Andrea Cecon (né le 18 juillet 1970) est un sauteur à ski et spécialiste italien du combiné nordique.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Andrea Cecon (né le 18 juillet 1970) est un sauteur à ski et spécialiste italien du combiné nordique.
  • Andrea Cecon (born Gemona del Friuli, July 18, 1970) was an Italian Nordic combined skier who competed from 1992 to 2001. He also competed as a ski jumper at the 1994 Winter Olympics in Lillehammer, finishing eighth in the team large hill event.As a Nordic combined athlete, Cecon's best finish at the FIS Nordic World Ski Championships was 20th in the 15 km individual event at Ramsau in 1999. His best World Cup finish was eighth in a 15 km individual event in Norway in 1994. Cecon earned two total career victories at various distances in 1996 and 1998.Further notable results 1988: 3rd, Italian championships of Nordic combined skiing 1990: 1st, Italian championships of Nordic combined skiing 1991: 2nd, Italian championships of Nordic combined skiing 1992: 1st, Italian championships of Nordic combined skiing 1993: 2nd, Italian championships of Nordic combined skiing 1994: 1st, Italian championships of Nordic combined skiing 1995: 2nd, Italian championships of Nordic combined skiing 1997: 3rd, Italian championships of Nordic combined skiing 1998: 1st, Italian championships of Nordic combined skiing 1999: 2nd, Italian championships of Nordic combined skiing 2000: 2nd, Italian championships of Nordic combined skiing
  • Andrea Cecon (ur. 18 lipca 1970) – włoski kombinator norweski, reprezentant klubu G.S. Fiamme Gialle.Na międzynarodowej arenie zadebiutował 11 stycznia 1992 w Breitenbergu, gdzie w konkursie Pucharu Świata zajął 13. miejsce. 22 lutego tego samego roku w Szczyrku zajął drugie miejsce w konkursie Pucharu Świata B. W karierze jeszcze siedmiokrotnie stanął na podium zawodów tej rangi, w tym dwukrotnie zwyciężył - 23 lutego 1996 w Calgary, a także 14 marca 1998 w Szczyrbskim Jeziorze.W 1993 roku Andrea Cecon uplasował się na szóstym miejscu w konkursie mistrzostw świata w Falun. Na Mistrzostwach Świata w Narciarstwie Klasycznym 1999 w Ramsau został sklasyfikowany na 20. miejscu w konkursie rozgrywanym metodą Gundersena oraz na 38. pozycji w sprincie.
  • Andrea Cecon (* 18. Juli 1970 in Gemona del Friuli) ist ein ehemaliger italienischer Nordischer Kombinierer.Cecon gewann bei den Italienischen Meisterschaften 1988 hinter Stefano Lunardi und Gianpaolo Mosele die Bronzemedaille. Nachdem 1989 die Meisterschaften abgesagt wurden, gewann er 1990 seinen ersten Italienischen Meistertitel in der Kombination vor Andrea Bezzi und Andrea Longo. Ein Jahr später gewann er Silber hinter Paolo Bernardi. Nachdem er bei den Meisterschaften 1992 seinen zweiten Nationalen Titel gewann, gab er am 11. Januar 1992 in Breitenwang sein Debüt im Weltcup der Nordischen Kombination. Dabei erreichte er auf Anhieb mit dem 13. Platz einen Platz innerhalb der Punkteränge und gewann so erste Weltcup-Punkte. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1993 in Falun erreichte er mit der Mannschaft im Teamwettbewerb den sechsten Rang. Bei seinen anschließenden Starts im Weltcup erreichte er erstmals Platzierungen unter den besten zehn und somit wertvolle Weltcup-Punkte. Die Saison 1993/94 beendete er auf dem 14. Platz der Gesamtwertung.Bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer trat er erstmals in der Kombination und im Skispringen an. Im Einzel der Kombination erreichte er nach einem 27. Platz im Springen am Ende den 33. Rang. Gemeinsam mit Andrea Longo und Simone Pinzani erreichte er im Teamwettbewerb den 11. Platz mit einem Rückstand von mehr als 22 Minuten. Für den Mannschaftswettbewerb im Teamspringen wurde er gemeinsam mit seinem Bruder Roberto Cecon sowie Ivan Lunardi und Ivo Pertile nominiert. Das Team erreichte den achten Rang. Bei den kurze Zeit nach den Spielen stattfindenden Italienischen Meisterschaften gewann Cecon nach 1990 und 1992 seinen dritten Meistertitel. In der Saison 1994/95 erreichte er mit 175 Punkten am Ende Platz 35 im Weltcup. Ab 1996 startete er für zwei Jahre im B-Weltcup, wo ihm unter anderem in Calgary und Štrbské Pleso Siege gelangen. 1998 gewann er zum vierten Mal die Italienischen Meisterschaften. Kurz darauf wechselte er zurück in den Weltcup. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1999 in Ramsau am Dachstein erreichte Cecon den 20. Platz im Gundersen Einzel. Im Sprint lag er am Ende auf dem 38. Rang. Die Saison 1998/99 schloss er kurze Zeit später auf dem 43. Platz der Gesamtwertung ab. Nachdem ihm zum Start der folgenden Saison keinerlei Punkteplatzierungen mehr gelangen beendete er 2000 seine aktive Karriere.
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 5149950 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 2801 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 32 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 105938764 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdfs:comment
  • Andrea Cecon (né le 18 juillet 1970) est un sauteur à ski et spécialiste italien du combiné nordique.
  • Andrea Cecon (born Gemona del Friuli, July 18, 1970) was an Italian Nordic combined skier who competed from 1992 to 2001. He also competed as a ski jumper at the 1994 Winter Olympics in Lillehammer, finishing eighth in the team large hill event.As a Nordic combined athlete, Cecon's best finish at the FIS Nordic World Ski Championships was 20th in the 15 km individual event at Ramsau in 1999. His best World Cup finish was eighth in a 15 km individual event in Norway in 1994.
  • Andrea Cecon (ur. 18 lipca 1970) – włoski kombinator norweski, reprezentant klubu G.S. Fiamme Gialle.Na międzynarodowej arenie zadebiutował 11 stycznia 1992 w Breitenbergu, gdzie w konkursie Pucharu Świata zajął 13. miejsce. 22 lutego tego samego roku w Szczyrku zajął drugie miejsce w konkursie Pucharu Świata B.
  • Andrea Cecon (* 18. Juli 1970 in Gemona del Friuli) ist ein ehemaliger italienischer Nordischer Kombinierer.Cecon gewann bei den Italienischen Meisterschaften 1988 hinter Stefano Lunardi und Gianpaolo Mosele die Bronzemedaille. Nachdem 1989 die Meisterschaften abgesagt wurden, gewann er 1990 seinen ersten Italienischen Meistertitel in der Kombination vor Andrea Bezzi und Andrea Longo. Ein Jahr später gewann er Silber hinter Paolo Bernardi.
rdfs:label
  • Andrea Cecon
  • Andrea Cecon
  • Andrea Cecon
  • Andrea Cecon
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of