Jürgen Barth (né le 10 décembre 1947 à Thum en Saxe) est un ingénieur et ancien pilote allemand. Vainqueur des 24 Heures du Mans en 1977, il est le fils du pilote de Formule 1 Edgar Barth.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Jürgen Barth (né le 10 décembre 1947 à Thum en Saxe) est un ingénieur et ancien pilote allemand. Vainqueur des 24 Heures du Mans en 1977, il est le fils du pilote de Formule 1 Edgar Barth.
  • Jürgen Barth (born December 10, 1947 in Thum, Saxony) is a German engineer and a former racecar driver. He is the son of Formula One driver and sports car racer Edgar Barth.Barth started out as an engineer but became one of the most successful drivers in sports car racing. He won the Le Mans 24 Hours in 1977 in a Porsche 936, with Jacky Ickx and Hurley Haywood, and in 1980 he won the 1000 km Nürburgring with Rolf Stommelen.Barth is co-author of the book about Porsche's racing history, Das große Buch der Porschetypen, and later would help in the creation of the BPR Global GT Series.
  • Jürgen Barth (* 10. Dezember 1947 in Thum) ist ein ehemaliger deutscher Autorennfahrer.Jürgen Barth ist der Sohn des deutschen Rennfahrers Edgar Barth und war in den 1970er- und 1980er-Jahren einer der weltbesten Sportwagenpiloten. Während seiner gesamten Karriere war er mit der Marke Porsche eng verbunden. Er fuhr bei seinen Renneinsätzen fast ausschließlich Fahrzeuge aus dem Hause Porsche, stand dem Unternehmen auch als Testfahrer der Straßenfahrzeuge und späterer Rennleiter für dessen Automobilsport-Werkseinsätze zur Verfügung. Seine größten Erfolge feierte er bei Langstreckenrennen, u. a. gewann er 1977 die 24 Stunden von Le Mans und 1980 zusammen mit Rolf Stommelen die 1000 km auf dem Nürburgring.Zusammen mit den beiden Franzosen Stéphane Ratel und Patrick Peter gründete Barth 1994 die BPR-Rennserie (BPR für Barth, Peter, Ratel) für GT- respektive Grand-Tourismo-Rennwagen, aus der 1997 die FIA-GT-Meisterschaft hervorging. Seit 2007 organisiert Barth gemeinsam mit dem ADAC das ADAC GT Masters, eine Rennserie für Sportwagen, die nach dem FIA-GT3-Reglement ausgetragen wird.Jürgen Barth verfasste gemeinsam mit Koautor Gustav Büsing das dreibändige Nachschlagwerk „Das neue große Buch der Porschetypen“ (2005, ISBN 3613024381; die Erstauflage von Lothar Boschen und Jürgen Barth erschien bereits im Jahre 1977) und zusammen mit Patrick Albinet und Bernhard Weigel das Buch „Porsche 904“ (ISBN 3898801152).
dbpedia-owl:birthDate
  • 1947-12-10 (xsd:date)
dbpedia-owl:nationality
dbpedia-owl:raceWins
  • 24 (xsd:integer)
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3735547 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 7077 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 70 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 110022458 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:coursesGagnées
  • 24 (xsd:integer)
prop-fr:dateDeNaissance
  • 1947-12-10 (xsd:date)
prop-fr:nom
  • Jürgen Barth
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Jürgen Barth (né le 10 décembre 1947 à Thum en Saxe) est un ingénieur et ancien pilote allemand. Vainqueur des 24 Heures du Mans en 1977, il est le fils du pilote de Formule 1 Edgar Barth.
  • Jürgen Barth (* 10. Dezember 1947 in Thum) ist ein ehemaliger deutscher Autorennfahrer.Jürgen Barth ist der Sohn des deutschen Rennfahrers Edgar Barth und war in den 1970er- und 1980er-Jahren einer der weltbesten Sportwagenpiloten. Während seiner gesamten Karriere war er mit der Marke Porsche eng verbunden.
  • Jürgen Barth (born December 10, 1947 in Thum, Saxony) is a German engineer and a former racecar driver. He is the son of Formula One driver and sports car racer Edgar Barth.Barth started out as an engineer but became one of the most successful drivers in sports car racing.
rdfs:label
  • Jürgen Barth
  • Jürgen Barth
  • Jürgen Barth (Rennfahrer)
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Jürgen Barth
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is prop-fr:après of
is prop-fr:avant of
is foaf:primaryTopic of