Aleksander Grajf dit Sašo Grajf (né le 25 juin 1965 à Maribor) est un fondeur et biathlète slovène. Il participe à cinq éditions des Jeux olympiques d'hiver, en 1984 et 1988 en ski de fond et en 1992, 1998 et 2002 en biathlon.

PropertyValue
dbpedia-owl:abstract
  • Aleksander Grajf dit Sašo Grajf (né le 25 juin 1965 à Maribor) est un fondeur et biathlète slovène. Il participe à cinq éditions des Jeux olympiques d'hiver, en 1984 et 1988 en ski de fond et en 1992, 1998 et 2002 en biathlon.
  • Aleksandar "Sašo" Grajf (born 25 June 1965 in Maribor, SR Slovenia) is a Slovenian biathlete and cross-country skier who competed at five Olympics from 1984 to 2002. He competed for Yugoslavia in cross-country skiing at the 1984 and 1988 Olympics and for Slovenia in biathlon at the 1992, 1998, and 2002 Olympics.In 2002 he became the second Slovenian to compete at five Olympics, after Rajmond Debevec (who went on to compete at two more Olympics). They have since been joined by biathlete Janez Ožbolt in 2006 and rower Iztok Čop in 2008.
  • Aleksandar Grajf detto Sašo (Maribor, 25 giugno 1965) è un allenatore di biathlon ed ex sciatore nordico sloveno attivo sia nello sci di fondo sia nel biathlon. Fino alla dissoluzione della Jugoslavia (1991) gareggiò per la nazionale jugoslava.
  • Aleksander Grajf (ur. 25 czerwca 1965 w Mariborze) – były słoweński biathlonista i biegacz narciarski, reprezentujący Jugosławię i Słowenię. Jego największym sukcesem są 7. miejsca w sztafecie w czasie Mistrzostw Świata.
  • Aleksander Sašo Grajf (* 25. Juni 1965 in Maribor) ist ein früherer slowenischer Biathlet.Aleksander Grajf arbeitet als Ausbilder beim slowenischen Militär. Grajf trat für den SK Pohorje an. Er begann seine Laufbahn als Skilangläufer. In dieser Disziplin nahm er 1984 und 1988 an den Olympischen Winterspielen teil. Grajf wechselte 1988 zum Biathlon. Erstes Großereignis waren die Biathlon-Weltmeisterschaften 1988 in Feistritz an der Drau, wo er 18. im Einzel wurde. Seine zweite WM bestritt er erst fünf Jahre später in Borowez. Dort nahm er nur im Staffelrennen teil und belegte den 13. Platz. Eine in dem Jahr zugezogene Verletzung am rechten Ellenbogen verhinderte vier Jahre lang eine Fortsetzung der Karriere. 1998 in Pokljuka startete er im auf dem olympischen Sprintrennen basierenden Verfolgungsrennen und wurde 29. 1999 startete Grajf in Kontiolahti zunächst nur mit der Staffel und belegte Platz sieben. Beim Ausweichrennen wegen des schlechten Wetters in Kontiolahti am Holmenkollen in Oslo wurde er noch im Einzel eingesetzt, beendete das Rennen aber nicht. Nur bei seinen letzten Weltmeisterschaften 2001 in Pokljuka konnte er in allen Rennen antreten. Im Einzel belegte er Platz 36, im Sprint wurde er 14., in der Verfolgung 29. und im Massenstart 21. Mit der Staffel erreichte er zudem Platz sieben. 1992 startete Grajf erstmals als Biathlet bei den Olympischen Winterspielen. In Albertville wurde er 24. im Einzel, 33. im Sprint und 20. mit der slowenischen Staffel. Aufgrund der Verletzung konnte er nicht in Lillehammer antreten, somit waren die Spiele 1998 in Nagano seine insgesamt vierten olympischen Wettkämpfe. Hier wurde der Slowene 25. im Einzel, 40. im Sprint und 12. mit der Staffel. Grajfs letzte Spiele waren die Wettkämpfe 2002 von Salt Lake City, wo er 59. im Sprint, 46 in der Verfolgung und Staffel-Zehnter wurde.Sein Debüt im Biathlon-Weltcup gab Grajf 1989 in Borowez. Beim Einzel erreichte er den 61. Platz. Erste Weltcuppunkte sammelte er als Achter 1994 bei einem Sprint in Oberhof, welches ebenso sein bestes Karriereergebnis in einem Einzelrennen wurde. Nur ein weiteres Mal, 1999 bei einem Sprint in Ruhpolding, konnte er als Neunter ein einstelliges Ergebnis erreichen. Mit der Staffel um Marko Dolenc, Janez Ožbolt und Tomas Globočnik konnte der Slowene 2003 in Antholz Dritter werden und damit das einzige Mal in einem internationalen Rennen das Podest erreichen. 2003 beendete Grajf seine Karriere. Nach seiner Karriere arbeitete er in offizieller Funktion für den slowenischen Biathlonverband.
