Este artículo trata sobre la historia del territorio de Eslovaquia.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Este artículo trata sobre la historia del territorio de Eslovaquia.
  • La storia della Slovacchia è strettamente dipendente dalla definizione che si assume come corretta per collocare storicamente la "Slovacchia" stessa. Una "storia della Slovacchia", infatti, può essere rintracciata solo in modo piuttosto retrospettivo, poiché, come stato nazionale, la Slovacchia non esiste fino al 1939, per poi essere nuovamente inglobata nella Cecoslovacchia e tornare indipendente nel 1993. In precedenza, infatti, la Slovacchia poteva essere vista unicamente come una regione facente parte di altre entità politiche, priva oltretutto di una decisiva e consapevole omogeneità culturale "slovacca", bensì abitata da numerose minoranze, soprattutto ungheresi, ceche, austriache e tedesche. Si presenta qui la storia del territorio che rientra nei confini dell'attuale Repubblica Slovacca.
  • Slovakya tarihi, bugünkü Slovakya Cumhuriyeti topraklarının tarih öncesi dönemlerden günümüze kadar uzanan tarihini kapsar.
  • A história da Eslováquia diz respeito à trajetória do povo eslovaco do século V aos dias atuais. A população eslava original radicou-se na área onde hoje fica a Eslováquia no século V. A Eslováquia fazia parte do centro do império de Samo no século VII. O ponto mais alto do estado proto-eslovaco do século IX conhecido como Grande Morávia deu-se com a chegada de Cirilo e de Metódio e com a expansão no reinado do rei Zuentibaldo I. A Eslováquia acabou por se tornar parte do reino da Hungria entre os séculos XI e XIV e foi, mais tarde, parte da Áustria-Hungria até 1918. Nesse ano, a Eslováquia juntou-se às regiões da Boémia e da vizinha Morávia para formar a Checoslováquia. Com a separação do país que se seguiu ao Acordo de Munique de 1938, a Eslováquia transformou-se numa república separada, embora debaixo de um controlo firme por parte da Alemanha Nazi.Depois da Segunda Guerra Mundial, a Checoslováquia foi reconstituída e passou a estar sob influência da União Soviética e do Pacto de Varsóvia, de 1945 em diante. Em 1968 ocorre a Primavera de Praga onde ocorre um breve período de tolerância política. O fim da Checoslováquia comunista em 1989 durante a pacífica Revolução de Veludo e as eleições livres em 1990 também significaram um fim para a Checoslováquia e a criação de dois estados sucessores: a Eslováquia e a República Checa seguiram caminhos separados em 1 de Janeiro de 1993. A Eslováquia aderiu à União Europeia a 1 de Maio de 2004.
  • Szlovákia történelme alatt a mai Szlovák Köztársaság területének történelmét tárgyaljuk, kiegészítve Kárpátalja az első Csehszlovák Köztársaság alatti történelmével. A szlovák nép történetét és a szlovákiai kisebbségek történetét külön szócikkekben is vázoljuk. Ezen terület egy része a honfoglalást követő államalapítástól, majd a késő középkor folyamán fokozatosan az egésze a Magyar Királysághoz tartozott (kivéve az elzálogosított városokat), ezért a Kárpát-medence egészének és a magyar történelemnek is szorosabban vett része. Ezen terület történelmét azonban Kelet-Közép-Európa tágabb történelmébe ágyazva is követnünk kell. A kitekintések az első világháborút lezáró versailles-i békeszerződéssel sem érhetnek véget (a bécsi döntések, Csehszlovákia és az Európai Unióba való belépés miatt sem), hiszen ez a terület a tágabb értelemben vett régió szerves részét képezi.
  • Eslovakiako historia ez da oso luzea, estatu bezala 1993ko urtarrilaren 1ean sortu baitzen. Hala ere, eslovakiarren historia luzeagoa da, eslaviarrak egungo eslovakiar lurraldean V. mendean finkatu baitziren.
