Le Comité public contre la torture en Israël (anglais : Public Committee Against Torture in Israel, PCATI) est une organisation non gouvernementale israélienne fondée en 1990 en réaction à la politique gouvernementale qui autorisait alors l'usage systématique de la torture et des mauvais traitements lors des interrogatoires par le General Security Service (GSS) ,.Elle est devenue célèbre pour avoir été l'une des parties civiles, aux côtés de l'Association for Civil Rights in Israel, et Hamoked, le Centre de défense des individus, lors du procès de 1999 tenu devant la Haute Cour de justice, où celle-ci interdit l'usage de la torture au General Security Service (GSS, plus connu sous le nom de Shin Bet) .↑ About PCATI, présentation de l'association sur son site.↑ Serge Schmemann, In Israel, Coercing Prisoners Is Becoming Law of the Land, New York Times, 8 mai 1997.↑ Décision de la Cour suprême israélienne de 1999 dans l'affaire PCATI, etc., sur la torture et les interrogatoires du GSS

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Le Comité public contre la torture en Israël (anglais : Public Committee Against Torture in Israel, PCATI) est une organisation non gouvernementale israélienne fondée en 1990 en réaction à la politique gouvernementale qui autorisait alors l'usage systématique de la torture et des mauvais traitements lors des interrogatoires par le General Security Service (GSS) ,.Elle est devenue célèbre pour avoir été l'une des parties civiles, aux côtés de l'Association for Civil Rights in Israel, et Hamoked, le Centre de défense des individus, lors du procès de 1999 tenu devant la Haute Cour de justice, où celle-ci interdit l'usage de la torture au General Security Service (GSS, plus connu sous le nom de Shin Bet) .
  • The Public Committee Against Torture in Israel (PCATI) is an Israeli human rights organisation specifically dedicated to combating torture, and cruel, inhumane and degrading treatment and punishment (CIDT). PCATI, an independent human rights organization, was founded in 1990 in reaction to what it describes as "the ongoing policy of the Israeli government, which permitted the systematic use of torture and ill treatment in GSS interrogations".
  • Das Public Committee against Torture in Israel (deutsch: Öffentliches Komitee gegen Folter in Israel) ist eine israelische Menschenrechtsorganisation, die sich spezifisch gegen Folter sowie grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung und Bestrafung engagiert. Die Organisation wurde im Jahre 1990 als unabhängige Menschenrechtsorganisation gegründet, in Reaktion auf die, so PCATI: "kontinuierliche Politik der israelischen Regierung, die systematische Anwendung von Folter, sowie physischer wie psychischer Misshandlung in Verhören des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet zu erlauben" Die Tätigkeiten der Organisation beinhaltet die Überwachung israelischer Haftanstalten, dem gerichtlichen Kampf gegen Folter, sowie Informationskampagnen mit der Ziel ein kritisches Bewusstsein in Bezug auf diese Thematik zu fördern. PCATI arbeitet im Kontext des Kampfes gegen Folter in Israel auch mit anderen israelischen, palästinensischen und internationalen Menschenrechtsorganisationen zusammen, um für die Implementierung der Völker- und Menschenrechte in Israel einzutreten.Die Organisation setzt sich für alle Menschen in Israel ein (Israelis, Palästinenser, Arbeitsmigranten sowie generell alle Personen deren ständiger Aufenthaltsort sich in Israel befindet), welche Opfer von Folter und Misshandlung von Seiten der israelischen Sicherheitsbehörden wurden.Die Organisation errang einen historischen Sieg, als der oberste Gerichtshof Israels am 6. Oktober 1999, im Zuge einer Petition welche PCATI zusammen mit der "Association for Civil Rights in Israel - HaMoked" im Jahre 1991 vor dem obersten Gerichtshof einreichte, die systematische Anwendung verschiedenster Foltermethoden von Seiten des Schin Bet verbot. Darauf folgend nahm die Anzahl gerichtlicher Beschwerden in Bezug auf jene Foltermethoden signifikant ab, stieg jedoch im Zuge des Beginns der zweiten Intifada im September 2000 wieder stark an, was auf eine De-facto-Reversion der Implementierung des Urteils des obersten Gerichtshofes