dbpedia-owl:birthDate
  • 1965-06-25 (xsd:date)
dbpedia-owl:birthPlace
dbpedia-owl:nationality
dbpedia-owl:sport
dbpedia-owl:wikiPageExternalLink
dbpedia-owl:wikiPageID
  • 3475564 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageLength
  • 3100 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageOutDegree
  • 26 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageRevisionID
  • 109673917 (xsd:integer)
dbpedia-owl:wikiPageWikiLink
prop-fr:charte
  • sports d'hiver
prop-fr:club(s)_
  • SK Pohorje
prop-fr:dateDeNaissance
  • 1965-06-25 (xsd:date)
prop-fr:lieuDeNaissance
prop-fr:nationalité
  • Slovène
prop-fr:nom
  • Aleksander Grajf
prop-fr:sportPratiqué
  • Ski de fond et Biathlon
prop-fr:wikiPageUsesTemplate
dcterms:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Aleksander Grajf dit Sašo Grajf (né le 25 juin 1965 à Maribor) est un fondeur et biathlète slovène. Il participe à cinq éditions des Jeux olympiques d'hiver, en 1984 et 1988 en ski de fond et en 1992, 1998 et 2002 en biathlon.
  • Aleksandar Grajf detto Sašo (Maribor, 25 giugno 1965) è un allenatore di biathlon ed ex sciatore nordico sloveno attivo sia nello sci di fondo sia nel biathlon. Fino alla dissoluzione della Jugoslavia (1991) gareggiò per la nazionale jugoslava.
  • Aleksander Grajf (ur. 25 czerwca 1965 w Mariborze) – były słoweński biathlonista i biegacz narciarski, reprezentujący Jugosławię i Słowenię. Jego największym sukcesem są 7. miejsca w sztafecie w czasie Mistrzostw Świata.
  • Aleksandar "Sašo" Grajf (born 25 June 1965 in Maribor, SR Slovenia) is a Slovenian biathlete and cross-country skier who competed at five Olympics from 1984 to 2002. He competed for Yugoslavia in cross-country skiing at the 1984 and 1988 Olympics and for Slovenia in biathlon at the 1992, 1998, and 2002 Olympics.In 2002 he became the second Slovenian to compete at five Olympics, after Rajmond Debevec (who went on to compete at two more Olympics).
  • Aleksander Sašo Grajf (* 25. Juni 1965 in Maribor) ist ein früherer slowenischer Biathlet.Aleksander Grajf arbeitet als Ausbilder beim slowenischen Militär. Grajf trat für den SK Pohorje an. Er begann seine Laufbahn als Skilangläufer. In dieser Disziplin nahm er 1984 und 1988 an den Olympischen Winterspielen teil. Grajf wechselte 1988 zum Biathlon. Erstes Großereignis waren die Biathlon-Weltmeisterschaften 1988 in Feistritz an der Drau, wo er 18. im Einzel wurde.
rdfs:label
  • Aleksander Grajf
  • Aleksander Grajf
  • Aleksander Grajf
  • Aleksander Grajf
  • Sašo Grajf
owl:sameAs
http://www.w3.org/ns/prov#wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Aleksander Grajf
is dbpedia-owl:wikiPageRedirects of
is dbpedia-owl:wikiPageWikiLink of
is foaf:primaryTopic of