Un cluster de cancer est une occurrence de cancers plus élevée que la normale au sein d'une population donnée, dans une aire géographique déterminée ou sur une période de temps donnée. Ce problème de santé publique est un objet d'étude épidémiologique et statistique.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Un cluster de cancer est une occurrence de cancers plus élevée que la normale au sein d'une population donnée, dans une aire géographique déterminée ou sur une période de temps donnée. Ce problème de santé publique est un objet d'étude épidémiologique et statistique. Des clusters professionnels sont historiquement documentés : cancer du scrotum des ramoneurs à Londres au XVIIIe siècle, ostéosarcome chez les ouvrières du radium dans le New Jersey aux alentours de 1917, le cancer de la peau des fermiers, le cancer de la vessie des ouvriers de la teinture exposés à l'aniline, et la leucémie et le lymphome des ouvriers de la chimie exposés au benzène, ou des enfants exposés au perchloroéthylène.
  • Ein Krebscluster ist eine überdurchschnittliche Häufung von Krebserkrankungen in einer Personengruppe, geografischen Region oder in einem Zeitraum. Ob ein Cluster zufällig, durch statistische Streuung entstanden ist oder ob er durch eine noch unbekannte Ursache hervorgerufen wurde, ist Forschungsaufgabe von Statistikern und oft Gegenstand der öffentlichen Diskussion.Im Gegensatz zu der Darstellung in populären Filmen wie Erin Brockovich und A Civil Action sind Situationen, in denen chemische oder radioaktive Umweltverschmutzungen in der Allgemeinbevölkerung Krebscluster verursacht haben, in Wirklichkeit selten. Weitaus die meisten wissenschaftlich nachgewiesenen Ursache-Wirkungs-Beziehungen bei Krebshäufungen betreffen stattdessen berufliche Belastungen von Arbeitern, schädliche Verhaltensweisen wie (Tabakrauchen) oder karzinogene Medikamente. Umweltschäden konnten fast nur nach massiven Katastrophen mit gehäuften Krebserkrankungen der umliegenden Bevölkerung assoziiert werden, etwa nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl, der Katastrophe von Bhopal oder dem Sevesounglück. Ein Gegenbeispiel, bei dem der von den Betroffenen selbst beobachtete Cluster von Leukämie bei Kindern letztlich zur Aufdeckung der zugrunde liegenden Industrieemission geführt hat, war 1972 der Leukämiecluster von Woburn (Massachusetts).Die systematische Suche nach Krebsclustern ist erst mit der Einführung von nationalen epidemiologischen Krebsregistern möglich geworden. In den USA fällt sie in den Aufgabenbereich der Centers for Disease Control and Prevention; in Deutschland werten vor allem das Robert-Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland die (noch immer unvollständigen) Registerdaten auf nationaler Ebene aus. Zufällige Beobachtungen von Krebshäufungen sollten an diese Stellen gemeldet werden, um sie auf statistische Signifikanz prüfen zu lassen und ggf. eine Ursachensuche einzuleiten. Wissenschaftliche Untersuchungen an Krebsclustern sind schwierig, teuer, und bleiben oft ohne klares Ergebnis.In der Öffentlichkeit sichtbare Expositionsquellen (Kernkraftwerke, Chemiefabriken und Mobilfunk-Sendeanlagen) werden oft als Auslöser angesehen. Der Nachweis ist jedoch schwierig. Der Cluster kann vorgetäuscht sein (vgl. Zielscheibenfehler, Clustering-Illusion), oder er wird durch eine andere als die offensichtliche Noxe verursacht. Krebs ist eine multifaktorielle Erkrankungs- und Todesursache mit bekannter Abhängigkeit von genetischen und die Lebensweise betreffenden Faktoren; auch Infektionen können ein regional und zeitlich auffälliges Verbreitungsmuster aufweisen.
  • Cancer cluster is a term used by epidemiologists, statisticians, and public health workers to define an occurrence of a greater-than-expected number of cancer cases within a group of people in a geographic area over a period.Historical examples of work-related cancer clusters are well documented in the medical literature. Notable examples include: scrotal cancer among chimney sweeps in 18th century London; osteosarcoma among female watch dial painters in the 20th century; skin cancer in farmers; bladder cancer in dye workers exposed to aniline compounds; and leukemia and lymphoma in chemical workers exposed to benzene.Cancer cluster suspicions usually arise when members of the general public report that their family members, friends, neighbors, or coworkers have been diagnosed with the same or related cancers. State or local health departments will investigate the possibility of a cancer cluster when a claim is filed. In order to justify investigating such claims, health departments conduct a preliminary review. Data will be collected and verified regarding: the types of cancer reported, numbers of cases, geographic area of the cases, and the patients clinical history. At this point, a committee of medical professionals will examine the data and determine whether or not an investigation (often lengthy and expensive) is justified.In the U.S., state and local health departments respond to more than 1,000 inquiries about suspected cancer clusters each year. It is possible that a suspected cancer cluster may be due to chance alone; however, only clusters that have a disease rate that is statistically significantly greater than the disease rate of the general population are investigated. Given the number of inquiries it is likely that at least some of these are due to chance alone.A cluster is more likely to be "genuine" if the case consists of one type of cancer, a rare type of cancer, or a type of cancer that is not usually found in a certain age group. Between 5% to 15% of suspected cancer clusters are statistically significant.
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3440367 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 15582 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 146 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 99668567 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:site
  • Centers for Disease Control and Prevention, National Center for Environmental Health, Division of Environmental Hazards and Health Effects
prop-fr:titre
  • Cancer Cluster FAQ
prop-fr:url
  • http://www.cdc.gov/nceh/clusters/faq.htm
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Un cluster de cancer est une occurrence de cancers plus élevée que la normale au sein d'une population donnée, dans une aire géographique déterminée ou sur une période de temps donnée. Ce problème de santé publique est un objet d'étude épidémiologique et statistique.
  • Cancer cluster is a term used by epidemiologists, statisticians, and public health workers to define an occurrence of a greater-than-expected number of cancer cases within a group of people in a geographic area over a period.Historical examples of work-related cancer clusters are well documented in the medical literature.
  • Ein Krebscluster ist eine überdurchschnittliche Häufung von Krebserkrankungen in einer Personengruppe, geografischen Region oder in einem Zeitraum.
rdfs:label
  • Cluster de cancer
  • Cancer cluster
  • Krebscluster
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of