  • Die Geschichte der Slowakei beginnt mit der Besiedlung germanischer und keltischer Völker. Zu Beginn unserer Zeitrechnung drangen römische Garnisonen vorübergehend auch in Gebiete nördlich der Donau ein und errichteten befestigte Lager und Siedlungen auf heutigem slowakischen Gebiet. Die Hunnen bedrohten im 5. Jahrhundert den Süden und Westen Europas, während die Slawen während der germanischen Westwanderung in das Gebiet der Slowakei einfielen. Später kamen hier noch die Awaren hinzu. Aus einem Aufstand der Westslawen gegen die Awaren ging das erste schriftlich belegte slawische Staatsgebilde, das Reich Samos, hervor. Um 800 entstand ein christliches Fürstentum um das heutige Nitra, das um 830 dann im Großmährischen Reich aufging. Der Einflussbereich Großmährens reichte bis nach Krakau, Meißen und in das spätere Ungarn. 906 jedoch fiel es den einfallenden Ungarn zum Opfer. Nach dem Niedergang des Großmährischen Reiches eroberten die Magyaren schrittweise die heutige Slowakei. Nach einer kurzen Eroberung durch Polen (1001-1030) kehrte das gesamte Gebiet unter ungarischer Herrschaft zurück. Ein hoher Bevölkerungsverlust kam nach dem Einfall von Mongolen im Jahr 1241 zustande, die auch die Landschaft verwüsteten. Darauf wurden seit dem 13. Jahrhundert in größeren Zahlen Deutsche, im 14. Jahrhundert auch Juden angesiedelt. Nach der Niederlage des ungarischen Heers bei Mohács gegen die Osmanen 1526 fiel die Slowakei durch Erbschaft an die Habsburger. Während der Zeit der türkischen Expansion blieb die Slowakei als Teil des Königlichen Ungarns lange Zeit der einzige nicht türkische Teil Ungarns und gewann so an militärischer Bedeutung. Pressburg, das heutige Bratislava, wurde 1536 zur Haupt- und zur Krönungsstadt und konnte diesen Status bis 1848 wahren. Im Jahr 1787 versucht Anton Bernolak, mit der Kodifizierung der slowakischen Schriftsprache zum ersten Mal eine einheitliche slowakische Sprache zu schaffen. In der Slowakei machte sich besonders der Gegensatz zu der ungarischen Oberschicht und die Unzufriedenheit über die Durchsetzung von Ungarisch als Amts- und Schulsprache bemerkbar. 1848 stellte die Nationalbewegung ein politisches und staatsrechtliches Programm vor, das auch die Abspaltung von Habsburg beinhaltete. Dieses gipfelte im erfolglosen slowakischen Septemberaufstand. Erst der Erste Weltkrieg bot den Slowaken die Chance auf eine Autonomie.Am 30. Juni 1918 verständigten sich in den USA lebende Exilgruppen der Tschechen und Slowaken im Vertrag von Pittsburgh über die Zusammenarbeit beim Aufbau eines zukünftigen gemeinsamen Staats. Am 28. Oktober 1918 wurde die Tschechoslowakei gegründet. Die internationale Anerkennung des neuen Staates erfolgte im Vertrag von Saint-Germain (Auflösung des österreichischen Vielvölkerstaates) und dem Frieden von Trianon (Abspaltung der Slowakei von Ungarn). Allerdings lebten in dem soeben gegründeten Staat auch 23 % Deutsche und 5 % Ungarn sowie einige Minderheiten. Die deutsche Bevölkerung, die bis dahin zu der herrschenden Nationalität gehört hatte, wurde jetzt unterdrückt. In der Slowakei wuchs die Unzufriedenheit über die zugesicherte aber nicht gewährte Autonomie. So entstand mit der Slowakischen Volkspartei eine slowakische Autonomiebewegung. Auf Druck des Deutschen Reichs wurde 1939 die Slowakei als Erste Slowakische Republik für unabhängig erklärt und erhielt eine autonome Regierung unter dem Führer der Autonomisten, Jozef Tiso. Die Slowakei besaß nur geringfügige politische Souveränität. Die Gegner von Staatspräsident Tiso initiierten 1944 den Slowakischen Nationalaufstand der jedoch niedergeschlagen wurde. Die Slowakei wurde 1945 von sowjetischen Truppen besetzt und die Tschechoslowakische Republik wieder hergestellt, mit Ausnahme der an die Sowjetunion abgetretene Karpato-Ukraine. Die deutsche Bevölkerung, darunter große Teile der Karpatendeutschen und der Zipser Sachsen, wurde vertrieben. 