En typographie, la casse est un casier en bois destiné à contenir l’ensemble des caractères en plomb d’une même fonte (c’est-à-dire de même corps, style et graisse d’une police donnée). La casse est divisée en cases appelées cassetins dont les dimensions et les emplacements sont définis par la fréquence des lettres (donc, le nombre de caractères identiques) et la commodité d’accès.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • En typographie, la casse est un casier en bois destiné à contenir l’ensemble des caractères en plomb d’une même fonte (c’est-à-dire de même corps, style et graisse d’une police donnée). La casse est divisée en cases appelées cassetins dont les dimensions et les emplacements sont définis par la fréquence des lettres (donc, le nombre de caractères identiques) et la commodité d’accès. Pour chaque police, les caractères les plus fréquemment utilisés — ceux représentant les minuscules — sont rangés à portée de main, donc en « bas de casse ». Les capitales se trouvent en « haut de casse ». Les casses forment tiroir et sont rangées dans un meuble appelé rang. Des petites casses, destinées à recevoir des caractères particuliers, ou des blancs, cadrats, cadratins, espaces, interlignes, des filets, des vignettes ou culs-de-lampe, etc, sont appelées casseaux.Le terme « bas de casse » est utilisé pour désigner l'ensemble des caractères représentant les minuscules des écritures bicamérales ; cette appellation a été reprise dans les polices informatiques.Par extension, on parle de casse pour désigner l'alternative entre capitale (ou majuscule) et minuscule. La casse est généralement régie par les conventions typographiques : le français exige une majuscule en début de phrase et aux noms propres, tandis qu'en allemand, la majuscule est généralisée pour tous les substantifs. D'autres langues, comme l'anglais, vont jusqu'à doter d'une majuscule tous les lexèmes mais seulement dans certains cas comme les titres d'œuvres ou d'articles journalistiques. Dans la typographie créative au contraire, le choix de la casse est laissé à l'artiste. La sensibilité à la casse est essentielle en informatique selon que les différents langages employés font ou non une distinction entre capitales et bas de casse.
  • Kaszta – szuflada drukarska (najczęściej drewniana, choć zdarzały się metalowe) wysuwana z regału, podzielona na przegródki (króbki), w których mieszczą się czcionki i justunek. W kaszcie znajdował się komplet znaków danego kroju pisma, zaś w regale komplet odmian i wielkości.Nazwy kaszt według układu (rozkładu) króbek: kaszta warszawska (168 króbek) kaszta poznańska (134 króbki) kaszta krakowska kaszta znormalizowana polska (128 króbek) kaszta frakturowa kaszta grecka kaszta rosyjska do składu tytułowego kaszta rosyjska znormalizowana kaszta pomocnicza do linii
  • Een kast of letterkast is een lade waarin vakjes zijn aangebracht voor het opbergen van handletters. In de volksmond spreekt men wel van letterbak. Na de uitvinding van de boekdrukkunst zijn er twee verschillende kasten: de bovenkast voor kapitaalletters en de onderkast voor 'kleine' letters. Op de bok wordt de bovenkast boven de onderkast geplaatst. De handzetter staat aan de bok en neemt de letters één voor één uit de kast om tekst te zetten.In de twintigste eeuw worden onder- en bovenkast samengevoegd in de driekwartkast. Daarnaast is er ook een kleinere kast in gebruik, de zogenaamde smoutkast.en:Letter case
  • Der Setzkasten ist ein in der Handsetzerei verwendeter Sortierkasten für Lettern im Bleisatz.Ein Setzkasten enthält immer nur Typen derselben Schriftart, Schriftgröße und des Schriftschnitts. Außer den Schriftzeichen enthält der Kasten auch nicht druckendes Material, das Blindmaterial, bestehend aus Quadraten, Gevierten und Spatien für die Wort- und Zeichenabstände. Nicht enthalten sollte er „Fische“ (irrtümlich abgelegte Lettern ins falsche Fach des Kastens) oder Zwiebelfische (irrtümlich falsch abgelegte Lettern aus einer anderen Schriftart oder eines Schriftschnitts). Die Größe der Fächer und die Anordnung der Typen darin richten sich nach der durchschnittlichen Häufigkeit, mit der bestimmte Typen im Text verwendet werden. Deshalb unterscheidet sich die Anordnung und Ausprägung je nach Sprachraum. In Deutschland ist die Einteilung heute nach DIN 16502 festgelegt. Der Antiquakasten besitzt 125 Fächer, deren Größe sich nach der Verwendungshäufigkeit richten. Es gibt elf ganze Fächer (z. B. für e und n), 40 halbe (z. B. für h und l) und 72 Viertelfächer (etwa für Zahlen). Dazu noch ein Drittelfach (Ein-Punkt-Spatium) und ein Zweidrittelfach (Buchstabe i). Diese Aufteilung gilt für Schriften der Gruppen I–VI nach DIN 16518 zur Schriftenklassifikation.Bei den Kästen für gebrochene Schriften entfallen die Akzentbuchstaben