Amy Gillett, née Amy Safe le 9 janvier 1976 à Adelaide (Australie) et décédée le 18 juillet 2005 près de Zeulenroda-Triebes, était une rameuse d'aviron devenue cycliste australienne. Elle a représenté l'Australie dans ces deux sports, avant d'être tuée par un jeune conducteur lors d'un accident de la route alors qu'elle s’entraînait en Allemagne.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Amy Gillett, née Amy Safe le 9 janvier 1976 à Adelaide (Australie) et décédée le 18 juillet 2005 près de Zeulenroda-Triebes, était une rameuse d'aviron devenue cycliste australienne. Elle a représenté l'Australie dans ces deux sports, avant d'être tuée par un jeune conducteur lors d'un accident de la route alors qu'elle s’entraînait en Allemagne.
  • Amy Gillett, geb. Safe (* 9. Januar 1976 in Adelaide; † 18. Juli 2005 bei Zadelsdorf), war eine australische Ruderin und Radrennfahrerin.Als Ruderin nahm Amy Safe mit dem Frauen-Achter an den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta teil und wurde Fünfte. Später heiratete sie ihren Trainer Simon Gillett. Weil sie sich nicht für Sydney 2000 qualifizieren konnte, wechselte sie die Sportart und wurde Radrennfahrerin.Amy Gillett startete seit dem Jahre 2000 als Radrennfahrerin in Straßenrennen und war Mitglied der australischen Damennationalmannschaft. 2002 wurde sie australische Meisterin und hatte vor allem bei australischen Radrennen ihre größten Erfolge. Bei einer Trainingsfahrt in Vorbereitung zur Thüringen-Rundfahrt verunglückte sie am 18. Juli 2005 auf der Zeitfahrstrecke von Zeulenroda nach Auma tödlich, als eine 18-jährige Fahranfängerin mit ihrem Auto frontal in ihre Trainingsgruppe fuhr. Schwer verletzt wurden ihre Mannschaftskolleginnen Alexis Rhodes und Louise Yaxley, die sich schwere Brüche zuzogen und in Jena intensiv behandelt wurden, sowie drei weitere Teammitglieder. Der Prolog zur Rundfahrt wurde daraufhin abgesagt und durch eine Gedenkveranstaltung am 19. Juli ersetzt.Nach Amy Gilletts Tod wurde eine nach ihr benannte Stiftung gegründet. Sie unterstützte mit Spendengeldern die Rehabilitation der mit Gillett verunglückten Rennfahrerinnen und soll talentierte Nachwuchsradsportlerinnen fördern sowie für mehr Sicherheit der Radfahrer auf öffentlichen Straßen werben. Der Freistaat Thüringen stiftet seit 2006 einen „Amy-Gillett-Preis“, der bei der Thüringenrundfahrt an eine Fahrerin mit herausragender kämpferischer Leistung oder besonderer Fairness vergeben wird.Am 18. Juli 2006, genau ein Jahr nach Amy Gilletts Tod, wurde an der Unfallstelle ein Gedenkstein enthüllt.Des Weiteren wurde, im Gedenken an die ehemalige Mannschaftskollegin, der Ruderachter des australischen Damenteams bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking auf Gilletts Namen getauft.
  • 에이미 질레트 (Amy Gillett, 1976년 1월 9일 ~ 2005년 7월 18일)는 오스트레일리아의 트랙 사이클 선수이자 전 조정 선수이며, 두 종목에서 국가대표를 지냈다. 본명은 에이미 세이프(Amy Safe)이다.
  • Amy Gillett (9 January 1976 – 18 July 2005) was an Australian track cyclist and rower who represented Australia in both sports before her death in a training accident when a teenage driver crashed into the Australian squad of cyclists with whom she was training in Germany.
  • Amy Gillett (geboren als Amy Elizabeth Safe; Adelaide, 6 januari 1976 - Zadelsdorf, 18 juli 2005) was een Australische wielrenster en roeister.De onder de meisjesnaam Amy Safe in Adelaide geboren Gillet begon haar sportieve carrière als roeister. Als zodanig nam ze deel aan de Olympische Spelen van 1996 in Atlanta en werd zij vijfde bij de vrouwen acht met stuurman.In 2000, toen ze niet voor de Spelen werd geselecteerd, was ze actief als wielrenster. Ze was aanvankelijk vooral actief op de baan, maar legde zich steeds meer toe op de weg.
dbpedia-owl:birthDate
  • 1976-01-09 (xsd:date)
dbpedia-owl:deathDate
  • 2005-07-18 (xsd:date)
dbpedia-owl:nationality
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 499043 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 7527 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 36 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 111047993 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:dateDeDécès
  • 2005-07-18 (xsd:date)
prop-fr:dateDeNaissance
  • 1976-01-09 (xsd:date)
prop-fr:nom
  • Gillett
prop-fr:prénom
  • Amy
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Amy Gillett, née Amy Safe le 9 janvier 1976 à Adelaide (Australie) et décédée le 18 juillet 2005 près de Zeulenroda-Triebes, était une rameuse d'aviron devenue cycliste australienne. Elle a représenté l'Australie dans ces deux sports, avant d'être tuée par un jeune conducteur lors d'un accident de la route alors qu'elle s’entraînait en Allemagne.
  • 에이미 질레트 (Amy Gillett, 1976년 1월 9일 ~ 2005년 7월 18일)는 오스트레일리아의 트랙 사이클 선수이자 전 조정 선수이며, 두 종목에서 국가대표를 지냈다. 본명은 에이미 세이프(Amy Safe)이다.
  • Amy Gillett (9 January 1976 – 18 July 2005) was an Australian track cyclist and rower who represented Australia in both sports before her death in a training accident when a teenage driver crashed into the Australian squad of cyclists with whom she was training in Germany.
  • Amy Gillett (geboren als Amy Elizabeth Safe; Adelaide, 6 januari 1976 - Zadelsdorf, 18 juli 2005) was een Australische wielrenster en roeister.De onder de meisjesnaam Amy Safe in Adelaide geboren Gillet begon haar sportieve carrière als roeister. Als zodanig nam ze deel aan de Olympische Spelen van 1996 in Atlanta en werd zij vijfde bij de vrouwen acht met stuurman.In 2000, toen ze niet voor de Spelen werd geselecteerd, was ze actief als wielrenster.
  • Amy Gillett, geb. Safe (* 9. Januar 1976 in Adelaide; † 18. Juli 2005 bei Zadelsdorf), war eine australische Ruderin und Radrennfahrerin.Als Ruderin nahm Amy Safe mit dem Frauen-Achter an den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta teil und wurde Fünfte. Später heiratete sie ihren Trainer Simon Gillett.
rdfs:label
  • Amy Gillett
  • Amy Gillett
  • Amy Gillett
  • Amy Gillett
  • 에이미 질레트
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Amy
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Gillett
is dbpedia-owl:wikiPageDisambiguates of
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of