1948 übernahm die Kommunistische Partei die Macht. Der den Slowaken verfassungsmäßig zugesicherte Föderalismus war damit endgültig verloren. Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems erfolgte im Frühjahr 1990 die Umwandlung in eine föderative Republik innerhalb der CSFR. Die CSFR hatte wegen der Autonomiebestrebungen der Slowaken nur für kurze Zeit Bestand. Der slowakische Ministerpräsident Vladimír Mečiar forcierte die Autonomiebestrebung der Slowakei. Verhandlungen mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Václav Klaus zur Bildung einer Konföderation schlugen fehl.Am 17. Juli 1992 proklamiert das slowakische Parlament die Unabhängigkeit von Tschechien. Am 1. Januar 1993 wird die Slowakei ein souveräner Staat. Am 15. Februar 2000 beginnen die Beitrittsverhandlungen mit der EU. Unter der Regierung Dzurinda kommt das Land auf Konsolidierungskurs. Die Slowakei tritt am 29. März 2004 der NATO bei. Am 1. Mai 2004 wird sie Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Weitere Meilensteine der Slowakei auf dem Weg in die europäische Integration sind der Beitritt zum Schengener Abkommen, der am 21. Dezember 2007 wirksam wurde sowie die Einführung des Euro ab dem 1. Januar 2009.
  • This article discusses the history of the territory of Slovakia.
  • Aquest article tracta sobre la història del territori d'Eslovàquia.
  • W starożytności była zamieszkana przez ludy kultury łużyckiej, plemiona celtyckie, ok. początków n.e. przez germańskich Kwadów. W 172 n.e. południowa część Słowacji znalazła się pod panowaniem Rzymu w następstwie wyprawy Marka Aureliusza. W okresie wędrówek ludów zasiedlona przez Słowian; na początku IX w. państewko Pribiny z ośrodkiem w Nitrze, 833-836 włączone do państwa wielkomorawskiego, chrystianizacja; od XI w. w Królestwie Węgierskim. Od XII w. napływ ludności niemieckiej (lokacje m.: Preszburg ob. Bratysława oraz Koszyce, Kieżmark i in.), od północy osadnictwo polskie (Spisz, Orawa); od XIII w. w zachodniej Słowacji rozwój górnictwa (gł. miedź, srebro); w XIV-XVI w. bunty chłopskie; od 1526 w monarchii Habsburgów, od 1540 do schyłku XVII w. teren pogranicznych starć z Turkami, upadek gospodarczy.
  • Dit artikel geeft een overzicht van de geschiedenis van Slowakije.
  • スロバキアの歴史では現在のスロバキアの領土での歴史について説明する。
  • История Словакии — история территории современной Словакии с древних времён до наших дней.
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 1183356 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 27129 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 290 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 107386977 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:année
  • 1996 (xsd:integer)
  • 2004 (xsd:integer)
  • 2006 (xsd:integer)
prop-fr:isbn
  • 2 (xsd:integer)
  • 978 (xsd:integer)
  • 9781403969293 (xsd:double)
prop-fr:jour
  • 2 (xsd:integer)
  • Nouv. éd. 1
prop-fr:lieu
  • Paris
  • Basingstoke
prop-fr:mois
  • décembre
  • mai
prop-fr:nom
  • Kirschbaum
  • Marès
  • Lipták
prop-fr:pagesTotales
  • 127 (xsd:integer)
  • 416 (xsd:integer)
  • 484 (xsd:integer)
prop-fr:prénom
  • Antoine
  • Stanislav J.