und es werden 21 Viertelfächer frei für Reservelettern oder in der Gruppe X für Ligaturen. Die Kästen für Schriften der Gruppen VII–IX und XI halten sich oft nicht an die Norm der Belegung. Die Anzahl der Fächer kann sich auf 116 reduzieren.Die Schriftkästen werden noch in der Größe unterschieden: Brotschriftenkasten oder Großer Schriftkasten mit ca. 96 cm Breite, 61 cm Tiefe und 5,2 cm Kastenhöhe, Standardkasten oder Kleiner Schriftkasten mit ca. 66 cm Breite, 61 cm Tiefe und 4,3 cm Kastenhöhe, Titelschriftkasten auch Steckschriftenkasten mit 27 cm Breite, 61 cm (seltener 45 cm Tiefe) und 4,3 cm Kastenhöhe (in diesen Kästen werden die Lettern meist nicht in einzelne Buchstabenfächer abgelegt, sondern in alphabetischer Folge in Reihe eingesteckt).Ein guter Schriftsetzer kann aus einem Brotschriftkasten etwa 1200 bis 1500 Buchstaben pro Stunde setzen. Die „Produktivität“ eines Schriftsetzers reduziert sich jedoch, wenn man die Zeit berücksichtigt, die er nach dem Druck zusätzlich für das „Ablegen“ der Bleisatzlettern zurück in den Setzkasten benötigt.Durch fast vollständige Abkehr vom Bleisatz und die Umstellung auf neue Drucktechniken wurden die meisten Setzkästen ausgemustert. Erhaltene Exemplare dienen heute Sammlern zur Aufbewahrung und Ausstellung kleiner Gegenstände. Zu diesem Zweck werden auch Nachbauten als „Setzkasten“ bezeichnet, die aber von den echten Setzkästen meist erheblich abweichen.Als Setzkasten wird auch ein im Jahr 1835 von Johann von Hermann erfundenes Unterrichtsmittel bezeichnet, das heute noch im elementaren Sprachunterricht verwendet wird: ein Kästchen, das mehrfach die einzelnen Buchstaben auf Karton- oder Plastikplättchen enthält, mit einer Vorrichtung, in der diese Buchstaben zu Wörtern zusammengesteckt werden können.
  • A type case is a compartmentalized wooden box used to store movable type used in letterpress printing.Modern, factory-produced movable type was available in the late nineteenth century. It was held in the printing shop in a job case, a drawer about 2 inches high, a yard wide, and about two feet deep, with many small compartments for the various letters and ligatures. The most popular and accepted of the job case designs in America was the California Job Case, which took its name from the Pacific coast location of the foundries that made the case popular. These cases allowed type to be compactly transported.Traditionally, the capital letters were stored in a separate drawer or case that was located above the case that held the other letters; this is why capital letters are called "upper case" characters while the non-capitals are "lower case".
dbpedia-owl:thumbnail
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 97050 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 4723 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 41 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 105447193 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • En typographie, la casse est un casier en bois destiné à contenir l’ensemble des caractères en plomb d’une même fonte (c’est-à-dire de même corps, style et graisse d’une police donnée). La casse est divisée en cases appelées cassetins dont les dimensions et les emplacements sont définis par la fréquence des lettres (donc, le nombre de caractères identiques) et la commodité d’accès.
  • Der Setzkasten ist ein in der Handsetzerei verwendeter Sortierkasten für Lettern im Bleisatz.Ein Setzkasten enthält immer nur Typen derselben Schriftart, Schriftgröße und des Schriftschnitts. Außer den Schriftzeichen enthält der Kasten auch nicht druckendes Material, das Blindmaterial, bestehend aus Quadraten, Gevierten und Spatien für die Wort- und Zeichenabstände.
  • A type case is a compartmentalized wooden box used to store movable type used in letterpress printing.Modern, factory-produced movable type was available in the late nineteenth century. It was held in the printing shop in a job case, a drawer about 2 inches high, a yard wide, and about two feet deep, with many small compartments for the various letters and ligatures.
  • Een kast of letterkast is een lade waarin vakjes zijn aangebracht voor het opbergen van handletters. In de volksmond spreekt men wel van letterbak. Na de uitvinding van de boekdrukkunst zijn er twee verschillende kasten: de bovenkast voor kapitaalletters en de onderkast voor 'kleine' letters. Op de bok wordt de bovenkast boven de onderkast geplaatst.
  • Kaszta – szuflada drukarska (najczęściej drewniana, choć zdarzały się metalowe) wysuwana z regału, podzielona na przegródki (króbki), w których mieszczą się czcionki i justunek.
rdfs:label
  • Casse (typographie)
  • Kast (druktechniek)
  • Kaszta
  • Setzkasten
  • Type case
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of