hindeutete. Die Basis dieser Entwicklung war die großzügige Auslegung der sogenannten "Notwehr"-Klausel, mittels welcher der oberste Gerichtshof sein Urteil relativierte. Angesichts dieser Entwicklung, dehnte PCATI seine Aktivitäten aus und begann extern Anwälte und Hilfskräfte einzustellen, um den internen Mitarbeitern bei der Nachforschung und Untersuchung von Foltervorwürfen behilflich zu sein. PCATI versuchte des Weiteren beständig neue Wege zu finden, um Folter, Menschenrechtsverstöße im Allgemeinen, sowie insbesondere den Sachverhalt der Straflosigkeit in Bezug auf derartiges Vorgehen zu bekämpfen und neue Methoden in Hinblick auf juristisches Vorgehen sowie Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln.Im Dezember 1996 erhielt die Organisation zusammen mit dem "Palestinian Center for Human Rights" (PCHR) den Menschenrechtspreis der französischen Republik.Die Organisation unterhält in seiner Rolle als Menschenrechtsorganisation verschiedenste Programme für Öffentlichkeitsarbeit, mit dem Ziel das öffentliche Bewusstsein zu schärfen und den gesellschaftlichen Diskurs in Bezug auf Folter und Menschenrechtsverstöße anzuregen.Die Organisation hofft auf diese Art und Weise Einfluss auf Politiker und gesellschaftliche Institutionen auszuüben, um letzteren in öffentlichen Druck für einen Politikwechsel umzumünzen.Ishai Menuchin bekleidet seit Januar 2008 das Amt des Geschäftsführers. Er übernahm das Amt von Hannah Friedman, welche eine der Gründerinnen von PCATI ist und die Position seit der Gründung der Organisation innehatte.Im Jahre 2009 veröffentlichte PCATI einen Report unter dem Titel: "Fessel als Form von Folter und Misshandlung", in welchem der Vorwurf erhoben wurde, dass Israel hunderte palästinensischer Gefangener durch Fessel unter Missachtung internationaler Standards, folterte. Der Report hinterfragte außerdem Israels Weigerung dem Roten Kreuz Zutritt zur sogenannten "Anlage 1391" zu gewähren, einem Geheimgefängnis, welches auch als "Israels Guantanamo Bay" bekannt ist.
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3774437 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 10723 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 60 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 100084760 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Le Comité public contre la torture en Israël (anglais : Public Committee Against Torture in Israel, PCATI) est une organisation non gouvernementale israélienne fondée en 1990 en réaction à la politique gouvernementale qui autorisait alors l'usage systématique de la torture et des mauvais traitements lors des interrogatoires par le General Security Service (GSS) ,.Elle est devenue célèbre pour avoir été l'une des parties civiles, aux côtés de l'Association for Civil Rights in Israel, et Hamoked, le Centre de défense des individus, lors du procès de 1999 tenu devant la Haute Cour de justice, où celle-ci interdit l'usage de la torture au General Security Service (GSS, plus connu sous le nom de Shin Bet) .↑ About PCATI, présentation de l'association sur son site.↑ Serge Schmemann, In Israel, Coercing Prisoners Is Becoming Law of the Land, New York Times, 8 mai 1997.↑ Décision de la Cour suprême israélienne de 1999 dans l'affaire PCATI, etc., sur la torture et les interrogatoires du GSS
  • The Public Committee Against Torture in Israel (PCATI) is an Israeli human rights organisation specifically dedicated to combating torture, and cruel, inhumane and degrading treatment and punishment (CIDT). PCATI, an independent human rights organization, was founded in 1990 in reaction to what it describes as "the ongoing policy of the Israeli government, which permitted the systematic use of torture and ill treatment in GSS interrogations".
  • Das Public Committee against Torture in Israel (deutsch: Öffentliches Komitee gegen Folter in Israel) ist eine israelische Menschenrechtsorganisation, die sich spezifisch gegen Folter sowie grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung und Bestrafung engagiert.
rdfs:label
  • Comité public contre la torture en Israël
  • Public Committee Against Torture in Israel
  • Public Committee Against Torture in Israel
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of