  • Ľubomír
prop-fr:sousTitre
  • The Struggle for Survival
prop-fr:titre
  • A History of Slovakia
  • Histoire des Tchèques et des Slovaques
  • Petite histoire de la Slovaquie
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
prop-fr:éditeur
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Este artículo trata sobre la historia del territorio de Eslovaquia.
  • Slovakya tarihi, bugünkü Slovakya Cumhuriyeti topraklarının tarih öncesi dönemlerden günümüze kadar uzanan tarihini kapsar.
  • Eslovakiako historia ez da oso luzea, estatu bezala 1993ko urtarrilaren 1ean sortu baitzen. Hala ere, eslovakiarren historia luzeagoa da, eslaviarrak egungo eslovakiar lurraldean V. mendean finkatu baitziren.
  • This article discusses the history of the territory of Slovakia.
  • Aquest article tracta sobre la història del territori d'Eslovàquia.
  • Dit artikel geeft een overzicht van de geschiedenis van Slowakije.
  • スロバキアの歴史では現在のスロバキアの領土での歴史について説明する。
  • История Словакии — история территории современной Словакии с древних времён до наших дней.
  • W starożytności była zamieszkana przez ludy kultury łużyckiej, plemiona celtyckie, ok. początków n.e. przez germańskich Kwadów. W 172 n.e. południowa część Słowacji znalazła się pod panowaniem Rzymu w następstwie wyprawy Marka Aureliusza. W okresie wędrówek ludów zasiedlona przez Słowian; na początku IX w. państewko Pribiny z ośrodkiem w Nitrze, 833-836 włączone do państwa wielkomorawskiego, chrystianizacja; od XI w. w Królestwie Węgierskim. Od XII w.
  • A história da Eslováquia diz respeito à trajetória do povo eslovaco do século V aos dias atuais. A população eslava original radicou-se na área onde hoje fica a Eslováquia no século V. A Eslováquia fazia parte do centro do império de Samo no século VII. O ponto mais alto do estado proto-eslovaco do século IX conhecido como Grande Morávia deu-se com a chegada de Cirilo e de Metódio e com a expansão no reinado do rei Zuentibaldo I.
  • Szlovákia történelme alatt a mai Szlovák Köztársaság területének történelmét tárgyaljuk, kiegészítve Kárpátalja az első Csehszlovák Köztársaság alatti történelmével. A szlovák nép történetét és a szlovákiai kisebbségek történetét külön szócikkekben is vázoljuk.
  • La storia della Slovacchia è strettamente dipendente dalla definizione che si assume come corretta per collocare storicamente la "Slovacchia" stessa. Una "storia della Slovacchia", infatti, può essere rintracciata solo in modo piuttosto retrospettivo, poiché, come stato nazionale, la Slovacchia non esiste fino al 1939, per poi essere nuovamente inglobata nella Cecoslovacchia e tornare indipendente nel 1993.
  • Die Geschichte der Slowakei beginnt mit der Besiedlung germanischer und keltischer Völker. Zu Beginn unserer Zeitrechnung drangen römische Garnisonen vorübergehend auch in Gebiete nördlich der Donau ein und errichteten befestigte Lager und Siedlungen auf heutigem slowakischen Gebiet. Die Hunnen bedrohten im 5. Jahrhundert den Süden und Westen Europas, während die Slawen während der germanischen Westwanderung in das Gebiet der Slowakei einfielen. Später kamen hier noch die Awaren hinzu.
rdfs:label
  • Histoire de la Slovaquie
  • Dějiny Slovenska
  • Eslovakiako historia
  • Geschichte der Slowakei
  • Geschiedenis van Slowakije
  • Historia Słowacji
  • Historia de Eslovaquia
  • History of Slovakia
  • Història d'Eslovàquia
  • História da Eslováquia
  • Slovakya tarihi
  • Storia della Slovacchia
  • Szlovákia történelme
  • История Словакии
  • スロバキアの歴史
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is skos:subject of
is foaf:primaryTopic of