Arthur Morris Jones, né en 1889 et décédé en 1980, était un missionnaire protestant et musicologue qui travailla en Zambie dans la première moitié du XXe siècle.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Arthur Morris Jones, né en 1889 et décédé en 1980, était un missionnaire protestant et musicologue qui travailla en Zambie dans la première moitié du XXe siècle.
  • Arthur Morris Jones (* 1889; † 1980) war ein britischer Musikethnologe, der als protestantischer Missionar in Sambia im frühen zwanzigsten Jahrhundert arbeitete. Er war an der St. Mark's School in Mapanza in der Südprovinz des heutigen Sambia (damals Nordrhodesien genannt) stationiert. Er wurde wegen seiner ethnisch-musikwissenschaftlichen Arbeit bekannt, insbesondere seinen zweibändigen Studien zu afrikanischer Musik (Studies in African Music). Er trug mit seiner Arbeit zu afrikanischer Ryhthmusstruktur Wichtiges zur Begründung der Forschung über afrikanische Musik bei. Von 1952 bis 1966 war er Dozent für afrikanische Musik an der School of Oriental and African Studies in London.1934 führte er den Begriff cross-rhythm ein. Das ist eine spezielle Art des Polyrhythmus: Bewegungsformeln, Phrasen oder Motive werden so miteinander kombiniert, dass sich ihre Wiederholungen, betonten Akzente oder die Bezugspunkte ihrer Hauptschläge „kreuzen", das heißt, die Bezugspunkte treffen nicht zusammen.Er stellte eine kontrovers diskutierte Theorie über Skalen oder Tonleitern auf sowie über die Amadindamusik (er behauptete, das Holzxylophon sei aus Südostasien nach Afrika eingeführt worden). Einhundert seiner Feldaufnahmen (auf Azetatmaterial) sind Teil des Tonarchivs der British Library.
  • Arthur Morris Jones (1889–1980), was a missionary and musicologist who worked in Zambia during the early 20th century. He was stationed at St Mark's School in Mapanza in the Southern Province of present-day Zambia (called Rhodesia at the time). He is best known for his ethnomusicological work, particularly his two-volume Studies in African Music. He made an important contribution to the literature with his work in African rhythmic structure.In 1934 he introduced the technical term cross-rhythm: Formulae of movement, phrases or motifs are combined in that way, that their starting place, main accents and, or beat reference points "cross", that is, that they do not coincide.He is also remembered for his controversial theories on scales and the music of the marimba, which he claimed migrated from Southeast Asia to Africa. One hundred of Jones' acetate field recordings are part of the British Library Sound Archive (number C424).
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3715945 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 1923 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 16 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 109929949 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Arthur Morris Jones, né en 1889 et décédé en 1980, était un missionnaire protestant et musicologue qui travailla en Zambie dans la première moitié du XXe siècle.
  • Arthur Morris Jones (* 1889; † 1980) war ein britischer Musikethnologe, der als protestantischer Missionar in Sambia im frühen zwanzigsten Jahrhundert arbeitete. Er war an der St. Mark's School in Mapanza in der Südprovinz des heutigen Sambia (damals Nordrhodesien genannt) stationiert. Er wurde wegen seiner ethnisch-musikwissenschaftlichen Arbeit bekannt, insbesondere seinen zweibändigen Studien zu afrikanischer Musik (Studies in African Music).
  • Arthur Morris Jones (1889–1980), was a missionary and musicologist who worked in Zambia during the early 20th century. He was stationed at St Mark's School in Mapanza in the Southern Province of present-day Zambia (called Rhodesia at the time). He is best known for his ethnomusicological work, particularly his two-volume Studies in African Music.
rdfs:label
  • Arthur Morris Jones
  • Arthur Morris Jones
  • Arthur Morris Jones
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of