Le Grésivaudan est une vallée des Alpes françaises située en majeure partie dans le département de l'Isère. Elle constitue une partie du cours inférieur de l'Isère, entre Albertville, en amont et Tullins, en aval.↑ Graisivaudan selon l'autre orthographe fréquente jusqu'au milieu du XXe siècle

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Le Grésivaudan est une vallée des Alpes françaises située en majeure partie dans le département de l'Isère. Elle constitue une partie du cours inférieur de l'Isère, entre Albertville, en amont et Tullins, en aval.
  • Grésivaudan (of Graisivaudan) is dat deel van het (brede) dal van de Isère dat ligt tussen het Chartreuser gebergte en het Balcon de Belledonne, onderdeel van het Belledonne gebergte. Het dal is 45 km lang en heeft (destijds) zijn vorm gekregen door gletsjers.Het dal begint bij Montmélian (ter hoogte van Chambéry) en eindigt bij de stad Grenoble. Kenmerkend is het brede dal in de oriëntatie noordoost/zuidwest. De rivier stroomt in zuidwestelijke richting naar Grenoble, en maakt dan een knik naar rechts.Het dal ligt op de grens tussen de Franse Voor-Alpen en de Alpen.Aan de noordoostelijke kant is Pontcharra midden in het dal gebouwd, aan de andere kant Grenoble. Daartussenin liggen geen belangrijke woonlocaties direct aan de oever van de rivier.In de zuidelijke helft van het dal domineert de Dent de Crolles het uitzicht.
  • Il Grésivaudan è una valle delle Alpi francesi situata per la maggior parte nel dipartimento dell'Isère e che costituisce una parte del corso inferiore del fiume l'Isère, tra Albertville, a monte, e Tullins a valle.
  • Der Grésivaudan (Vallée du Grésivaudan, alte Schreibweise: Graisivaudan) befindet sich vor allem im Département Isère; es ist ein Tal der französischen Alpen und umfasst einen Teil des Unterlaufs des Flusses Isère. Üblicherweise bezeichnet man als Grésivaudan die Schwemmlandebene der Isère zwischen Grenoble und der Mündung des Arc. Einige Geologen und Geografen sehen den Grésivaudan eher als die Schwemmlandebene zwischen Tullins (unterhalb Grenoble) und Albertville. Man spricht deswegen auch vom Bas-Grésivaudan (zwischen Tullins et Grenoble) und vom Haut-Grésivaudan (zwischen Grenoble und Albertville).Der Grésivaudan markiert die Grenze zwischen den französischen Voralpen, die überwiegend aus Kalkmassiven bestehen (Bauges, Chartreuse und Vercors), und den tatsächlichen Alpen, die vorwiegend aus Granit und metamorphen Gesteinen bestehen (Vanoise-Massiv, Belledonne). Er ist Teil der alpinen Furche („Sillon alpin“), einer Gruppe von Tälern und Senken in Südsüdwest – Nordnordost-Ausrichtung, und umfasst den Unterlauf der Drac, den oberen Grésivaudan, das Tal des Arly und den Oberlauf der Arve sowie teilweise das Tal von Chamonix. Geologisch kann man auch den Oberlauf der Rhône in der Schweiz (Kanton Wallis) hinzuzählen. Der Sillon alpin erstreckt sich somit über die Départements Isère, Savoie und Haute-Savoie.Die wichtigsten Orte des Grésivaudan sind (von Norden nach Süden): Albertville, Montmélian, Pontcharra, die Agglomeration von Grenoble und Moirans.Der Grésivaudan ist ein Trogtal. Sein Muldenprofil wurde durch eiszeitliche und nacheiszeitliche Einwirkungen gebildet. Die Grabung des Tals seit der Würmeiszeit ging in folgenden Etappen vor sich: Der Isèregletscher bildete sich im Tal in der Folge der klimatischen Abkühlung. Er dehnte sich bis nach Tullins hinunter aus, wurde vom Rhônegletscher, der sich im Norden des Départements Isère einer der Lyoner Ebene ausbreitete. Über tausende von Jahren hinweg erodierten der Untergrund und die Seitenwände des Tals, das dadurch ein U-Profil annahm. Gleichzeitig staute sich das Eis, dessen Abfluss durch die Voreppe-Schlucht und den Rhônegletscher behindert war. Bei Grenoble war das Eis etwa 1600 Meter dick. Seit dem Beginn der aktuellen Warmzeit vor etwa 10.000 Jahren zog sich der Isèregletscher nach und nach zurück und hinterließ einen umfangreichen See ähnlich den großen Seen in Italien (Lago Maggiore, Comer See und Luganer See), der das Isèretal zwischen Tullins und Albertville vollständig ausfüllte. Die Flüsse erodierten die umgebenden Berge, deren Gesteine sich in diesem See ablagerten. Nachdem der See mit Steinen aufgefüllt war, ergab sich die heutige Situation: eine von steilen Wänden gesäumte Ebene, deren Niveau dem damaligen Wasserstand entspricht.Der Grésivaudan war die Wiege der Wasserkraft, die zum wesentlichen Antrieb der industriellen Entwicklung des Tals werden sollte: man findet bei Lancey in der Gemeinde Villard-Bonnot Reste erste Bauten von Aristide Bergès aus dem Jahr 1869. 45.3166666666675.95
