 1916 für den Badischen Baubund arbeitete. Auf den 1. Oktober 1915 wurde Moser zum ordentlichen Professor für Baukunst an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ernannt und 13 Jahre später zum 1. Oktober 1928 in den Ruhestand versetzt. Als Hochschullehrer beeinflusste er viele später bekannte Architekten, unter anderem Max Ernst Haefeli, Rudolf Steiger und seinen Sohn Werner Max Moser, die sich später zum Architekturbüro HMS zusammenschlossen.Karl Moser war Gründungspräsident des Congrès International d’Architecture Moderne. Einige seiner Bauwerke in der Schweiz und in Karlsruhe liess Karl Moser von seinem engen Freund, dem Bildhauer Oskar Kiefer ausgestalten. Sein Nachlass wird im Archiv des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (GTA) an der ETH Zürich aufbewahrt. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof Fluntern.
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 5400806 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 5171 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 41 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 106750888 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Karl Coelestin Moser, né le 10 août 1860 à Baden et mort le 28 février 1936 à Zurich, est un architecte suisse qui a travaillé jusqu'en 1915 à Karlsruhe, puis comme professeur dans l'enseignement supérieur à Zurich.
  • Карл Целести́н Мо́зер (нем. Karl Coelestin Moser; род. 10 августа 1860(18600810), Баден, кантон Аргау, Швейцария — 28 февраля 1936, Цюрих) — швейцарский архитектор.
  • Karl Moser (August 10, 1860–February 28, 1936) was an architect from Switzerland. Between 1887 and 1915 he worked together with Robert Curjel in Karlsruhe. Some of their works are: Kunsthaus Zurich University of Zurich Basel Badischer Bahnhof St. Paul's Church, Bern several Protestant churchesFrom 1915 to 1928 he was professor at ETH Zurich.In 1928 he was president of the newly founded Congrès International d'Architecture Moderne.His son Werner M. Moser also became a noted architect.
  • Karl Coelestin Moser (* 10. August 1860 in Baden; † 28. Februar 1936 in Zürich) war ein Schweizer Architekt, der von 1888 bis 1915 auch in einer Bürogemeinschaft mit Robert Curjel in Karlsruhe arbeitete und ab 1915 als einflussreicher Hochschullehrer in Zürich wirkte.Geboren als Sohn des Architekten Robert Moser, studierte Karl Moser von 1878 bis 1882 Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.
  • Karl Coelestin Moser (Baden, 10 agosto 1860 – Zurigo, 28 febbraio 1936) è stato un architetto svizzero.Fu uno dei primi esponenti dell'architettura razionalista in Svizzera. Nel 1888 si associa a Robert Curjel. Il loro studio ha sede a Karlsruhe e il sodalizio durerà fino al 1915. Assieme realizzano numerose opere fra cui: il museo d’arte di Zurigo (1904-1910), la chiesa di S.
  • Karl Coelestin Moser (ur. 10 sierpnia 1860 w Baden w Szwajcarii, zm. 28 lutego 1936 w Zurychu) – szwajcarski architekt.Karl Moser był synem architekta Roberta Mosera. W latach 1878–1882 studiował architekturę na ETH w Zurychu. Po podróży studialnej do Paryża otworzył w 1887 z Robertem Curjelem biuro architektoniczne w Karlsruhe. W latach 1915–1928 był profesorem na ETHZ, gdzie wywarł wpływ na wielu architektów, m.in.
rdfs:label
  • Karl Moser
  • Karl Moser
  • Karl Moser
  • Karl Moser
  • Karl Moser
  • Мозер, Карл
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:architect of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of