Elek Bacsik est un guitariste et violoniste de jazz, né le 22 mai 1926 à Budapest (Hongrie) et mort le 14 février 1993 à Glen Ellyn dans l'Illinois (États-Unis).↑ Social Security Death Index [1]

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Elek Bacsik est un guitariste et violoniste de jazz, né le 22 mai 1926 à Budapest (Hongrie) et mort le 14 février 1993 à Glen Ellyn dans l'Illinois (États-Unis).
  • Elek Bacsik (Budapest, 22 maggio 1926 – Glen Ellyn, 14 febbraio 1993) è stato un chitarrista e violinista ungherese.Proveniente da una famiglia di zingari.Tra le collaborazioni si possono citare quelle con Clark Terry, Dizzy Gillespie, Quincy Jones e Renato Carosone.
  • Elek Bacsik (* 22. Mai 1926 in Budapest; † 14. Februar 1993 in Glen Ellyn, Illinois bei Chicago) war ein ungarischer Jazzgeiger und Jazzgitarrist.Der aus einer Zigeunerfamilie stammende Bacsik beginnt im Alter von 4 Jahren mit dem Violinspiel und studiert später am Budapester Konservatorium. Er trat ab 1943 hauptsächlich als Gitarrist in Folkloregruppen wie der des Akkordeonisten Mihály Tabanyi auf und nahm zahlreich sowohl mit Gitarre, Geige als auch mit Bass und Cello auf. Drei Jahre war er in der ungarischen Armee. 1949 verließ er Ungarn und trat eine Zeit lang in Österreich und der Schweiz mit seinem Freund dem Pianisten György Cziffra auf, wobei er ab 1945 Gitarre spielte, die er sich autodidaktisch beibrachte. Danach war er mehr als zwei Jahre im Libanon, wo er sowohl in Tanzorchestern als auch in klassischen Orchestern spielte. 1951 spielte er in Italien (Aufnahmen mit dem Trio des neapolitanischen Pianisten und Sängers Renato Carosone (1920–2001) für Pathé, wo er Bass, Geige, Gitarre spielt), 1957 in Spanien und kurze Zeit in Portugal. 1959 war er in Paris, wo er mit dem amerikanischen Jazz-Pianisten Art Simmons im Trio mit Michel Gaudry am Bass im Mars-Club nahe dem Champs-Elysees spielte. Während seines Aufenthalts in Frankreich spielte er auch mit Jazzmusikern wie Clark Terry, Kenny Clarke, Pierre Michelot, Dizzy Gillespie (der ihn 1962 zu einem gemeinsamen Auftritt beim Jazzfestival in Juan-les-Pins einlädt, bei dem eine Live-Platte mitgeschnitten wurde), Lou Bennett, Georges Arvanitas, Quincy Jones und Chanson-Sängern wie Barbara, Sacha Distel, Serge Gainsbourg, Claude Nougaro, Juliette Gréco und Jeanne Moreau. Dabei hatte er auch Erfolg mit Dave Brubeck Adaptationen für Gitarre („Blue Rondo a la Turk“, „Take Five“). Regelmäßige Auftritte in Fernsehshows machten ihn zu einer Art nationalen Berühmtheit. Wiederveröffentlichte Aufnahmen aus dem Jahr 1962 erweisen ihn als eleganten modernen Spieler internationalen Formats, mit deutlichen Einflüssen von Wes Montgomery und Jim Hall, der aber auch Tal Farlow und Laurindo Almeida als Vorbilder benennt.1966 ging er in die Vereinigten Staaten, wo er zunächst mit Zigeuner-Gruppen (und aufnahm, z.B. „Zigani Ballet“) sowie mit der Bouzouki-Gruppe des armenischen Violinisten Hrach Yacoubian tourte und sich dann in Las Vegas niederließ, wo er auch einige Platten aufnahm (Themen aus der TV-Musik, Begleitung von Sängern wie Tony Bennett). Zeitweise spielte er auch Violine in einem Begleitorchester von Elvis Presley. 1974 holte ihn der Produzent Bob Thiele auf die Jazzszene zurück: er trat als Violinist mit Dizzy Gillespie auf dem Newport Jazz Festival auf und nahm die Promotion-LP „I love you“ mit All-Star-Besetzung (Oliver Nelson, Altsaxophon, Hank Jones, Klavier, Bucky Pizzarelli, Gitarre, Ray Barretto, Percussion, Richard Davis, Kontrabass und Elvin Jones, Schlagzeug) auf und 1975 „Bird and Dizz – a musical tribute“ (auf elektrischer Violine). Dann verschwand er wieder nach Las Vegas, wo er Konzertmeister des Orchesters des Sängers Wayne Newton war. 1989 spielte er auf dem ersten Jazz-Festival in Québec, wonach er 1990/1 mehrere Monate in Jazzclubs und Restaurants in Québec und Montreal spielte. 1991 erlitt er einen Schlaganfall, der ihn teilweise lähmte. Hinzu kam eine Lungenkrebserkrankung, und er starb zurückgekehrt in die USA in einem Hospital während der Chemotherapie.
