Jean-Louis Lafosse, né le 15 mars 1941 à Dakar et mort le 13 juin 1981 au Mans, est un pilote automobile français. Son nom est fortement associé à la course des 24 Heures du Mans où il obtient de deuxième place en 1975 et 1976. Il décède dans un accident spectaculaire dans la ligne droite des Hunaudières lors des 24 Heures du Mans 1981.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Jean-Louis Lafosse, né le 15 mars 1941 à Dakar et mort le 13 juin 1981 au Mans, est un pilote automobile français. Son nom est fortement associé à la course des 24 Heures du Mans où il obtient de deuxième place en 1975 et 1976. Il décède dans un accident spectaculaire dans la ligne droite des Hunaudières lors des 24 Heures du Mans 1981.
  • Jean-Louis Lafosse (* 15. März 1941 in Dakar; † 13. Juni 1981 in Le Mans) war ein französischer Autorennfahrer.Jean-Louis Lafosse wurde 1941 im Senegal geboren, als der afrikanische Staat noch eine französische Kolonie war. Mitte der 1960er-Jahre begann er eine Karriere im Motorsport. Er fuhr einige Jahre in der französischen Formel-3-Meisterschaft und bestritt Touren- und Sportwagenrennen. 1974 wäre Lafosse beinahe zu einem Engagement in der Formel 1 gekommen: er war dafür vorgesehen, beim Großen Preis von Italien in Monza einen privat eingesetzten Brabham der Scuderia Finotto zu fahren, doch letztlich bekam der Italiener Carlo Facetti das Cockpit.Eng verbunden ist sein Name aber mit dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 1972 gab Lafosse sein Debüt an der Sarthe und fuhr bis Ende der 1970er-Jahre auch regelmäßig in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Zweimal stand der Franzose in Le Mans am Podium der ersten Drei. 1975 wurde er mit nur einer Runde Rückstand auf den Mirage GR8 von Jacky Ickx und Derek Bell Zweiter in der Gesamtwertung. Gemeinsam mit Guy Chasseuil fuhr er einen Werks-Ligier JS2. Ein Jahr später saß er selbst im Mirage und wurde erneut Zweiter. Diesmal fehlten dem Duo Lafosse/Migault aber neun Runden auf den siegreichen Porsche 936 von Jacky Ickx und Gijs van Lennep.1981 verunglückte Lafosse während des 24-Stunden-Rennens tödlich. Nach einem schweren Unfall von Thierry Boutsen nach nur einer Rennstunde wurde das Feld vom Safety Car in langsamer Fahrt über die Strecke geführt. Lafosse, der mit einem Rondeau M379 an der siebten Stelle der Gesamtwertung lag, hatte seinen ersten Tankstopp noch vor sich, als das Rennen wieder freigegeben wurde. Vor ihm fuhr der Brite Guy Edwards in einem Lola T600 und beide Fahrzeuge näherten sich der Mulsanne (Kurve am Ende der langen Les Hunaundières Geraden) mit fast 350 km/h als der Rondeau plötzlich ausbrach und links in die Leitschiene prallte. Dabei wurden zwei knapp hinter der Leitplanke stehende Streckenposten schwer verletzt. Der Rondeau wurde quer über die Straße geschleudert, prallte in die rechte Leitschiene und wurde völlig zerstört. Lafosse hatte keine Überlebenschance und starb im Wrack. Als Unfallursache wurde ein Bruch der linken vorderen Aufhängung angenommen. Allerdings wurden nach dem Rennen Bilder des Rennwagens (aufgenommen knapp vor dem Unfall) publiziert, auf denen der Rondeau mit einer Beschädigung an der Frontpartie und Grasflecken zu sehen ist. Ob Lafosse vor dem Unfall einmal von der Strecke abgekommen war und dabei den Vorderwagen beschädigt hatte, konnte nie geklärt werden. Damit blieb auch die Frage, ob dieser Ausritt mit dem späteren Unfall im Zusammenhang stehen könnte, bis heute unbeantwortet.
  • Jean-Louis Lafosse (Dakar, Senegal, 15 maart 1941 — Le Mans, 13 juni 1981) was een Frans autocoureur. Hij schreef zich in 1974 in voor een Formule 1-race, de Grand Prix van Italië van dat jaar voor het team Brabham, maar dit zitje ging uiteindelijk naar Carlo Facetti.Van 1972 tot 1981 reed hij ook elk jaar in de 24 uur van Le Mans, waarbij een tweede plaats in zowel 1975 als 1976 zijn beste resultaat was. In 1981 werd deze race hem echter fataal, hij crashte met 350 km/h in de vangrail vlak voor de Mulsanne-chicane.
  • Jean-Louis Lafosse (15 March 1941 – 13 June 1981) was a French racing driver.
  • Jean-Louis Lafosse (Dakar, 15 marzo 1941 – Le Mans, 13 giugno 1981) è stato pilota automobilistico francese di numerose discipline, noto soprattutto per le sue partecipazioni alla 24 Ore di Le Mans.
dbpedia-owl:birthDate
  • 1941-03-15 (xsd:date)
dbpedia-owl:deathDate
  • 1981-06-13 (xsd:date)
dbpedia-owl:domain
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 5189473 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 3703 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 64 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 111000679 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:dateDeDécès
  • 1981-06-13 (xsd:date)
prop-fr:dateDeNaissance
  • 1941-03-15 (xsd:date)
prop-fr:nom
  • Jean-Louis Lafosse
prop-fr:qualité
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Jean-Louis Lafosse, né le 15 mars 1941 à Dakar et mort le 13 juin 1981 au Mans, est un pilote automobile français. Son nom est fortement associé à la course des 24 Heures du Mans où il obtient de deuxième place en 1975 et 1976. Il décède dans un accident spectaculaire dans la ligne droite des Hunaudières lors des 24 Heures du Mans 1981.
  • Jean-Louis Lafosse (15 March 1941 – 13 June 1981) was a French racing driver.
  • Jean-Louis Lafosse (Dakar, 15 marzo 1941 – Le Mans, 13 giugno 1981) è stato pilota automobilistico francese di numerose discipline, noto soprattutto per le sue partecipazioni alla 24 Ore di Le Mans.
  • Jean-Louis Lafosse (Dakar, Senegal, 15 maart 1941 — Le Mans, 13 juni 1981) was een Frans autocoureur. Hij schreef zich in 1974 in voor een Formule 1-race, de Grand Prix van Italië van dat jaar voor het team Brabham, maar dit zitje ging uiteindelijk naar Carlo Facetti.Van 1972 tot 1981 reed hij ook elk jaar in de 24 uur van Le Mans, waarbij een tweede plaats in zowel 1975 als 1976 zijn beste resultaat was.
  • Jean-Louis Lafosse (* 15. März 1941 in Dakar; † 13. Juni 1981 in Le Mans) war ein französischer Autorennfahrer.Jean-Louis Lafosse wurde 1941 im Senegal geboren, als der afrikanische Staat noch eine französische Kolonie war. Mitte der 1960er-Jahre begann er eine Karriere im Motorsport. Er fuhr einige Jahre in der französischen Formel-3-Meisterschaft und bestritt Touren- und Sportwagenrennen.
rdfs:label
  • Jean-Louis Lafosse
  • Jean-Louis Lafosse
  • Jean-Louis Lafosse
  • Jean-Louis Lafosse
  • Jean-Louis Lafosse
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Jean-Louis Lafosse
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of