  • The Grésivaudan (sometimes Graisivaudan) is a valley of the French Alps, situated mostly in the Isère. Etymologically, Graisivaudan comes from roots meaning "Grenoble" (Gratianopolis) and "valley". It comprises the alluvial plain of the Isère River from Grenoble to the confluence of the Arc; or, more recently, the entire valley of the Isère from Tullins to Albertville. The stretch from Tullins to Grenoble is the Bas-Grésivaudan (Lower Grésivaudan) and that between Grenoble and Albertville is the Haut-Grésivaudan (Upper Grésivaudan).
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 231515 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 12422 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 148 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 109698295 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:géolocalisation
  • France/Isère
prop-fr:latitude
  • 45.316667 (xsd:double)
prop-fr:lienSubdivision
prop-fr:longitude
  • 5.950000 (xsd:double)
prop-fr:longueur
  • 45.0
prop-fr:légende
  • Vue du Grésivaudan depuis le sommet de la Croix de Belledonne, au fond le massif de la Chartreuse.
prop-fr:massif
prop-fr:nom
  • Grésivaudan
prop-fr:orientation
  • sud-ouest
prop-fr:subdivision
prop-fr:type
prop-fr:voie
  • A 41, N 90, D 523
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
prop-fr:échelle
  • 150000 (xsd:integer)
prop-fr:écoulement
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Le Grésivaudan est une vallée des Alpes françaises située en majeure partie dans le département de l'Isère. Elle constitue une partie du cours inférieur de l'Isère, entre Albertville, en amont et Tullins, en aval.↑ Graisivaudan selon l'autre orthographe fréquente jusqu'au milieu du XXe siècle
  • Il Grésivaudan è una valle delle Alpi francesi situata per la maggior parte nel dipartimento dell'Isère e che costituisce una parte del corso inferiore del fiume l'Isère, tra Albertville, a monte, e Tullins a valle.
  • Grésivaudan (of Graisivaudan) is dat deel van het (brede) dal van de Isère dat ligt tussen het Chartreuser gebergte en het Balcon de Belledonne, onderdeel van het Belledonne gebergte. Het dal is 45 km lang en heeft (destijds) zijn vorm gekregen door gletsjers.Het dal begint bij Montmélian (ter hoogte van Chambéry) en eindigt bij de stad Grenoble. Kenmerkend is het brede dal in de oriëntatie noordoost/zuidwest.
  • Der Grésivaudan (Vallée du Grésivaudan, alte Schreibweise: Graisivaudan) befindet sich vor allem im Département Isère; es ist ein Tal der französischen Alpen und umfasst einen Teil des Unterlaufs des Flusses Isère. Üblicherweise bezeichnet man als Grésivaudan die Schwemmlandebene der Isère zwischen Grenoble und der Mündung des Arc. Einige Geologen und Geografen sehen den Grésivaudan eher als die Schwemmlandebene zwischen Tullins (unterhalb Grenoble) und Albertville.
  • The Grésivaudan (sometimes Graisivaudan) is a valley of the French Alps, situated mostly in the Isère. Etymologically, Graisivaudan comes from roots meaning "Grenoble" (Gratianopolis) and "valley". It comprises the alluvial plain of the Isère River from Grenoble to the confluence of the Arc; or, more recently, the entire valley of the Isère from Tullins to Albertville.
rdfs:label
  • Grésivaudan
  • Grésivaudan
  • Grésivaudan
  • Grésivaudan
  • Grésivaudan
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is prop-fr:lieu of
is prop-fr:vallée of
is foaf:primaryTopic of