La famille Fesch ou Faesch est une dynastie patricienne de Bâle, en Suisse, originaire de Fribourg-en-Brisgau, en Allemagne. Cette famille remontant au XIVe siècle obtint le droit de bourgeoisie de Bâle en 1409 et compta des membres du Conseil dès 1494.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • La famille Fesch ou Faesch est une dynastie patricienne de Bâle, en Suisse, originaire de Fribourg-en-Brisgau, en Allemagne. Cette famille remontant au XIVe siècle obtint le droit de bourgeoisie de Bâle en 1409 et compta des membres du Conseil dès 1494.
  • Faesch, also spelled Fesch, is a prominent Swiss, French, Belgian, Corsican and Italian noble family, originally a patrician family of Basel. Known since the early 15th century, the family received a confirmation of nobility from the Holy Roman Emperor in 1563. It was continuously represented in the governing bodies of the city-republic of Basel for centuries, and three members served as Burgomasters, i.e. heads of state, namely Remigius Faesch (1541–1610), Johann Rudolf Faesch (1572–1659) and Johann Rudolf Faesch (1680–1762). The family was at times the richest family of Basel, and its rise was partially the result of clever marriage policies.In the 18th century, the naval officer Franz Fesch (1711–1775) entered the service of the Republic of Genoa and established a branch in Corsica. Its most famous member, Cardinal Joseph Fesch (1763–1839), was the uncle of Napoleon Bonaparte and was a member of the French imperial family during his nephew's rule. He became a French senator and a count in 1805, was elevated to sovereign princely rank in 1806, and was granted the title of a Prince of France in 1807, a dignity held only by himself, Napoleon's siblings, Joachim Murat and Eugène de Beauharnais. He was a member of the Imperial House and in the order of succession to the French imperial throne in accordance with the French constitution of 1804 (Title III, Article 9, "The Imperial Family"). He was also made a Peer of France in 1815, and subsequently given the title of (Roman) Prince by the Pope. The Fesch Palace in Ajaccio today houses the Musée Fesch, one of France's finest collections of old masters and one of the most important Napoleonic collections. An art museum in Basel also named the Museum Faesch and established by Regimus Faesch in the 17th century is now part of the Basel Historical Museum.Family members have lived in Switzerland, Corsica, Italy, France and Belgium. Many family members have been notable as jurists, bankers or military officers.
  • Faesch ist der Name einer Basler Familie, die sich bis ins frühe 15. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Wahrscheinlich aus dem Breisgau stammend erlangte die Familie Faesch 1409 das Basler Bürgerrecht und gehörte ab 1494 durch Einsitz in den städtischen Rat der Oberschicht an. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts und bis Ende des 18. Jahrhunderts waren die Faesch stets mit einem Familienmitglied in den obersten Stadtorganen vertreten. Die Familie wurde 1563 von Kaiser Ferdinand I. geadelt.Die ständige Zugehörigkeit zur Basler Elite geriet nicht zuletzt dank einer geschickten und glückhaften Heiratspolitik. Über die Heirat des Franz Faesch, Offizier auf Korsika in genuesischen Diensten, mit der Witwe Ramolino, verbanden sich die Faesch sogar mit der Familie Bonaparte. Die Tochter Laetizia der Witwe Ramolino aus ihrer vorangegangenen Ehe wurde die Mutter Napoleons, der Sohn Joseph Fesch (1763–1839) aus ihrer nachfolgenden Ehe mit Franz Faesch wurde dessen Onkel. Dieser machte eine bedeutende Karriere und wurde nach dem Übertritt zum katholischen Glauben Kardinal und Erzbischof von Lyon. Er wurde außerdem französischer Botschafter in Rom, Senator und Graf, erhielt 1806 die Range eines souveränen Fürsten, wurde 1807 französischer Prinz, wurde 1815 Pair von Frankreich und dann römischer Prinz.Mitte des 17. Jahrhunderts waren die Faesch die reichste Familie in Basel, ihre zuvor gegründete Familienstiftung besteht immer noch. Das von dem Juristen, Universitätsrektor und Kunstsammler Remigius Faesch (1595–1667) angelegte „Museum Faesch“, eine typische Kunstkammer des 17. Jahrhunderts, bestand als Fideikommiss bis 1823; dessen Sammlungsteile kamen in den Besitz der Universität Basel und wurden wie zuvor schon das Amerbach-Kabinett zu Kernbeständen der staatlichen Basler Museen.
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3783913 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 13048 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 70 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 99905293 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • La famille Fesch ou Faesch est une dynastie patricienne de Bâle, en Suisse, originaire de Fribourg-en-Brisgau, en Allemagne. Cette famille remontant au XIVe siècle obtint le droit de bourgeoisie de Bâle en 1409 et compta des membres du Conseil dès 1494.
  • Faesch ist der Name einer Basler Familie, die sich bis ins frühe 15. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Wahrscheinlich aus dem Breisgau stammend erlangte die Familie Faesch 1409 das Basler Bürgerrecht und gehörte ab 1494 durch Einsitz in den städtischen Rat der Oberschicht an. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts und bis Ende des 18. Jahrhunderts waren die Faesch stets mit einem Familienmitglied in den obersten Stadtorganen vertreten. Die Familie wurde 1563 von Kaiser Ferdinand I.
  • Faesch, also spelled Fesch, is a prominent Swiss, French, Belgian, Corsican and Italian noble family, originally a patrician family of Basel. Known since the early 15th century, the family received a confirmation of nobility from the Holy Roman Emperor in 1563. It was continuously represented in the governing bodies of the city-republic of Basel for centuries, and three members served as Burgomasters, i.e.
rdfs:label
  • Famille Fesch ou Faesch
  • Faesch
  • Faesch
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of