  • Elek Bacsik (22 May 1926 – 14 February 1993) was a Hungarian-born American jazz violinist and guitarist.Bacsik was born in Budapest, the son of Arpad Bacsik and Erzsebet Pocsi. He was of Romani ethnicity and studied violin at the Budapest Conservatory, but found his primary musical inspiration in bebop pioneers Dizzy Gillespie and Charlie Parker. He was also the cousin of Django Reinhardt. In his early years he travelled as a musician to Lebanon, Spain, Portugal and Italy. He worked in Paris in the early 1960s and recorded with some well known French musicians such as Jeanne Moreau, Serge Gainsbourg and Claude Nougaro as well as making solo albums. In 1966, he went to work and live in the United States and played at Las Vegas. Bacsik recorded on guitar on Gillespie's Dizzy on the French Riviera (1962) and later appeared on violin with Gillespie at the Newport Jazz Festival in 1974. His bebop violin playing is featured on his two albums as a leader, I Love You (1974) and Bird and Dizzy: A Musical Tribute (1975).
  • Bacsik Elek (Budapest, 1926. május 22. – Glen Ellyn, Amerikai Egyesült Államok, 1993. február 14.) jazzgitáros, hegedűművész,
  • Elek Bacsik es un guitarrista y violinista de jazz que nació el 22 de mayo de 1926 en Budapest (Hungría) y murió el 14 de febrero de 1993 en Glen Ellyn, (Estados Unidos).
dbpedia-owl:bnfId
  • 139409411
dbpedia-owl:viafId
  • 66150149
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 495144 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 7713 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 90 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 106713837 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:bnf
  • 139409411 (xsd:integer)
prop-fr:type
  • personne
prop-fr:viaf
  • 66150149 (xsd:integer)
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
prop-fr:worldcatid
  • lccn-no-2002-114469
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Elek Bacsik est un guitariste et violoniste de jazz, né le 22 mai 1926 à Budapest (Hongrie) et mort le 14 février 1993 à Glen Ellyn dans l'Illinois (États-Unis).↑ Social Security Death Index [1]
  • Elek Bacsik (Budapest, 22 maggio 1926 – Glen Ellyn, 14 febbraio 1993) è stato un chitarrista e violinista ungherese.Proveniente da una famiglia di zingari.Tra le collaborazioni si possono citare quelle con Clark Terry, Dizzy Gillespie, Quincy Jones e Renato Carosone.
  • Bacsik Elek (Budapest, 1926. május 22. – Glen Ellyn, Amerikai Egyesült Államok, 1993. február 14.) jazzgitáros, hegedűművész,
  • Elek Bacsik es un guitarrista y violinista de jazz que nació el 22 de mayo de 1926 en Budapest (Hungría) y murió el 14 de febrero de 1993 en Glen Ellyn, (Estados Unidos).
  • Elek Bacsik (22 May 1926 – 14 February 1993) was a Hungarian-born American jazz violinist and guitarist.Bacsik was born in Budapest, the son of Arpad Bacsik and Erzsebet Pocsi. He was of Romani ethnicity and studied violin at the Budapest Conservatory, but found his primary musical inspiration in bebop pioneers Dizzy Gillespie and Charlie Parker. He was also the cousin of Django Reinhardt. In his early years he travelled as a musician to Lebanon, Spain, Portugal and Italy.
  • Elek Bacsik (* 22. Mai 1926 in Budapest; † 14. Februar 1993 in Glen Ellyn, Illinois bei Chicago) war ein ungarischer Jazzgeiger und Jazzgitarrist.Der aus einer Zigeunerfamilie stammende Bacsik beginnt im Alter von 4 Jahren mit dem Violinspiel und studiert später am Budapester Konservatorium. Er trat ab 1943 hauptsächlich als Gitarrist in Folkloregruppen wie der des Akkordeonisten Mihály Tabanyi auf und nahm zahlreich sowohl mit Gitarre, Geige als auch mit Bass und Cello auf.
rdfs:label
  • Elek Bacsik
  • Bacsik Elek
  • Elek Bacsik
  • Elek Bacsik
  • Elek Bacsik
  • Elek Bacsik
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is dbpedia-owl:writer of
is foaf:primaryTopic of